Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Retter gesucht: Mehr als 500 Menschen lassen sich für Elaine registrieren
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Retter gesucht: Mehr als 500 Menschen lassen sich für Elaine registrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 16.06.2019
Die fleißigen Helfer und Unterstützer bei der Typisierungsaktion für Elaine: neben den Mitarbeiterin des VKS, Freunden und Bekannten, waren auch einige Familienmitglieder vor Ort: Oma Gabi Wald (2.v.l.), René Wald (4.v.l.) und Onkel Nico Rathod (r.). Quelle: Johanna Uminski
Bad Belzig/Borkwalde

 Zur Typisierung für die an Blutkrebs erkrankte Elaine aus Borkwalde kamen am Samstag 580 Menschen auf das Gelände des Ernst-von-Bergmann-Klinikums in Bad Belzig. Neben den Mitarbeitern des Vereins für Knochenmark- und Stammzellenspende (VKS) aus Dresden, waren auch Freunde und Familienmitglieder vor Ort.

Die Anteilnahme am Schicksal für die an Blutkrebs erkrankte Elaine war überwältigend. Rund 580 Menschen kamen am Samstag zur Typisierung, die während des Kinderfestes vom Netzwerk Gesunde Kinder auf dem Gelände des Ernst-von-Bergmann-Klinikums in Bad Belzig stattfand.

Die Aktion fand während des traditionellen Kinderfestes des Netzwerks Gesunde Kinder statt, das auch dieses Mal wieder viele kleine und große Besucher mit einem umfangreichen Familienprogramm lockte. Netzwerkleiterin Daniela Wiederhold zeigte sich sehr zufrieden. „Dieser Tag ist für unsere Kooperationspartner und uns sehr wichtig, um sich wieder zu begegnen“, betont Wiederhold, die auch die Typisierungsaktion für Elaine unterstützt.

>>> Mehr zum Thema: Tapfere Kämpferin gegen den Krebs

Bereits eine halbe Stunde vor dem offiziellen Start der Typisierungsaktion standen Leute Schlange, berichtet Isabel Dirksen, eine langjährige Freundin der Familie des erkrankten Mädchens. Über so viel Teilnahme und Hilfsbereitschaft freuten sich die Familie, Freunde, freiwilligen Helfer und die Mitarbeiter vom Verein für Knochenmark- und Stammzellenspende Sachsen (VKS). „Ich bin ergriffen über so viel Teilnahme“, sagte die zu Tränen gerührte Bad Belzigerin.

Oma überwältigt von der Anteilnahme

Viele nutzten die kurze Mittagspause, um sich registrieren und typisieren zu lassen. „Es kommen Leute aus allen Gewerken und Gewerben.“ Über den großen Zuspruch freute sich auch Christiane Uhlig, Leiterin der Abteilung Spenderbetreuung des VKS. „Die Leute kommen nicht nur aus Bad Belzig und Umgebung, sondern auch aus Brandenburg und Berlin. Einige sind direkt nach der Arbeit hergekommen“, sagte die 44-Jährige, die hoffte, dass im Laufe des Tages rund 400 Leute kommen, um sich typisieren zu lassen. Am Ende waren es knapp 600.

Am Wochenende begann für Elaine der nächste Chemoblock. „Dann sind zwei Wochen Pause, bevor es weitergeht“, berichtet Gabi Wald, die Großmutter des Mädchens. Die Bad Belzigerin ist überwältigt von der Teilnahme der Leute. „Ich bin heute hier, weil es meine Pflicht ist, ’Danke’ zu sagen. Als die ersten Leute hier standen, flossen bei mir vor Freude die Tränen. Auch junge Leute sind gekommen. Bad Belzig ist großartig. Ich hoffe, dass einer dabei ist, der Elaine helfen kann“, sagte sie.

In fünf Schritten zum Lebensretter

Der Verein für Knochenmark- und Stammzellenspende (VKS) unterstützt und begleitet den Spender intensiv. Kommt ein Spender infrage, nimmt der VKS Kontakt zum Arbeitgeber auf und kümmert sich um eine Freistellung des Spenders. Der VKS finanziert das Fahrgeld. Vor jeder Spende erfolgt eine umfangreiche Voruntersuchung.

