Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Beelitz Corona-Lage: Beelitz sagt Rathaussturm der Karnevalisten und Adventsmarkt ab
Lokales Potsdam-Mittelmark Beelitz

Corona-Lage: Beelitz sagt Adventsmarkt und Rathaussturm der Karnevalisten ab

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 09.11.2021
Der Adventsmarkt in Beelitz fällt wegen der verschärften Corona-Lage aus.
Der Adventsmarkt in Beelitz fällt wegen der verschärften Corona-Lage aus. Quelle: Thomas Lähns
Anzeige
Beelitz

Die Stadt Beelitz sagt wegen der sich verschärfenden Corona-Lage alle eigenen Veranstaltungen für dieses Jahr ab. Wie Stadtsprecher Thomas Lähns bestätigte, sind davon der traditionelle Rathaussturm der Karnevalisten am 11. November, der Beelitzer Adventsmarkt und die öffentliche Kranzniederlegung zum Volkstrauertag betroffen. „Wir tragen als Stadt die Verantwortung auch für die Gesundheit unserer Bürger und möchten nicht, dass die Zahlen in den kommenden Wochen noch weiter nach oben gehen“, sagte Bürgermeister Bernhard Knuth (UKB).

Inzidenzen jenseits der 200er Marke

Er verweist auf die Sieben-Tage-Inzidenzen im Landkreis jenseits der 200er Marke. Zudem sei noch nicht sicher, welche Vorgaben noch auf Landes- und Bundesebene beschlossen werden und ob in Tagen oder Wochen nicht ohnehin alles abgesagt werden müsse. Er stelle sich aber vor allem die Frage: „Wenn wir einen Adventsmarkt veranstalten unter 2G-Bedingungen – was wäre dann mit den Kindern? Sollen Sieben- bis Zwölfjährige gänzlich außen vor bleiben oder müssen sie sich vorher testen lassen? Wenn ja: Reicht ein Selbsttest? Wenn nein: Wo werden hier in der Region noch Tests angeboten?“

Lesen Sie auch:

Die Regelungen seien im Moment zu unsicher und „ein eingezäunter Adventsmarkt auf dem Kirchplatz wäre ohnehin nur schwer umzusetzen“, heißt es weiter in einer Mitteilung der Stadt.

Stadt und Ortsteile werden geschmückt

Laut Stadtsprecher Thomas Lähns wurden die Ortsteile separat angeschrieben mit der Bitte und dem Appell, im Moment auf größere Veranstaltungen besser zu verzichten.

Weihnachtlich geschmückt werden Fassaden, Lampen und Plätze in der Stadt und in den Ortsteilen trotzdem. Die ersten Installationsarbeiten seien bereits angelaufen. Die Lichter zur Weihnachtszeit werden traditionell nach dem Totensonntag angehen.

Von Jens Steglich