Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Beelitz Beelitzer Spargel schon im März? Bauern hoffen auf mildes Wetter
Lokales Potsdam-Mittelmark Beelitz Beelitzer Spargel schon im März? Bauern hoffen auf mildes Wetter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 26.02.2020
Wenn das Wetter mitspielt, könnte es schon im März den ersten Spargel aus Beelitz geben. (Symbolbild)
Wenn das Wetter mitspielt, könnte es schon im März den ersten Spargel aus Beelitz geben. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Beelitz

Die Brandenburger Spargelbauern bereiten sich angesichts der bislang milden Temperaturen bereits auf die Ernte vor. Doch frühestens zum 21. März könnten die ersten Stangen gestochen werden, sagte Jürgen Jakobs, Vorsitzender des Beelitzer Spargelvereins. „Vorausgesetzt das Wetter spielt weiter mit, und es bleibt mild.“

In Beelitz wächst Spargel auf 1700 Hektar – die Region ist damit Brandenburgs größtes Spargelanbaugebiet. Derzeit herrschten in den Dämmen unter den Folien Temperaturen um 5 bis 6 Grad, sagte Jakobs. Erst wenn die Werte ihm zufolge auf 12 bis 13 Grad steigen, beginnt der Spargel regelrecht zu „schießen“. Zu Ostern werde es auf jeden Fall Beelitzer Spargel geben.

Lesen Sie auch: So viel Spargel wurde in Beelitz gestochen

Spargel ist das erste Gemüse des Jahres. Die Saison endet traditionell am 24. Juni.

1700 Hektar Spargelfelder

In Beelitz wächst Spargel auf 1700 Hektar - die Region ist damit Brandenburgs größtes Spargelanbaugebiet. Zu 100 Prozent stehe das Edelgemüse unter Folie, sagte Jakobs. Und: Ohne Folien könne wirtschaftlich kein Spargel mehr angebaut werden. Insgesamt wächst das Gemüse in Brandenburg auf rund 3900 Hektar. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt rund 22.200 Tonnen geerntet.

Derzeit herrschten in den Dämmen Temperaturen um 5 bis 6 Grad. Erst wenn die Quecksilbersäule Werte zwischen 12 und 13 Grad anzeige, beginne der Spargel regelrecht zu „schießen“, sagte Jakobs. Stangen könnten dann gestochen werden.

Preise im zweistelligen Bereich

Nach jetzigen Planungen soll die Beelitzer Spargelsaison offiziell am 7. April in Schäpe eröffnet werden. „Wenn das Wetter weiter mitspielt, kann die Eröffnung vielleicht schon eine Woche früher gefeiert werden“, meinte Jakobs. „Wir sind da flexibel.“

Zu Ostern werde es auf jeden Fall Beelitzer Spargel geben. Anfangs müsse mit Preisen im zweistelligen Bereich für ein Kilogramm des Königsgemüses gerechnet werden, sagte er.

1870 wurde der erste Beelitzer Spargel in Berlin verkauft. Mittlerweile ist das Edelgemüse als EU-Marke geschützt. Nur Stangen, die rund um Beelitz gewachsen sind, dürfen das Siegel „geschützte geografische Angabe“ tragen.

Von RND/dpa