Finanzielle Folgen von Corona im Amt Brück und in Golzow
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Bisher kein dramatischer Rückgang an Einkommenssteuer
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück

Finanzielle Folgen von Corona im Amt Brück und in Golzow

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 25.08.2020
Golzow aus der Luft. Der erwartete Einbruch an Gewerbesteuer blieb bisher glücklicherweise aus. Die Einkommenssteuer aber bröckelt, wenn auch bisher nicht dramatisch.
Golzow aus der Luft. Der erwartete Einbruch an Gewerbesteuer blieb bisher glücklicherweise aus. Die Einkommenssteuer aber bröckelt, wenn auch bisher nicht dramatisch. Quelle: Dirk Fröhlich
Anzeige
Golzow

Brücks Amtsdirektor Marko Köhler weist auf den deutlichen Rückgang an Einnahmen aus der Einkommenssteuer hin. In der jüngsten Golzower Gemeinderatssitzung sagte der Verwaltungschef, der Einbruch an Einkommenssteuer resultiere vermutlich aus der Kurzarbeit, in der sich durch die Covid-19-Pandemie viele Menschen befinden. Die komplette Mehrbelastung sei noch nicht bezifferbar.

Bisher gebe es aber keinen dramatischen Absturz, so Köhler weiter. „Derzeit ist es noch unter Kontrolle.“ Er wolle aber auch nichts beschönigen, die Entwicklung könne zu einer weiteren Dynamik führen.

Gewerbesteuer bisher stabil

„Ich hoffe, dass aus der Kurzarbeit wieder normale Arbeit wird, das hoffen schlussendlich alle.“Erwartet hatte das Amt einen deutlichen Rückgang an Gewerbesteuer. Das aber sei nicht eingetroffen, so Köhler. Durch den Rettungsschirm von Bund und Ländern werden Ausfälle aus Gewerbesteuer-Einnahmen ausgeglichen, ebenso wie die durch Corona bedingten Anschaffungen der Kommunen. Dem Amt seien dadurch Kosten von rund 25.000 Euro entstanden.

Das Geld sei mittlerweile an das Amt ausgezahlt und einwohnerscharf an die Gemeinden weitergegeben worden. Die Summe sei in die Anschaffung von Desinfektionsmitteln und Masken für Verwaltungsmitarbeiter und die Feuerwehren geflossen, „bei Preisen, die anfangs der Pandemie nicht schön waren“, so Marko Köhler. „Wir haben da reaktiv gehandelt.“

Gewappnet für zweite Welle

Die Anschaffungen seien ausreichend, um auch eine mögliche zweite Corona-Welle geschützt zu sein. Für die Gemeinde Golzow seien so Kosten von unter 1000 Euro entstanden.

Die nichtfinanziellen Folgen von Corona auf das öffentliche Leben sei hingegen immens, so der Verwaltungschef und erinnert daran, dass unter anderem auch Vereine über Monate nicht zusammen kommen und arbeiten konnten.

Von Marion von Imhoff