Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Betrunkener Fahranfänger verursacht Horrorcrash
Lokales Potsdam-Mittelmark Betrunkener Fahranfänger verursacht Horrorcrash
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 11.07.2018
Ein betrunkener Fahranfänger hat in Roskow einen schweren Unfall verursacht. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Roskow

Schreckliche Bilder boten sich den Einsatzkräften an einer Unfallstelle im Brandenburgischen Roskow in der Nacht zu Mittwoch: Gegen 23:30 Uhr raste ein 20-jähriger Autofahrer zusammen mit seiner 16-jährigen Freundin mit viel zu hoher Geschwindigkeit in den Ort hinein. Dort verlor er die Kontrolle über seinen Ford Focus und krachte gleich hintereinander in drei massive Straßenbäume. Bereits beim zweiten Aufprall wurde der Pkw regelrecht in zwei Teile geteilt, die Beifahrerin aus dem Fahrzeug geschleudert.

Betrunken ist ein 20-Jähriger durch Roskow gerast. Das Auto krachte in drei Bäume und wurde in zwei Teile zerrissen. Seine 16-jährige Beifahrerin wurde aus dem Fahrzeug geschleudert – sie starb noch an der Unfallstelle.

Am dritten Baum kam das Fahrzeug dann völlig zerstört zum Stehen. Der Unfallfahrer wurde schwer in den Trümmern eingeklemmt, die unter dem Wrack begrabene 16-Jährige war auf der Stelle tot. Die Unfallstelle zog sich über hundert Meter durch den Ort.

Anzeige

Minutenlang kämpften die Retter, die mit einem Großaufgebot angerückt waren, um das Leben des Fahrers. Mit hydraulischem Rettungsgerät schnitten die Feuerwehrleute den jungen Fahranfänger aus dem Wrack. Ein extra nachtflugtauglicher Intensivtransporthubschrauber flog wenig später den lebensgefährlich verletzten jungen Mann in eine Berliner Klink.

Wenig später hat die Polizei die traurige Gewissheit: Der Unfallfahrer war betrunken und hatte mindestens 1,14 Promille Alkohol im Blut, wie ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen bestätigte. Auch deuten alle Spuren darauf hin, dass der Pkw viel zu schnell unterwegs war.

Die Einsatzkräfte wird der Einsatz noch lange beschäftigen. Um die schrecklichen Eindrücke der Nacht zu verarbeiten, unterstützten zwei Seelsorger die geschockten Helfer bereits an der Einsatzstelle.

Die L92 war in der Ortsdurchfahrt für über drei Stunden gesperrt.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von js

Anzeige