Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Kita Golzow: Neue Regelung beim Essensgeld
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Kita Golzow: Neue Regelung beim Essensgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 29.11.2018
Klassiker im Kindergarten: Nudeln mit Tomatensoße. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Golzow

Die Golzower Gemeindevertreter haben die Kostenbeteiligung der Eltern am Kita-Essen neu geregelt. Sie bezahlen nun nicht mehr Essen für Essen, sondern sind mit einer monatlichen Pauschale dabei. Anlass: Der bisherige Abrechnungsmodus ist aus der Verwaltung zu aufwendig.

Ab dem 1. Januar 2019 zahlen Eltern von Krippenkindern 21,75 Euro im Monat. Für die Mädchen und Jungen im Kindergartenalter kostet das Essen monatlich 25,03 Euro. Aus diesen Beträgen ist bereits ein kompletter Monatsbeitrag herausgerechnet worden, der pauschal als Ausgleich für Fehlzeiten, die sich etwa durch Krankheit, Urlaub oder die Schließzeiten ergeben, veranschlagt wurde.

Anzeige

Auswirkungen noch ungewiss

Da es noch keine Zahlen gebe, sei ungewiss, ob die Eltern nun mehr oder weniger für die Versorgung ihrer Knirpse zahlen müssen.

Mit dieser Vereinfachung will das Amt Brück dem erheblich gestiegenen Verwaltungsaufwand entgegenwirken. Die individuelle Berechnungen für jedes Kind stünden nicht im Verhältnis zu den Gebühren. Die Verwaltung des Amtes sieht in dem neuen Modus eine gerechte Lösung.

Furcht vor Verschwendung

Die Gemeindevertreter beschlossen die neue Satzung zwar einstimmig. Aus der Fraktion der Freiwilligen Feuerwehr wurden aber im Vorfeld Bedenken laut. Eltern hätten durch die Pauschale keinen finanziellen Grund mehr, ihre Kinder bei jedem Krankheitstag beim Versorger abzumelden und so würden vielleicht regelmäßig zu viele Essensportionen angeliefert.

„Im schlechtesten Fall hätte die Gemeinde die Kosten zu tragen und Verschwendung von Essen wäre es obendrein“, sagte Peter Schmieder aus der Feuerwehrfraktion. „Dieses Risiko gibt es, aber wir werden mit den Eltern sprechen, die neue Regelung erklären und setzen in dieser Beziehung auf das verantwortungsvolle Verhalten der Familien“, sagte Melitta Boese, die Kämmerin des Amtes Brück.

Von Christine Lummert