Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Beetzsee Erstklässler lernen neuen Schulhof kennen
Lokales Potsdam-Mittelmark Beetzsee Erstklässler lernen neuen Schulhof kennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 05.08.2019
Die Pritzerber Erstklässler bekamen am Montag das Schulgelände gezeigt. Dazu gehört auch der in den Ferien neu gestaltete Schulhof mit seinen Nebenanlagen. Quelle: Frank Bürstenbinder
Pritzerbe

Erster Schultag in Pritzerbe. Klassenlehrerin Stephanie Stoll erklärt ihren Schützlingen das Haus, zeigt, wo sich Fahrradständer, Lehrerzimmer und Toiletten befinden. 26 Mädchen und Jungen wurden am Sonnabend eingeschult. Möglichst schnell sollen sich die Erstklässler auf dem Gelände zurechtfinden. Zumal die Pritzerber Goethe-Grundschule aus zwei Gebäudekomplexen besteht, die durch die Kirchstraße voneinander getrennt sind.

Zwei Jubiläen in diesem Jahr

Mit ihrem historischen Haupthaus könnte die Pritzerber Schule 2019 ihr 165-jähriges Jubiläum begehen. Die Schule war 1854 ihrer Bestimmung übergeben worden, weil die Vorgängerbauten allesamt zu klein geworden waren. Die Einweihung wurde für den 9. Oktober anberaumt, weil mit dem 7. Oktober die Kartoffelferien zu Ende gingen. Damals gab es nur einen gepflasterten Gang über den Hof.

Im Altkreis Brandenburg gibt es kein anderes Schulgebäude, welches so lange seinem Zweck dient, wie in Pritzerbe. Schon 1893 erfolgte ein Erweiterungsbau mit der gleichen Ziegelfassade wie der zuerst errichtete Schulgebäudeteil. An die Schule grenzte schon damals der Friedhof als Kirchengrundstück.

Und noch ein Jubiläum könnte die Schule in diesem Jahr begehen. Vor 70 Jahren, am 1. September 1949, erhielt die Schule den Namen Zentralschule Johann Wolfgang von Goethe. 1960 erfolgte die Umwandlung in eine zehnklassige POS. Dafür wurden auf dem gegenüberliegenden Gaststättengelände Unterrichtsräume und eine Turnhalle eingerichtet. Dort erfolgte 2012 ein Erweiterungsbau. Nach der Wende wurde aus der POS eine sechsklassige Grundschule.

Zwar nutzen die unteren drei Jahrgänge vor allem den Neubau auf der Westseite der Fahrbahn, doch für den Kunst- und Musikunterricht müssen auch die ABC-Schützen die Straßenseite über einen Fußgängerschutzweg wechseln. Auch die große Hofpause am Morgen verbringen die Jüngsten auf dem Gelände des historischen Haupthauses.

Betonplatten verschwunden

Dort wurde in den Ferien fleißig gebaut. Die Betonplatten aus DDR-Zeiten sind verschwunden und durch Betonpflaster ersetzt worden. Für bunte Farbtupfer sorgen bepflanzte Blumenkübel, die der Hausmeister mit Schülern gebaut hat. Außerdem wurden vor dem separaten Gebäude mit dem Lehrerzimmer zwei junge Ahornbäume gepflanzt. Eine neue Wegeverbindung mit einer wassergebundenen Decke stellt jetzt den Anschluss des gepflasterten Schulhofs zur Rasenfläche her, auf der sich ein Bolzplatz zum Austoben für die Kinder befindet. Neben der Neugestaltung des Schulhofs wurden vier Unterrichtsräume im Haupthaus renoviert sowie der Flur im Neubau auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

Amtsdirektor Guido Müller (l.), Bürgermeister Günter Noack und Schulleiterin Cornelia Hammerschmidt. Quelle: Frank Bürstenbinder

Rund 165 000 Euro hat das Amt Beetzsee als Schulträger für die Neugestaltung des Pritzerber Schulhofs ausgegeben. „Die Baukosten konnten fast komplett mit Zuweisungen aus dem Kreisentwicklungsbudget bestritten werden“, informierte Amtsdirektor Guido Müller. Seine Premiere erlebte der Schulhof am Sonnabend bei der Einschulungsveranstaltung und am Montagfrüh bei der ersten Schülervollversammlung des Schuljahres 2019/20.

Mehr Bauland nötig

Mit dem neuen Schuljahr lernen genau 165 Mädchen und Jungen in Pritzerbe. Damit ist die Schülerzahl leicht rückläufig. Zwei sechste Klassen wurden verabschiedet, aber nur eine neue erste Klasse eröffnet. „Wir brauchen Bauland für junge Familien, um unsere Kinder- und Bildungsstandorte auch in Zukunft halten zu können“, sagte Havelsee-Bürgermeister Günter Noack am Montag bei einem Lokaltermin in der Schule. Mit dem aktuellen Landesentwicklungsplan ließe sich die vorhandene Nachfrage nicht befriedigen, so Noack.

Vom gepflasterten Schulhof führt jetzt eine Wegeverbindung zum Bolzplatz. Quelle: Frank Bürstenbinder

Geld floss seit der Wende eine Menge in die Pritzerber Schule. Vor einigen Jahren entstand ein neues Unterrichtsgebäude. Das historische Haupthaus wurde mit vielen Brandschutzmaßnahmen umgekrempelt. Ein neuer Sportplatz entstand. Die modernisierte Schulküche hat Vorbildwirkung für die ganze Region. Problematisch sind noch die beengten Verhältnisse in der Turnhalle, über einen Neubau im benachbarten Fohrde wird nachgedacht.

Mehr Schüler in Roskow und Radewege

An den Grundschulstandorten Radewege und Roskow haben sich die Schülerzahlen weiter nach oben entwickelt. In der Kleinen Grundschule Roskow haben die Einschulungen erstmals seit Jahren wieder für eine Erste Klasse gereicht. An beiden Schulen fanden während der Sommerferien übliche Unterhaltungsmaßnahmen statt. Erst im vergangenen Jahr war in Radewege der modernisierte Schulsportplatz übergeben worden. Davor ging ein neues Unterrichtsgebäude in Betrieb.

Von Frank Bürstenbinder

Ein Fischsterben auf dem Bindefeld an der B 102 beschäftigt Angler und Behörden. Wegen eines Sauerstoffmangels gehen große Raub- und Weißfische zugrunde. Dabei ist die Havel nicht weit.

05.08.2019

Mit der Kommunalwahl gab es für den Ortsbeirat die erhoffte Verstärkung. Das ehrenamtliche Gremium ist wieder komplett besetzt. Und doch fehlt noch was in Hohenferchesar.

02.08.2019

Das hätte böse ausgehen können. Eine Frau aus Tieckow machte in der Havel Bekanntschaft mit den Resten einer meterlangen Angelmontage. Das Ende war besonders gefährlich.

31.07.2019