Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Hebammenpraxis schließt nach 20 Jahren
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Hebammenpraxis schließt nach 20 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 28.12.2018
Elke Gutzmer ist Hebamme aus Leidenschaft. Nach 20 Jahren schließt sie ihre Praxis in Borkwalde und wagt einen Neuanfang in Dessau. Quelle: Johanna Uminski
Anzeige
Borkwalde

Es ist die ruhige, positive und sanfte Art, die schwangere Frauen und junge Eltern an Elke Gutzmer schätzen. Die Hebamme begleitet seit knapp 30 Jahren Paare und alleinerziehende Mütter sowohl vor als auch nach der Geburt und vermittelt ihr Wissen.

Die Hebamme Elke Gutzmer (Mitte) arbeitet seit 20 Jahren in Borkwalde. Ihre Praxis schließt zum Jahresende. Viele Eltern in der Waldgemeinde profitierten vom Wissen der 48-Jährigen. Quelle: Johanna Uminski

Seit 20 Jahren führt die Potsdamerin eine Hebammenpraxis in Borkwalde. Doch am Jahresende beginnt ein Neuanfang für die 48-Jährige. Sie folgt ihrem Herzen, die Praxis in der Waldgemeinde schließt.

Anzeige

Neue Liebe gefunden

„Ich habe eine neue Liebe gefunden und möchte nicht jeden Tag 250 Kilometer fahren“, sagt die Potsdamerin. Sie wohnt bereits in Dessau und pendelt täglich nach Borkwalde. „Ich fühle mich noch jung genug, um einen Neustart zu wagen“, betont Gutzmer. Sie wird in Dessau weiterhin als freiberufliche Hebamme arbeiten.

Für Elke Gutzmer ist ihre Arbeit ein Traumberuf und Berufung zugleich. Schon sehr früh war ihr bewusst, dass dies ihr Weg sein wird. „Meine Mutter ist auch Hebamme und ich spürte bei ihr die Liebe zum Beruf – sie kam immer glücklich nach Hause, obwohl sie viel gearbeitet hat“, erinnert sich die zweifache Mutter von inzwischen erwachsenen Kindern.

Für Elke Gutzmer ist es bis heute ein „Zauber, dabei zu sein“, wenn ein Kind zur Welt kommt. Daher habe ihr die Praxisarbeit alleine nie ausgereicht. Sie wollte auch die Geburtshilfe weiterführen. „Die ist zwar sehr anstrengend – ich bin oft fast so erschöpft wie die Frau – aber auch so glücklich“, sagt Gutzmer weiter.

Die Geburt als Geschenk

Als Hebamme fasziniere sie auch der erste Blick auf das Baby“, sagt die Hebamme strahlend. Auch die Begleitung nach der Geburt empfindet Elke Gutzmer als Geschenk. „Ich erfahre so viel Wertschätzung. Das bekommen viele Menschen nicht in ihrem Beruf“, sagt die 48-Jährige.

Ihre Hebammenausbildung absolvierte die gebürtige Sachsen-Anhalterin in Brandenburg und Luckenwalde. Eine prägende Zeit für die junge Frau. „Damals war die Geburtshilfe in Deutschland sehr medizinisch orientiert und die Würde der Frau und der sanfte Start ins Leben für das Kind wurden leider allzu oft nicht beachtet“, kommentiert Gutzmer.

Hebammen in der Region

In der näheren Umgebung gibt es mehrere Hebammen. Dazu zählen Ailin Heinicke aus Kloster Lehnin mit der Telefonnummer 0170/47 21 476 sowie Josefin Müller-Sterba aus dem Beelitzer Ortsteil Fichtenwalde. Sie ist telefonisch unter 0170/94 83 840 erreichbar. Auch Maria-Claudia Lattanzio will Eltern aus Potsdam, Schwielowsee, Werder, Glindow und dem Umland helfen und kann unter 0172/31 27 171 kontaktiert werden. Die Hebammenpraxis Adebar in Bad Belzig hat die Telefonnummer 033841/33 029.

Deshalb plagten sie während ihrer Ausbildungszeit auch Zweifel. Doch sie ließ nicht locker und beendete 1989 ihre Hebammenausbildung. Danach hat sie ihren Berufswunsch nie bereut. Nach dem Mauerfall führte es Elke Gutzmer nach Nordrhein-Westfalen, wo sie in einem katholischen Krankenhaus arbeitete. Im Sauerland lernte sie ihren späteren Mann kennen, der dort Urlaub machte, aber eigentlich aus Berlin stammte.

Zwei Jahre später zog die junge Frau in die Hauptstadt und arbeitete im Sankt-Gertrauden-Krankenhaus. „Ich habe aber dort auch schon angefangen, als Nebentätigkeit freiberuflich zu arbeiten“, sagt die Hebamme. Zu ihrer Tätigkeit gehörten Geburtsvorbereitungskurse für Paare, Rückbildungsgymnastik, indische Babymassagen und die Betreuung der Familien nach der Geburt.

Wunsch nach eigener Praxis

1995 kamen ihre Tochter und zwei Jahre später ihr Sohn zur Welt. Für die berufstätige Mutter ein Balanceakt zwischen Beruf und Familie. „Beruflich konnte und wollte ich nicht mehr in Schichten im Krankenhaus arbeiten“, sagt sie. Da ihr die freiberufliche Tätigkeit sehr viel Freude machte, formierte sich mehr und mehr der Wunsch nach einer eigenen Praxis.

1999 wurde ihr Traum wahr und Elke Gutzmer eröffnete in Borkwalde ihre Praxis neben den Räumlichkeiten der Allgemeinärztin Frau Dr. Sabine Schröder. „Mit der Praxis haben wir uns gut ergänzt und gegenseitig geholfen - dafür möchte ich mich bei ihr bedanken.“

„20 Jahre Hebammenpraxis hinterlässt sicherlich in Borkwalde eine Lücke, aber es gibt auch Kolleginnen um mich herum, die sicherlich meine Arbeit übernehmen werden“, sagt Elke Gutzmer. Sie geht mit einem lächelnden und weinenden Auge, freut sich aber auf die neue Herausforderung, die in Dessau auf sie wartet. „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, sagt die Hebamme.

Von Johanna Uminski