Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Beelitz Ein Dorf dankt seinen Rettern
Lokales Potsdam-Mittelmark Beelitz Ein Dorf dankt seinen Rettern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.08.2018
Mit einem Spalier begrüßten die Fichtenwalder ihre Retter zum Fest. Angeführt wurde der Zug von Werders Zugführer Heiko Semlin, Potsdam-Mittelmarks Kreisbrandmeister Jens Heinze und Fichtenwaldes Ortswehrführer Sebastian Klamt (v. l. n. r.).
Mit einem Spalier begrüßten die Fichtenwalder ihre Retter zum Fest. Angeführt wurde der Zug von Werders Zugführer Heiko Semlin, Potsdam-Mittelmarks Kreisbrandmeister Jens Heinze und Fichtenwaldes Ortswehrführer Sebastian Klamt (v. l. n. r.). Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Fichtenwalde

Mit einem bewegenden Bürgerfest haben die Fichtenwalder am Samstagabend knapp 300 der insgesamt 1200 Einsatzkräften gedankt, die vom 26. bis zum 29. Juli ein Übergreifen des Großbrandes auf die Waldgemeinde und die Evakuierung des Dorfes verhindert hatten. Mit einem Spalier von der Feuerwache des Ortes bis zum Festplatz empfingen die Einwohner ihre Retter. „Ohne ihren Einsatz gäbe es Fichtenwalde vielleicht nicht mehr“, sagte Ortsvorsteher Tilo Köhn (Wählergemeinschaft Gemeinsam für Beelitz) in seiner kurzen Ansprache. Auch die Kameraden hätten Familie und seien dennoch Tag und Nacht bereit gewesen, ihr Leben für die Fichtenwalder zu riskieren. Das Fest zeige auch, wie fest die Fichtenwalder zusammenstehen, sagte Köhn.

Wegen des verheerenden Waldbrandes stand Fichtenwalde kurz vor seiner Evakuierung, doch dank des Einsatzes der Rettungskräfte konnte diese verhindert werden. Jetzt sagte das Dorf Danke.

In den vier dramatischen Tagen seien die Feuerwehrleute teilweise bis zu 16 Stunden hintereinander im Einsatz gewesen, sagte Kreisbrandmeister Jens Heinze. Schon während des Einsatzes hätten die Fichtenwalder spontane Sammlungen für die Einsatzkräfte organisiert und sie mit Lebensmitteln und Getränken versorgt. In den Tagen nach dem Großbrand habe die Freiwillige Feuerwehr Fichtenwalde einen großen Zulauf erfahren, berichtet Heinrich Dankers, Vorsitzender des Fördervereins der örtlichen Wehr.

Die Idee einer Ehrung der Einsatzkräfte sei sofort nach dem Brandwochenende entstanden, so Köhn. Die dankbare Stimmung im Ort sollte mit dem Fest aufgegriffen werden. Das Fest wurde spontan und aus eigener Kraft vom Ortsvorsteher, dem Vorsitzenden des Fördervereins, dem Vereinssprecher Axel Werner und dem Vorsitzenden des Vereins „Waldkleeblatt –Natürlich Zauche“, Wilfried Ludwig, organisiert, der sich gegen die Aufstellung von Windrädern im Wald einsetzt.

Von Heinz Helwig