Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Beetzsee Brandenburger Häppchen für Prinz Charles und Herzogin Camilla
Lokales Potsdam-Mittelmark Beetzsee Brandenburger Häppchen für Prinz Charles und Herzogin Camilla
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 14.08.2019
Bei der Gartenparty lässt sich Herzogin Camilla von Chefkoch Robert Burgmeier die regionalen Spezialitäten erklären. Links neben Camilla ist Kirstin Schulze aus Briest zu sehen. Mit dabei ist auch Susanne Engels vom Forellenhof Rottstock (links neben dem Herren in der blauen Jacke). Quelle: Botschaft von Großbritannien
Briest

„Hier ist die britische Botschaft, der Chefkoch!“ Am anderen Ende der Leitung glaubt Kirstin Schulze an einen Scherz. „Ha, ha, habe ich noch gesagt“, erinnert sich die Landwirtin im Nebenerwerb vom Hof „Bosparagus“ in Briest (Stadt Havelsee). Doch der Anruf aus Berlin erweist sich als echt. Er ist es tatsächlich: Robert Burgmeier. Seit elf Jahren schon ist der gebürtige Bayer der Küchenmeister des britischen Botschafters in dessen Residenz im Grunewald.

20 Kilo Spargel für die Party

Burgmeier hat von dem kleinen Bio-Familienbetrieb an der Havel gehört, der nach den strengen Demeter-Richtlinien Ackerbau betreibt und Heckrinder züchtet. Wie die MAZ erst jetzt erfuhr, machte der Chefkoch den Schulzes ein Angebot, dass sie nicht ablehnen können. Sie sollen zehn Kilo weißen und die selbe Menge violetten Spargel für eine Gartenparty des britischen Botschafters Sir Sebastian Wood liefern. Eigentlich nichts besonderes. Die Briester haben Erfahrung mit Feinschmeckern in Berliner Restaurants.

Die aus Briester Bio-Spargel kreierten Häppchen mit buntem Spargelsalat in Kräuter-Kartoffeldressing sind bei Prinz Charles und Herzogin Camilla gut angekommen. Quelle: Botschaft von Großbritannien

Doch das ist kein Routineempfang, sondern „The Queen’s Birthday Party“. Königin Elizabeth II. kann auf 93 Lebensjahre zurückblicken. Im Mittelpunkt des Mai-Abends stehen Prinz Charles (70) und Herzogin Camilla (71). Der britische Thronfolger und seine Ehefrau sind der ökologischen Produktion von Lebensmitteln bekanntlich sehr zugetan.

Chefkoch besucht Briest

Burgmeier besucht die Briester Spargelanbauer und lässt sich die Anbaumethoden ohne Folie und Chemie erklären. Auf dem Hof Havelsee wachsen keine holländischen Turbo-Sorten. Kirstin Schulze setzt wie ihr Vater auf robuste und den Bodenverhältnissen angepasste DDR-Züchtungen, die Epos und Helios heißen. Das Geschäft für Ruhm und Ehre ist perfekt.

Kirstin und Vater Paul Schulze liefern das Bio-Edelgemüse. Der Botschafter lädt die Briester zur Teilnahme an der Party ein. „Bunter Spargelsalat in Kräuter-Kartoffeldressing“ steht ganz oben auf der Häppchenliste. Chefkoch Burgemann hat die Briester Bio-Ware veredelt und in gebackene Schälchen gefüllt. Was werden der Pritz und die Herzogin zum Briester Spargel sagen?

Zu den Lieferanten regionaler Brandenburger Produkte bei „The Queens Birthday Party“ gehörten Paul und Kirstin Schulze aus Briest sowie Matthias und Susanne Engels (v.l.) vom Forellenhof Rottstock. Quelle: Botschaft von Großbritannien

Doch bevor sie dem royalem Paar vorgestellt werden, müssen die Spargellieferanten aus Briest ein paar Umgangsformen pauken. Als Erster dem Prinzen von Walen oder der Herzogin von Cornwall die Hand geben, das geht gar nicht. Kommt es zum Handschlag, ist für Damen ein angedeuteter Knicks selbstverständlich.

Tatsächlich ist die Begrüßung durch Prinz Charles kurz und freundlich. Immerhin tummeln sich über 500 Gäste auf der Party. Mit der Herzogin kann Kirstin Schulze ein paar Sätze auf Englisch wechseln. „Die beiden Royals sind freundliche und interessierte Leute“, berichtet die Landwirtin der MAZ.

Ritterschlag für Spargel und Saiblinge

Nach der Begrüßungsrede von Prinz Charles wird zugegriffen. Die kleinen Häppchen mit Brandenburger Köstlichkeiten sind nicht zum Sattessen gedacht. Fingerfood ist die perfekte Dekoration zum Smalltalk über das Wetter, den Brexit – und viel schöner, über Archie, das am Vortag geborene vierte Enkelkind des Prinzen. „Die Spargel-Kreation ist gut angekommen“, bestätigte Küchenchef Burgmeier der MAZ. Für den Hof Havelsee ein Ritterschlag. Ob sich im nächsten Jahr Folgeaufträge für diplomatische und königliche Kreise ergeben, wird sich noch zeigen.

Prinz Charles auf der Gartenparty in der Residenz des britischen Botschafters im Gespräch mit einem Gast. Quelle: privat

Ähnlich stolz können Matthias und Susanne Engels sein. Die Betreiber des Forellenhofs 25 Teiche bei Rottstock (Amt Ziesar) lieferten 14 Kilo feinste Saiblingfilets nach Matjesart, die in der Botschaftsküche mit Spreewaldgurken und Wasabi-Kresse verfeinert wurden. Herzogin Camilla war entzückt.

„Sie verriet mir, dass an ihrem Tisch viel und gern Fisch gegessen wird“, sagte Susanne Engels der MAZ. Die unglaubliche Herzlichkeit der britischen Gastgeber habe sie sehr beeindruckt. Schon am Vortag der Gartenparty gab es eine Einweisung beim Tee im Wintergarten für den erlesenen Kreis der Lieferanten, zu denen auch zwei Wein- und Käseexperten gehörten.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Bio-Hof „Bosparagus“: Kann man gleichzeitig Lehrerin und Landwirtin sein?

Neues Gütesiegel für Spargel ohne Folie

Regional und international genießen: Die MAZ-Restaurantkritiken

Von Frank Bürstenbinder

Eigentlich sollte der W 50 schon in Feuerwehrrente sein. Doch das Pritzerber Tanklöschfahrzeug muss weiter Dienst tun. Eine Ersatzbeschaffung verzögert sich um Monate. Was ist da los?

13.08.2019

Die Bildung des Kreiselternbeirates Potsdam-Mittelmark ist jetzt Pflichtaufgabe. In allen Betreuungsstellen sollen Delegierte bestimmt werden. Doreen Selent erklärt, wie es ablaufen soll.

12.08.2019

Die Modernisierung des Feuerwehr-Fuhrparks im Amt Beetzsee geht weiter. Im Brielower Gerätehaus steht seit dem Wochenende ein fabrikneues Auto. Zum Löschen ist es nicht gedacht.

11.08.2019