Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Baumblütenfest in Werder Polizeigewalt gegen Baumblüten-Gast
Lokales Potsdam-Mittelmark Baumblütenfest in Werder Polizeigewalt gegen Baumblüten-Gast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 26.04.2018
Polizeieinsatz auf dem Baumblütenfest.  Quelle: Julian Stähle
Werder/Havel

Ein junger Berliner ist am Freitagabend auf dem Baumblütenfest in Werder (Potsdam-Mittelmark) so heftig von der Polizei angegangen worden, dass er ins Krankenhaus musste. Das haben Augenzeugen der MAZ berichtet. Die Polizei spricht von einem Betrunkenen, der von Anfang an aggressiv aufgetreten sei. Doch der junge Mann selbst, der 24-jährige Samuel P. aus Berlin, widerspricht dem vehement; mehrere Zeugen bestätigen seinen Bericht. Sie beschreiben den Polizeieinsatz als unnötig brutal.

Die 26-jährige Josepha A. aus Berlin, die Samuel P. begleitete, erstatte noch am Freitagabend Strafanzeige gegen die Polizei. Sie hatte den verletzten Freund ins Vivantes-Klinikum Friedrichshain begleitet, wo man ihn untersuchte und wegen des Verdachts auf Risse an Leber und Milz mehrere Röntgenbilder von ihm aufnahm – offenbar ohne Bestätigung solcher Verletzungen.

Der junge Mann klagte noch am Sonntagabend über schwere Prellungen, Blutergüsse am ganzen Körper, aufgeschrammte Beine, taube Hände, ein angeschwollenes Gesicht, einen steifen Hals und heftigen Schmerzen. Er streitet ab, betrunken gewesen zu sein und verweist auf die Blutalkoholuntersuchung des Krankenhauses, die ihm 0,2 Promille nach Ablauf von zwölf Stunden attestiert haben soll. P. beruft sich dabei auf einen behandelnden Arzt, der erklärt haben soll, dass er zur Zeit des Geschehens kaum mehr als ein Promille gehabt haben könne.

Ein Polizist drückt den Kopf von Samuel P. mit seinem Knie auf die Straße. Quelle: Julian Stähle

Samuel P. sagt, zwei Freundinnen, ein Freund und er seien gut gelaunt und angetrunken gewesen, als er sich am Riesenrad mit einem gefundenen Besen ans Kehren machte. Plötzlich sei ein Polizist auf ihn zugekommen und wollte seinen Ausweis sehen. Auf die Frage, was er denn getan habe, sei Samuel P. sofort zu Boden geworfen worden. Dann sei auf ihn eingeschlagen worden, sagt er, man habe ihn gefesselt. Sein Gesicht sei so sehr in die Erde gedrückt worden, dass er Sand atmete und Angst hatte zu ersticken.

Er habe um Hilfe geschrien und sich befreien wollen, dann aber „einen Bums“ gespürt; er sei erst im Krankenzelt aufgewacht. Von dort brachte man ihn zur Werderaner Polizeiwache, wo man ihm die schmerzenden Kabelbinder aufschnitt und ihm Handschellen anlegte. In der Wache sei er vom Stuhl gekippt, weil er keine Luft mehr bekam. Erst „nach einigem Zögern“ sei ein Notarzt gerufen worden. Gegen 23 Uhr sei er aus dem Gewahrsam entlassen worden. Eine Freundin habe ins Krankenhaus gebracht.

Samuel P. wurde auf dem Baumblütenfest von Polizisten bei der Festnahme schwer verletzt. Quelle: Julian Stähle

Die Polizei schildert die Ereignisse komplett anders und beruft sich auf die Aussagen von fünf Beamten. Laut Polizeisprecher Christoph Koppe hat Samuel P. gegen 17.45 Uhr den Einsatz eines Krankenwagens behindert. Polizisten hätten ihn „nett aufgefordert“, dem Krankenwagen auszuweichen, doch P. fegte weiter. Man drohte, ihn aus dem Weg zu schieben, falls er nicht geht; er ging nicht. Als die Beamten seine Personalien haben wollten, sei er aggressiv geworden, habe fliehen wollen. Mehrere Beamten drückten ihn zu Boden, fesselten ihn, einer drückte mit seinem Hartplastik-Knieschutz den Kopf des Mannes aufs Straßenpflaster.

Samuel P. hat am ganzen Körper blaue Flecke und Schürfwunden. Die verheilen am Knie langsam. Quelle: Julian Stähle

Laut Koppe wollte P. nicht laufen und musste an Armen und Beinen getragen werden. Dabei habe er „kurzzeitig“ das Bewusstsein verloren. Der Rettungssanitäter wurde vom Fotoreporter der MAZ herbeigerufen, der das Geschehen beobachtete. Die Polizei führt den Bewusstseinsverlust P.’s auf Alkohol und Stress zurück. Er habe aber geatmet.

Polizeisprecher Koppe versichert, man werde der Strafanzeige gegen die Polizisten nachgehen und den Fall untersuchen.

Von Rainer Schüler und Maria Kröhnke

Gibt es Zeugen des Vorfalls, die zu einer Aussage bereit sind? Bitte melden bei online(at)maz-online.de .

Baumblütenfest in Werder Bilanz der Polizei von Donnerstag und Freitag - Bootsdiebe auf dem Baumblütenfest

Sie hatten wohl keine Lust, Bus oder Bahn zu nehmen: Vier Männer wollten in der Nacht zu Freitag nach ihrem Besuch des Baumblütenfestes in Werder (Potsdam-Mittelmark) mit einem Ruderboot nach Hause. Die Sache hat mehrere Haken: Die Männer waren betrunken, und das Boot gehört ihnen nicht. Eine Bilanz der Polizei für Donnerstag und Freitag.

03.05.2015
Baumblütenfest in Werder In Potsdam fahren Busse und Straßenplan nach Notfahrplan - Trotz Streik zum Blütenfest nach Werder

Seit Donnerstag ist auch Potsdam vom Streik im öffentlichen Nahverkehr betroffen. Einige Busse und Trams fahren nach Notfahrplan, andere Linien können aber auch gar nicht bedient werden. Die Busse zum Baumblütenfest in Werder sollen trotz Streik stündlich verkehren.

04.05.2015
Baumblütenfest in Werder Bilanz der Polizei: Friedliches Wochenende in Werder - Messerstecherei auf dem Baumblütenfest

Das erste Wochenende des Baumblütenfestes in Werder (Potsdam-Mittelmark) ist von einer Messerstecherei am Samstag überschattet worden. Insgesamt gab es 75 Strafanzeigen, 25 Menschen wurde in Gewahrsam genommen. Die Polizei spricht jedoch von einem weitgehend friedlichen Fest. Auch die Bundespolizei, die in den Zügen und auf den Bahnhöfen für Sicherheit sorgt, ist zufrieden.

27.04.2015