Im ersten Schritt erfolgt die Typisierung über eine Speichel- oder Blutprobe. Mit der Probe für die Bestimmung der Gewebemerkmale und der Abgabe einer Einverständniserklärung ist der Stammzellenspender für die weltweite Spendersuche registriert.

Im zweiten Schritt findet eine Bestätigungstestung statt. Bevor der Stammzellenspender eine Blutprobe beim Hausarzt abgibt, findet eine ausführliche Befragung über seinen Gesundheitszustand statt. Dieser Schritt dient dazu, um die ersten Ergebnisse der Gewebetypisierung abzusichern.

Im dritten Schritt wird eine Spendervoruntersuchung durchgeführt, um zu testen, ob der Spender gesund und als Spender geeignet ist.

Der vierte Schritt ist die Stammzellenspende. Diese erfolgt entweder aus dem Blut oder dem Knochenmark.

Im fünften und letzten Schritt werden die Stammzellen beim Patienten transplantiert. Die Anonymität zwischen Spender und Patient bleibt für mindestens zwei Jahre nach der Transplantation gewahrt.

René Wald, der Vater des an Leukämie erkrankten Mädchens, freute sich ebenfalls über die rege Teilnahme an der Typisierungsaktion für seine Tochter. „Der Arzt in Freiburg ist guter Dinge, dass für Elaine ein passender Spender gefunden wird“, so der 33-Jährige.

Elaines Fieber haben die Ärzte in den Griff bekommen, sodass das Mädchen in den letzten Tagen auch nach draußen gehen konnte, berichtete der Vater, der in der Nacht aus Freiburg zurückgekehrt war. „Elaine darf mich Tag und Nacht anrufen – was sie auch macht“, berichtete Gabi Wald.

Die fünfjährige Elaine aus Borkwalde leidet an Blutkrebs. Um zu überleben, braucht sie einen passenden Stammzellenspender. Quelle: Privat

„Ich hoffe, dass ein Stammzellenspender gefunden wird, Elaine die Behandlung bekommt und wieder nach Hause kann“, sagte Opa Nagin Rathod. Der 62-Jährige hofft, dass Elaine gesund wird. „Sie war so glücklich, dass ihr Haar wieder wächst. Jetzt ist es auf einmal wieder weg. Das war traurig.“

Monique Hübner aus Niemegk ist nach Belzig zur Typisierung gekommen. „In der Kita, in Niemegk, den umliegenden Dörfern und im Internet habe ich davon erfahren“, berichtete die zweifache Mutter. Dennis Nguyen möchte auch helfen. „Ich bin heute hier, weil ich die Aktion unterstützten möchte“, sagte der 32-Jährige kurz nachdem er seinen Abstrich der Wangenschleimhaut abgegeben hatte.

Der Bad Belziger arbeitet in der Steintherme als Koch und war direkt nach der Arbeit auf das Klinikgelände gekommen. „Wenn die Untersuchungen zeigen, dass ich gesund dafür bin, dann würde ich es machen.“

Von Johanna Uminski

Am Freitagnachmittag hat ein 59-jähriger Bad Belziger in einem Supermarkt randaliert und andere Kunden provoziert. Der Mann beruhigte sich auch nicht, als die Polizei eintraf.

16.06.2019
Bad Belzig Treuenbrietzen/Schwanebeck - Diebe stehlen Radlader und zwei Quads

Unbekannte Täter sind in den vergangenen Tagen auf Firmengelände in Schwanebeck und Treuenbrietzen eingebrochen und haben einen Radlader und zwei Quads gestohlen. Die Art des Einbruchs ähnelte sich.

14.06.2019

Das Borstenvieh von Bernd Schulz hat Schwein gehabt. Anja Koch und Johannes Alte kümmern sich jetzt um die Freilandzucht. Am Wochenende lädt das Trio zur Landpartie ein.

14.06.2019