Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Der BKC feiert berauschende Feste
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Der BKC feiert berauschende Feste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 24.02.2019
Sandra Strübing, Steffi Jacobi und Diane Müller verkleideten sich mexikanisch und feierten beim Weiberkarneval im Brücker „Schützenhaus“. Quelle: André Großmann
Brück

Konfetti fliegt durch den Festsaal der Gaststätte „Schützenhaus“, hier jubeln Freitagabend mehr als 150 Frauen beim Weiberkarneval. Discolicht taucht die Tanzfläche in bunte Farben, die Damen feiern sich und das 60-jährige Bestehen des Brücker Karnevals Club (BKC).

Tanzende Weltrekordlerinnen, Saalpolizisten, das Männerballett und Frauen in mexikanischen Outfits feierten am Wochenende den Brücker Karneval.

Partystimmung und mexikanische Outfits

Im Piratenbraut-Kostüm zelebriert Petra Schröder den Abend. „Ich verkleide mich gern und es hat auch mal was, ohne Männer auszugehen. Die Atmosphäre ist locker, wir sind lustig drauf“, sagt die Brückerin. Währenddessen schallt Partymusik durch den Saal, der Applaus endet nicht. „Frauen machen einfach viel mehr Stimmung“, sagt die als Titanenbraut verkleidete Anke Haseloff, die auch Mitglied im Elferrat ist.

Sandra Strübing, Steffi Jacobi und Diane Müller haben sich mexikanisch verkleidet. Sie ließen sich von einer Freundin drei Stunden im Look des „Tag der Toten“ schminken, an dem in Mexiko feierlich den Verstorbenen gedacht wird. Die Partygäste bejubeln auch tanzende Funkenmariechen, von denen einige in der Falkenseer Stadthalle einen Weltrekord schafften.

„Wenn die eigenen Leute dabei sind und wir mehrere Weltrekordler haben, ist das echt eine coole Nummer“, sagt Vereinsmitglied Ingo Paul. Die Stimmung ist auf dem Höhepunkt, als die Mitglieder des Männerballetts zu spanischen Tänzerinnen werden. Sie fegen verkleidet über die Tanzfläche, jagen einen Stier und freuen sich über den Schlachtruf der Brücker Karnevalisten „Aliwatschi, Hei,Hei,Hei“.

Lob für Karneval in der Region

Vereinspräsident Eckhard Schulz kostümiert sich kurzfristig als roter Bulle. „Beim Karneval muss man schon ein bisschen positiv bekloppt sein“, sagt der 64-Jährige. Er ist stolz auf das Jubiläum und bereits seit neun Jahren Chef des Vereins mit mehr als 80 aktiven Mitgliedern. Dabei sind die Hälfte von ihnen Kinder und Jugendliche.

Schulz betont, dass Karnevalisten in Niemegk, Lehnin, Bad Belzig, Golzow, sich gemeinsam im Verband engagieren und ihr Hobby in der Region heimisch sei. „Das Gesellige macht den Reiz aus. Wir versuchen mit unserem Programm, unsere Gäste für das gemütliche Beisammensein richtig einzustimmen und in eine andere Kultur mitzunehmen“, sagt das Brücker Vereinsoberhaupt. Der Brücker Karnevals Club ist der älteste im Karnevalsverband Mark Brandenburg.

Am Samstagabend wurde die Jubiläums-Prunksitzung gefeiert. Dabei ist auch der als Saalpolizist verkleidete Josef Tille. Er achtet darauf, dass bei Unterhaltungen nicht zu laut geschrien wird. Strafen musste er aber auch nach mehreren Stunden Party noch nicht verhängen. Auch Achim Müller erlebt die Prunksitzung. Er war 1959 der erste Karnevalsprinz in Brück und zeigte Emotionen.

Büttenrednerin Gabi Haseloff erzählte in ihrer Rolle „Martha Mischke“ Witze über Männer.Sie betont, dass es mit den Herren wie bei der Datenübertragung per Bluetooth-Technologie sei. „Ist das Gerät verbunden, ist eine Verbindung da. Wird das Gerät entfernt, ist sie weg“, sagte Haseloff und sorgte für Lacher bei beiden Geschlechtern. Den Abschluss bildete der „Tanz der Aktiven“, bei dem mehrere Karnevalisten feierlich besungen wurden.

Tradition für mehrere Generationen

Laut Vereinsmitglied Ingo Paul spielt der Karneval in Brück eine traditionsreiche Rolle über mehrere Generationen hinweg. „Die Gäste, die hierherkommen, finden ihre Familie und ihre Bekannten und Freude auf der Tanzfläche im Saal wieder“, sagt Paul.

Die Feierlichkeiten zur 60. Jubiläumssaison werden beim Brücker Karnevalsverein am 3. März mit dem Familienkarneval beendet. „Doch bei uns ist nach der Saison vor der Saison“, kommentiert Paul. So werden direkt im Anschluss wieder neue Ideen und Tänze einstudiert, die der Brücker aber noch nicht enthüllen will.

Von André Großmann

Mit einer Zaubershow begeisterte Jens Mehlhase die Zuschauer im Borkheider Gemeindehaus. Dabei präsentierte der Hobbymagier Seil- und Kartentricks und verwandelte ein rotes in ein weißes Tuch.

24.02.2019

Erleichterung bei den Lebensrettern aus Borkheide: Ihr Einsatzfahrzeug darf in der Garage in Alt Bork bleiben. Ursprünglich sollte der Mietvertrag gekündigt werden, doch die Gemeindevertreter ruderten zurück.

22.02.2019

Anlässlich der Märkische Literaturtage 2019 laden vom 22. Februar bis 13. April zum 16. Mal auch diverse Akteure im Landkreis Potsdam-Mittelmark zu besonderen Aktionen ein. Eine Übersicht.

22.02.2019