Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Beetzsee Schauspieler traut sich trotz Allergie in die Hundeschule
Lokales Potsdam-Mittelmark Beetzsee Schauspieler traut sich trotz Allergie in die Hundeschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 20.05.2019
Schauspieler Karsten Speck streichelt Hündin Wilma in der Hundeschule von Simone Blasek in Fohrde. Sorgen wegen einer möglichen allergischen Reaktion muss sich der Besucher nicht machen. Mensch und Tier kennen sich. Quelle: Rüdiger Böhme
Fohrde

Zu Hunden hält TV-Star Karsten Speck (“Hallo Robbie“) lieber Abstand. Sonst drohen gerötete Augen, Niesreiz und eine laufende Nase. Bei Wilma ist alles anders. Liebevoll streichelt der Schauspieler der acht Monate alten Puggle-Hündin übers kurze Fell, lässt sich Pfötchen geben, krault ihre Schlappohren. Trotz seiner Allergie traut sich der Entertainer nach Fohrde (Potsdam-Mittelmark) – und zwar ausgerechnet in eine Hundeschule!

Ohne Bedenken spielt Karsten Speck mit der acht Monate alten Puggle-Hündin Wilma. Offensichtlich löst die Rasse bei dem Schauspieler keine allergische Reaktion aus. Beide haben längst Freundschaft geschlossen.

In der Pritzerber Straße bringt Simone Blasek Hunden Gehorsam und Menschen Durchsetzungsvermögen bei. Seit einiger Zeit bekommt auch Hündin Wilma einmal in der Woche Einzelunterricht. „Die Grundkommandos erfüllt sie schon sicher“, freut sich die IHK-zertifizierte Verhaltenstrainerin. Wilma hört auf ihren Namen, ist folgsam bei „Platz!“, „Sitz!“ und „Körbchen!“

Höhen und Tiefen

Jahre nach Haftstrafe und Privatinsolvenz wegen fehlgeschlagener Immobiliengeschäfte läuft es wieder gut für Karsten Speck. Tourneen und Theater-Engagements führen den Schauspieler durch ganz Deutschland. Aktuell feiert er mit den anderen Akteuren der Boulevardkomödie „Aufguss“ Erfolge.

Eigentlich wollte Karsten Speck Opernsänger werden, wechselte dann aber 1982 von der Hochschule für Musik „Hans Eisler“ zur Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Er war bis 1989 Mitglied im Kabarett „Die Diestel“, war letzter Moderator der Show „Ein Kessel Buntes“.

Nach der Wende stand Karsten Speck unter anderem in der Krankenhausserie „Drei Mann im Bett“ mit Jochen Busse vor der Kamera. Er fuhr drei Mal auf dem „Traumschiff“. Millionen kennen ihn noch aus der TV-Serie „Hallo Robbie“ in der Rolle als Meeresbiologe Dr. Jens Lennert, die er ab 2001 in 56 Folgen besetzte.

 

Karsten Speck ist beeindruckt. „Es ist gleich zu sehen, dass Wilma in Fohrde gut aufgehoben ist“, sagte er der MAZ. Der Mime spielt gerade Theater in der Boulevard-Komödie „Aufguss“ von René Heinersdorf. Auf Empfehlung einer guten Freundin nutzte er eine Tournee-Pause, um sich davon zu überzeugen, wie es Hundetrainerin Simone Blasek schafft, Hunden das Einmaleins des guten Benehmens beizubringen.

Schauspieler Karsten Speck, Hundetrainerin Simone Blasek und Sandra Dannenberg (r.) in der Hundeschule. Hündin Wilma gibt ihrer Ausbilderin Pfötchen. Quelle: Rüdiger Böhme

Bei der Freundin handelt es sich um Sandra Dannenberg. Der Kosmetikerin aus Götz gehört die Puggle-Hündin, eine Kreuzung aus Mops und Beagle. Ein freundlicher Familienhund mit unterschiedlich ausgeprägtem Jagdinstinkt. „Ich bin mit Wilma viel draußen. Sie braucht Bewegung. Auf dem Land ist das Leben mit einem Hund ideal. Andererseits muss das Tier wohl erzogen und gut abrufbar sein. Meine Kunden freuen sich inzwischen über die Gesellschaft im Kosmetikstudio“, berichtet die Anti-Aging-Expertin.

Freundschaft geschlossen

Nach anfänglicher Skepsis haben Karsten Speck und Wilma längst Freundschaft geschlossen. Warum das Immunsystem des Schauspielers bei der Hündin nicht verrückt spielt, grenzt an ein kleines Wunder. Eine mögliche Erklärung: Im Gegensatz zur Katzenallergie muss eine Hundeallergie nicht bei allen Rassen auftreten. „Mit 27 wurde mir eine Hunde- und Pferdeallergie attestiert“, erinnert sich der heute 58-jährige Entertainer. Eine für die Schauspielerei eher hinderliche Diagnose.

Autogrammjäger Damjan Breuer aus Brandenburg wird von Karsten Speck begrüßt. Quelle: Rüdiger Böhme

Doch weil die Arbeit mit Tieren vor der Kamera zum Job gehört, hatte Karsten Speck immer ein Spezial-Spray dabei. Derzeit sind Dreharbeiten mit Vierbeinern kein Thema. „Es gibt neue Fernsehprojekte über die ich allerdings noch nicht sprechen möchte“, sagte er der MAZ bei seinem Besuch in der Hundeschule. Seit einigen Jahren ist der Schauspieler deutschlandweit auf der Bühne zu sehen. So unter anderem 2016/17 in der mit 90 Vorstellungen erfolgreichen Theaterproduktion „Honig im Kopf“.

Tütchen für Hundehaufen

Karsten Speck bezeichnet sich selbst als „unglaublich tierlieb“. Schon mit sieben Jahren bekam er seinen ersten tierischen Begleiter – eine Schildkröte. „Ich habe sie immer gut behandelt. Die Schildkröte lebt heute noch bei meiner Mutter“, freut sich der Darsteller. Zum Thema Hundehaufen haben Karsten Speck und seine Freundin Sandra Dannenberg eine klare Meinung: „Beim Gassi gehen gehört ein Tütchen in die Tasche. Was Wilma fallen lässt, wird aufgehoben. Selbst im Wald gehört sich das. Vor seinem eigenen Hund ekelt man sich doch nicht.“

Von Frank Bürstenbinder

Das Team der Villa organisierte ein Wochenende lang ein buntes Kulturfestival. Konzerte und Lesungen standen genauso auf dem Programm wie eine digitale Schnitzeljagd und andere Mitmach-Aktionen.

19.05.2019

Geflutete Bankette, überschwemmte Gehwege, Wassereinbrüche: Damit soll es im Dorf vorbei sein. Die Baumaßnahmen zum Schutz vor Starkregen sind abgeschlossen. Ein Marzahner freut sich besonders.

16.05.2019

Seit Wochen gibt es Krach wegen der neuen Spielgeräte an der Radeweger Ablage. Eine Bungalow-Besitzerin fordert die Gemeinde sogar zur Versetzung auf. Ihr Frust muss besonders groß sein.

16.05.2019