Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Beelitz Beelitz hat einen neuen Laga-Geschäftsführer
Lokales Potsdam-Mittelmark Beelitz Beelitz hat einen neuen Laga-Geschäftsführer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 29.05.2020
Der Vertrag ist unterzeichnet: Peter Krause (l.) und Bürgermeister Bernhard Knuth, die für die Landesgartenschau in Beelitz eine Doppelspitze bilden.
Der Vertrag ist unterzeichnet: Peter Krause (l.) und Bürgermeister Bernhard Knuth, die für die Landesgartenschau in Beelitz eine Doppelspitze bilden. Quelle: Thomas Lähns
Anzeige
Beelitz

Peter Krause heißt der Geschäftsführer der Beelitzer Landesgartenschaugesellschaft. Am Freitag hat der neue Chef der kürzlich gegründeten Laga GmbH seinen Vertrag unterzeichnet, teilte Stadtsprecher Thomas Lähns mit. „Peter Krause ist in Brandenburg kein Unbekannter: 22 Jahre hat er den Tourismusverband Ruppiner Seenland e.V. geleitet und als dessen Geschäftsführer mit dazu beigetragen, dass die Region zwischen Rheinsberg, Oranienburg und Neuruppin heute eines der beliebtesten Urlaubsregionen des Landes ist“, so Lähns.

„Uns ist mit dieser Personalie ein echter Glücksgriff gelungen“, sagte Bürgermeister Bernhard Knuth, der ebenfalls Geschäftsführer der Laga-GmbH ist und mit Peter Krause künftig eine Doppelspitze bildet. „Herr Krause bringt eine Menge Erfahrung im Bereich Marketing und Veranstaltungsmanagement mit. Er weiß, wie man eine Region voranbringt und dabei viele Akteure einbindet, und ist nicht zuletzt deshalb goldrichtig in unserem Team. Genau das soll die Gartenschau in Beelitz nämlich langfristig bewirken. Außerdem ist er im Land Brandenburg ausgezeichnet vernetzt und nicht zuletzt passt er auch menschlich sehr gut zu uns“, sagte Knuth.

Seine Arbeit in Beelitz nimmt er im August auf

Seine Arbeit in Beelitz wird Peter Krause im August antreten, bis dahin läuft noch seine Anstellung in Neuruppin, die er geordnet an einen Nachfolger übergeben möchte, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Den Wechsel begründet der 56-Jährige damit, dass er sich nach über zwei Jahrzehnten im Tourismusverband noch einmal einer neuen Aufgabe widmen möchte. „Der Gedanke ist bei mir schon seit Längerem gereift und ich habe mir gesagt: Wenn ich es machen will, dann jetzt. Als ich dann gefragt wurde, ob ich mir die Geschäftsführung der Laga-GmbH in Beelitz vorstellen kann, hat es einfach gepasst. Ich weiß, welches Potenzial hier in dieser Stadt liegt und welche Möglichkeiten sich mit der Laga 2022 verbinden. Außerdem habe ich mich sofort willkommen gefühlt und freue mich nun sehr auf die anstehenden Aufgaben“, sagte er.

In Oranienburg erlebt, was eine Landesgartenschau bewirken kann

Was eine Gartenschau für eine Region bewirken kann, hat Krause bereits 2009 in Oranienburg miterlebt und begleitet. „In der Tourismusbranche waren die Effekte deutlich spürbar und sind es noch heute“, sagt er. Für Oranienburg bilanziert er bis zu 30 Prozent Wachstum bei den Übernachtungen und einen riesigen Imagegewinn für die Stadt, die bis dahin vor allem für regelmäßige Munitionsfunde bekannt war.

Dass die Besetzung der zweiten Geschäftsführerstelle der Beelitzer Laga-GmbH mit Peter Krause nun anders ausfällt als ursprünglich geplant war, nennt Bürgermeister Bernhard Knuth eine große Chance. Durch den kurzfristigen Wechsel von Michael Steinland aus der Beelitzer Stadtverwaltung an die Spitze der Landesgartenschaugesellschaft in Bad Dürrenberg habe man einen direkten Draht zu den Ausrichtern der sachsen-anhaltinischen Landesgartenschau 2022. Gemeinsam mit dem sächsischen Torgau führen insgesamt drei Städte in relativer räumlicher Nähe zeitgleich eine Landesgartenschau durch. Die drei Kommunen haben bereits vor anderthalb Jahren vereinbart, in verschiedenen Bereichen zusammenzuarbeiten. „Daran halten wir fest und wir freuen uns darauf“, sagte Knuth.

Lesen Sie auch:

Anwärter für Geschäftsführung der Beelitzer Landesgartenschau jetzt Laga-Chef in Bad Dürrenberg

Bau des neuen Ortszentrums von Heilstätten soll im Sommer beginnen

Rhein-Fahrgastschiff als Cocktail-Bar an der Nieplitz

Von MAZ-online