Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Beelitz Nach Eilanordnung erster Insektizid-Einsatz geflogen
Lokales Potsdam-Mittelmark Beelitz Nach Eilanordnung erster Insektizid-Einsatz geflogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 07.05.2019
Nach der Anordnung des zuständigen Landesamtes sind am Dienstagnachmittag die ersten Hubschrauber losgeflogen. Quelle: DPA
Potsdam-Mittelmark

Das Landesamt für ländliche Entwicklung in Frankfurt/Oder hat am frühen Dienstagnachmittag den sofortigen Vollzug des Insektizid-Einsatzes zur Bekämpfung der Nonne angeordnet. Kurz danach sind bereits Hubschrauber aufgestiegen, um in einem Wald bei Niemegk den Kiefernschädling mit „Karate Forst“ zu bekämpfen. Es sollen vier Flüge unternommen worden sein.

Der Naturschutzbund (Nabu) reagierte empört auf die ersten Einsätze. „Wir fühlen uns hinters Licht geführt, weil sie sofort begonnen haben zu fliegen, ohne dass wir die Möglichkeit hatten, dagegen vorzugehen. Wir hatten ja juristische Schritte angekündigt“, sagte Nabu-Landesvorsitzender Friedhelm Schmitz-Jersch. Der Nabu will den Einsatz, der auch andere Insekten tötet, verhindern. Die juristische Auseinandersetzung beginnt indes jetzt erst richtig: Laut Nabu-Landeschef wird spätestens am Mittwoch „unser Anwalt vor dem Verwaltungsgericht die Aufhebung der Anordnung des sofortigen Vollzugs beantragen“. In dem Fall geht es um einen Eilrechtsschutz. „Wenn wir da nicht gewinnen sollten, werden wir aller Voraussicht nach ins Hauptverfahren gehen und Anfechtungsklage erheben“, kündigte Schmitz-Jersch an.

„Sofort heißt sofort und nicht übermorgen“, begründete Jörg Ecker vom Landesforstbetrieb die ersten Hubschraubereinsätze. „Wir sind überzeugt, dass der Einsatz notwendig ist. Es geht um die Waldrettung. Der Nabu trägt nicht die Verantwortung dafür, wenn der befürchtete Schaden eintritt“, so Ecker. Das Landesamt habe mit der Anordnung des sofortigen Vollzugs den weiteren Gerichtsweg frei gemacht. Er fürchtet indes den Zeitverlust bis zu einer abschließenden Entscheidung des Verwaltungsgerichtes, das dafür zehn Tage Zeit habe. „Jede zeitliche Verzögerung erhöht die Waldschäden“, sagte Ecker.

Von Jens Steglich

Dem Kreis Potsdam-Mittelmark werden 80 Prozent der Kosten zur Waldbrandbekämpfung 2018 in Treuenbrietzen und Fichtenwalde erstattet. Das Geld ist nun da. Gut zu wissen, denn es war schon verauslagt.

10.05.2019

Der am Montag geplante Start des Insektizid-Einsatzes in Wäldern der Region ist vorerst gestoppt worden. Der Naturschutzbund (Nabu) hat gegen die Einsatzgenehmigung Widerspruch eingelegt. Jetzt läuft alles auf eine juristische Auseinandersetzung hinaus.

06.05.2019

Große Mengen Spargel, die verstreut auf einem Feld zwischen Klaistow und Busendorf liegen, sorgen für Aufregung. Der Spargel stammt aus der Produktion des Klaistower Spargelhofes. Die Betriebsinhaber bestätigen das und sprechen von unverkäuflichen Spargelresten, die untergepflügt werden.

06.05.2019