Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Beelitz Wind weht Luftballons bis zur Weichsel
Lokales Potsdam-Mittelmark Beelitz Wind weht Luftballons bis zur Weichsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 26.11.2018
Zum Weltkindertag hatten Beelitzer Familien Grüße aus der Spargelstadt per Luftballon auf Reisen geschickt. Quelle: Thomas Lähns
Beelitz

Da dürfte Mariusz Marunski nicht schlecht gestaunt haben: Ende September fand der Pole auf einem Feld nahe der Stadt Bydgoszczy einen roten Luftballon mit einem Kärtchen dran. Post aus Beelitz mit Grüßen von der kleinen Helene und der Bitte um Antwort. „Beelitz, so stellte der Spaziergänger schnell fest, liegt rund 440 Kilometer entfernt. Die Karte hat also ein ordentliches Stück zurückgelegt, mit dem Wind von der Nieplitz bis an die Weichsel“, erzählt der Beelitzer Stadtsprecher Thomas Lähns, der noch hinzufügt: „Mariusz hat geantwortet und der kleinen Beelitzerin alles Gute gewünscht.“

Familien pflanzen Obstbäume

Wie in jedem Jahr haben zum Weltkindertag am 20. September über 60 Familien von der Stadt gesponserte Obstbäume für ihren gerade erst geborenen Nachwuchs gepflanzt – dieses Mal entlang des Weges an den Beelitzer Bullenwiesen, der in vier Jahren zu einer wichtigen Fußgängerverbindung zwischen dem Bahnhof und dem künftigen Landesgartenschaugelände an der Nieplitz wird. „Aber es wurden dieses Mal nicht nur symbolische Wurzeln verliehen, sondern zum Schluss ließen die Familien auch mit Gas befüllte Luftballons mit Kärtchen in den Himmel aufsteigen, sagt Lähns. „Wenn Sie diesen Zettel finden und Freude daran haben, mir zu schreiben, dann senden Sie Ihre Post an die Stadtverwaltung Beelitz“, stand darauf. Und die Ballons haben zum Teil so richtig Fahrt aufgenommen.

Spaziergänger finden Ballon

Helenes Karte dürfte dabei die weiteste Strecke zurückgelegt haben. Aber auch andere sind ein beachtliches Stück geflogen, zum Beispiel nach Petershagen-Eggersdorf  im Landkreis Märkisch-Oderland. Dort ist der Ballon des kleinen Theodor gelandet. Gefunden haben sie die Spaziergänger Sabine und Bernd Röhrig. Auch sie haben geantwortet, und das mit einem sehr liebevollen Brief.

„Wir finden es eine ganz, ganz tolle Idee von Deinen Eltern und Eurem Bürgermeister, ein Bäumchen für Dich zu pflanzen“, haben die beiden geschrieben. „Wir hoffen und wünschen uns, dass viele Menschen Eurem Beispiel folgen und so unsere, Deine Welt etwas schöner machen. Für alle, die noch kommen.“ Es sei gut, dass die Kinder einen echten Baum anfassen und erleben können. Auch Röhrigs haben zwei Bäume mit ihrem Sohn gepflanzt, berichten sie, und zwar vor zwanzig Jahren. Die beiden Ebereschen würden noch heute vor dem einstigen Wohnhaus in Berlin stehen und prächtig gedeihen. „Lieber Theodor, wir wünschen Dir für Deine Zukunft nur das Allerbeste“, schrieb Familie Röhrig an den kleinen Beelitzer.

Witzige Idee

Eine dritte Karte wurde vom südlichen Berliner Stadtrand aus beantwortet: Birgit und Uwe Noack haben den Ballon von Collin in ihrem Garten in Lankwitz gefunden und ebenfalls geschrieben. „Herzlichen Glückwunsch zur Geburt, wir finden die Idee sehr witzig“, heißt es von den beiden.

Von MAZonline

Während in der Gemeinde Michendorf ein heftiger Streit um den Umgang mit einem Bürgerbegehren tobt, will die Stadt Beelitz neue Wege gehen und von sich aus die Bürger künftig über weitreichende Entscheidungen mitbestimmen lassen.

19.11.2018

Die Geschichte der Beelitzer Familienfirma Bleil reicht fast bis zu den Anfängen der Automobilität zurück. Der Betrieb, der heute seinen Sitz in der Karl-Liebknecht-Straße hat, ist 100 Jahre alt.

12.11.2018

300 Menschen haben gegen den geplanten Bau von Windkraftanlagen in einem Wald in der Reesdorfer Heide protestiert. Aktueller Anlass: Das Landesumweltamt hat grünes Licht für zwölf Windräder gegeben.

11.11.2018