Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Beetzsee Sterne-Standard für Camper-Klos
Lokales Potsdam-Mittelmark Beetzsee Sterne-Standard für Camper-Klos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 04.07.2019
Campingplatzbetreiber Martin Zeh zeigt die neuen Waschräume mit insgesamt vier Duschen. Auch das Toilettenhaus aus DDR-Zeiten wurde komplett saniert. Quelle: JACQUELINE STEINER
Kützkow

Plumpsklos, Petroleumlampen und eine Handpumpe für alle. Seit über einem halben Jahrhundert macht Mildrid Müller Ferien auf dem Kützkower Campingplatz. An die spärliche Infrastruktur in ihrer Kindheit, als noch Steilwandzelte das Havelufer säumten, kann sich die Brandenburgerin gut erinnern. „Trotz einfacher Verhältnisse war es eine schöne Zeit. Zum Baden hatten wir ja die Havel. Der tollen Landschaft und der Gemeinschaft wegen bin ich Kützkow bis heute treu geblieben“, schwärmt die Camperin.

Es gibt Dauercamper, die Kützkow über Jahrzehnte treu bleiben. Mit den jüngsten Investitionen in die Infrastruktur gibt es dafür einen guten Grund mehr.

Nun sind die Donnerbalken schon lange Geschichte, doch auch für die später mit viel Enthusiasmus errichteten Sanitäranlagen ist die Zeit abgelaufen. Gerade sind die nagelneuen Damentoiletten ihrer Bestimmung übergeben worden. Vom WC-Haus aus DDR-Zeiten blieben nur die massiven Wände stehen. Auch bei den Herren ist auf dem stillen Örtchen moderner Standard eingezogen. Wandfliesen in Holzoptik. Automatische Beleuchtung für jede Kabine. Sanitärkeramik alles neu. Mit den Restarbeiten an der Fassade geht es nach Ende der Saison im Oktober weiter.

In die Hände gespuckt

Platzbetreiber Martin Zeh (35) hat seit der Übernahme der Freizeitanlage vor drei Jahren tüchtig in die Hände gespuckt und investiert. „Vieles, was schon angeschoben war, ist jetzt realisiert. Die hygienischen Bedingungen auf dem Platz sind inzwischen so, wie sie Camper nach heutigem Standard erwarten dürfen“, berichtet Zeh und verweist nicht ohne Stolz auf das ebenfalls komplett sanierte Duschhaus mit je fünf Waschplätzen und zwei Duschen für Männer und Frauen. Durchlauferhitzer sorgen für warmes Wasser, das für einen Euro im Münzautomat vier Minuten lang aus der Brause kommt. An Außenwasserhähnen kann sich jedermann mit Frischwasser versorgen.

Machen schon seit Jahrzehnten Camping in Kützkow: Paul und Erika Schieweck sowie Monika Thews aus Brandenburg. Quelle: JACQUELINE STEINER

Beim Säubern der Sanitärobjekte bekommt Zeh Unterstützung von einer Reingungskraft. Ansonsten führt der gelernte Kfz-Mechatroniker die Geschicke auf dem Campingplatz als Ein-Mann-Betrieb.

Freie Plätze sind Glückssache

Der Campingplatz am Havelbogen hat Platz für 78 Wohnwagen. Die Stellplatzgebühr für ein Jahr beträgt derzeit 900 Euro. Freie Plätze sind Glückssache. Viele Stammgäste verbringen seit Jahrzehnten ihre Freizeit in Kützkow.

Seit 2017 betreibt Martin Zeh als Pächter die in den DDR-Jahren entstandene Freizeitanlage, deren Grund und Boden sich im Besitz der Stadt Havelsee befindet. Eine Tradition von Vorgänger Hartmut Engler setzt Zeh fort: Am 13. Juli ist wieder Sommerfest.

Der Kützkower Campingplatz befindet sich in landschaftlich reizvoller Lage direkt an der Havel im Naturpark Westhavelland. Das Gelände ist weitgehend naturbelassen. Bäume spenden Schatten. Einige Exemplare mussten in jüngster Vergangenheit aus Sicherheitsgründen gefällt werden.

Bis zu zehn Stunden täglich verbringt er in der Rezeption, beim Rasemähen oder anderen Handarbeiten, die täglich auf dem weitläufigen Gelände zu erledigen sind. „Mit dem Ende der Sanierung läuft die Arbeit wieder entspannter. Auch die Urlauber freuen sich über das Ende der Umbauten“, so Zeh.

Viele Stammgäste

Die Reaktionen der Gäste kommen prompt. „Sieht alles toll aus“, findet Sandra Mehno, die mit ihrem eineinhalbjährigen Sohn Arwin Urlaub im Campingwagen macht. Nebenan finden es Erika und Paul Schieweck lobenswert, dass es einen Waschmaschinenraum gibt. Daran war vor gut 50 Jahren nicht zu denken, als die Eheleute aus Brandenburg die Havel bei Kützkow für sich entdeckten. Heute steht ihr moderner Wohnwagen samt Vorzelt in erster Reihe zum Havelufer. „Schöner kann man es nicht haben“, sind sich die erfahrenen Dauercamper, die die 80 überschritten haben, einig.

Der Campingplatz Kützkow befindet sich mitten in der Flusslandschaft Untere Havelniederung und im Naturpark Westhavelland. Quelle: JACQUELINE STEINER

Rund 80 Stellplätze für Dauercamper gibt es auf der Kützkower Seite der Havel. Der Platz ist bei den Stammgästen so beliebt, dass Leerstand für den privaten Betreiber ein Fremdwort ist. Glück hatten Beate und Steffen Wandelt aus dem oberpfälzischen Amberg, die ihr Wohnmobil für eineinhalb Wochen in erster Reihe zur Havel aufstellen konnten. „Wir sind viel in Deutschland unterwegs. Aber Kützkow wird uns in besonders guter Erinnerung bleiben. Die Aufnahme war unkompliziert. Und der Weg zum Fisch ist kurz“, schwärmte Hobby-Angler Steffen Wandelt, der sich für die Zeit am Havelbogen mit einer Wochenkarte ausstattete.

Von Frank Bürstenbinder

Ein Holzstapel ging am frühen Dienstagmorgen in Flammen auf. Die Feuerwehr war schnell vor Ort und konnte Schlimmeres verhindern.

02.07.2019

Marke Eigenbau ist der Renner. Wer Zugmaschinen mit zwölf Vorwärtsgängen liebt, war beim Weseramer Dorffest richtig. Doch auch modernste Mega-Traktoren rollten an. 517 PS sind nicht zu überbieten.

30.06.2019

Sein Stammtisch steht jetzt im Rathaus. Von 1979 bis 1982 war Klaus Meyer hauptamtlicher Vize- Bürgermeister in Pritzerbe. Jetzt kehrt er als Feierabend-Ortsvorsteher zurück an seine alte Wirkungsstätte.

28.06.2019