Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Hasenbande ist unter das Johanniter-Kreuz gehoppelt
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Hasenbande ist unter das Johanniter-Kreuz gehoppelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 25.04.2018
Almut Kautz übergibt mit Kindern fünf Schlüssel an Ralf Boost, Regionalchef der Johanniter. Quelle: Andreas Koska
Brück

Jetzt ist feierlich besiegelt, was seit Januar schon Realität ist. Die christliche KindertagesstätteHasenbande“ in Brück hat einen neuen Träger. Die Johanniter-Unfallhilfe hat die Einrichtung an der Straße der Jungend von der Elterninitiative übernommen, die sie aufgebaut hatte. Nun fand die feierliche Schlüsselübergabe statt.

„Wir wollten eine Kontinuität in der Verwaltung erreichen und vor allem weiterhin einen christlichen Träger“, erklärt Almut Kautz. „Deshalb sind wir vor zwei Jahren an die Johanniter-Unfallhilfe herangetreten“, berichtete die Vorsitzende des Elternvereins. Der stieß auf offene Türen. „Der Übergang ging kontrolliert vonstatten, wir haben uns Zeit gelassen, alles angeschaut, es ist alles in einem guten Zustand, sowohl was die Struktur als auch das pädagogische Konzept betrifft“, sagt Ralf Boost, der Regionalvorsitzende der Johanniter für Potsdam sowie die Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming, erfreut.

Kita mit langer Historie

Einen Kindergarten in der heutigen Straße der Jugend gibt es seit 1948. Damals wurde beschlossen, die ehemalige Schießanlage in einen Kindergarten umzubauen.

53 Jahre später beschloss die Stadt Brück, ihre Kita „Sonnenschein“ zu schließen.

Von 2001 bis 2007 stand das Haus leer.

Dann wurde die Krabbelgruppe „Kleine Hasenbande“ gegründet.

Ein Jahr später war die Idee einer christlichen Kita geboren. 2009 folgte die Vereinsgründung und im Mai 2010 der Baubeginn für das Projekt der Elterneinitiative.

Schon im September 2010 gab es die Eröffnung mit zehn Kindern und drei Erzieherinnen.

Der zweite Bauabschnitt begann im Januar 2011 für weiterer Räume. Die Auslastung lag ab 2014 dann bei 52 Kindern.

Der Ausbau des Dachgeschosses begann 2017 bevor am 1. Januar 2018 die Übernahme durch die Johanniter-Unfallhilfe erfolgte.

Als die Elterninitiative christliche Kita Brück daran ging, die KitaHasenbande“ zu gründen, war das zuvor von der Kommune aufgegebene Kitagebäude nicht mehr ohne weiteres nutzbar. Eine Grundsanierung war nötig, Fenster, Türen, Elektrik, Wände, Fußböden und Sanitäranlagen mussten erneuert werden. Mit einer finanziellen Unterstützung der Stadt Brück und viel ehrenamtlichem Einsatz wurde daraus eine Kita mit 20 Plätzen. Wobei bei der Eröffnung im September 2010 gerade mal zehn Kinder aufgenommen wurden, die von drei Mitarbeiterinnen betreut worden sind. Inzwischen hat die Hasenbande 52 Plätze und nach einem weiteren Ausbau des Dachgeschosses sollen es sechs mehr sein.

Viel zu erleben gab es beim Festtag in der Kindertagesstätte „Hasenbande“ in Brück. Quelle: Andreas Koska

Für Bürgermeister Matthias Schimanowski (Pro Brück) ist das eine bewundernswerte Leistung: „Ich danke Frau Kautz und den Eltern für die Initiative und freue mich, dass mit den Johannitern ein großer Träger die Zukunft absichert.“ Für ihn ist eine Trägervielfalt in der Stadt wünschenswert, sagte Schimanowski auch mit Blick auf die bevorstehende Eröffnung einer neuen Tagesstätte mit 30 Plätzen durch den Wir-Verein im September. Die Baugenehmigung ist erteilt, die Grundplatte in der Straße des Friedens gegossen. „Wir haben schon Anmeldungen vorzuliegen“, berichtet die zukünftige Leiterin Manuela Schmidt. In den Neubau ziehen 18 Kinder ein, weitere zwölf werden in dem Bestandsgebäude betreut.

Viele Freunde und Unterstützer kamen in den Garten der Tagesstätte „Hasenbande“ in Brück. Quelle: Andreas Koska

„Ohne diese Kita hier hätten wir in der Stadt arge Probleme, wir hätten die Kinder sonst nicht unterbringen können“, betonte auch Amtsdirektor Marko Köhler beim Fest in der KitaHasenbande“. Bei schönstem Wetter füllte sich deren Garten in der Straße der Jugend zusehends. „Dabei hatte ich nur diejenigen eingeladen, die Freunde und Unterstützer des Hauses sind“, staunte Almut Kautz. Allerdings gab sie zu, dass die Einladungsliste vier Seiten lang war und rund 200 Personen umfasste. Stolz berichtete die Vereinschefin davon, dass in den vergangenen neun Jahren 120 000 Euro an Spenden eingeworben werden konnten.

Für Almut Kautz sind die Erzieher, die alle vom neuen Träger übernommen worden sind, „Schatzmeister, die auf die Schätze – also die Kinder – achten“. Diese wiederum hatten an dem Festtag die Aufgabe, dem neuen Träger die Schlüssel zu überheben. Insgesamt waren es sechs: Ein Schlüssel für das Haus und fünf zu den Herzen der Kinder, der Mitarbeiter, der Sponsoren, der Kommunalpolitik und der Bürgern der Stadt Brück, so die Idee. Ralf Boost versprach sodann, nach den entsprechenden Türen zu suchen.

Von Andreas Koska

Die Fahrradwerkstatt der Initiative „Brück hilft!“ wird aufgegeben. Sie war bislang Treff für Einheimische und Flüchtlinge mit und ohne Velo. Die Integrationsbemühungen gehen weiter.

24.04.2018

Nach der Straße des Friedens und der Ortsdurchfahrt Gömnigk sollen in Brück die Straße der Einheit und die Luisenstraße saniert werden. Bei einer Einwohnerversammlung wurden erste Probleme deutlich.

24.04.2018

Zehn Akteure haben am Wochenende in Borkheide zugepackt. Bei der landesweiten 48-Stunden-Aktion der Berlin-Brandenburgischen Landjugend brachten sie ihren Club auf Vordermann.

23.04.2018