Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Das bietet der Künstlersonntag in der „Alten Post“
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Das bietet der Künstlersonntag in der „Alten Post“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 16.05.2019
Beim Künstlersonntag in der Alten Brücker Post haben die Gäste die Möglichkeit in gemütlicher Atmosphäre mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen. Quelle: Promo
Anzeige
Brück

Ab sofort und bis Oktober immer sonntags kommen Kunstinteressierte in der „Alten Brücker Post“ wieder auf ihre Kosten. Sieben Künstler aus drei Nationen stellen ihre Werke in der Gemeinschaftsausstellung „Kunst – Natur – Umwelt“ aus. Am 19. Mai steht Bernd Nimmergut für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

Bereits zur Eröffnung zeigten sich die Besucher begeistert. „Es waren super Gespräche und die Werke der Künstler sind sehr unterschiedlich und interessant“, resümierte Karla Grundmann aus Berlin, die seit Jahrzehnten eine Freundin des Hauses ist.

Anzeige

Gespräche bei Kaffee und Kuchen

Jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr besteht nun die Möglichkeit, bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen und sich auf dem Erholungsgelände zu entspannen – zum Beispiel bei einer Partie Tischtennis oder Schach.

Bernd Nimmergut, geboren 1954 in Waren an der Müritz und aufgewachsen in Berlin-Pankow, verließ 1975 aus politischen Gründen die DDR und ging in den Westen. Hier stand seiner künstlerischen Entwicklung nichts mehr im Weg.

Die Eröffnung der Ausstellung „Kunst – Natur – Umwelt“ war gut besucht. Quelle: Promo

Der sich selbst als „Extremautodidakt" bezeichnende Maler, Rockmusiker und Oldtimer-Restaurator schuf von dieser Zeit an Zeichnungen, Aquarelle und Öl-Bilder auf Leinwand.

„Seine Malerei ist farbig, real, abstrakt, surreal oder auch mit geometrischen Elementen kombiniert“, erläutert Hausleiterin Ricarda Müller. „Seine Figuren stellt er in landschaftlich-mystische oder architektonisch-urbane Kontexte. In einer über die tradierte Symbolik hinausgreifenden Weise sucht der Künstler die Gestalt der Bilder außerhalb der materiellen Gegenständlichkeit.“

Angebot zur optischen Meditation

Bernd Nimmergut beschreibt seine Kunst als „Visionäre Weltansicht“. Diese Transzendierung der rein materiellen Gegenständlichkeit schließe die Empfänglichkeit für die emotional-sinnliche Wahrnehmung von Natur und Umwelt auf, erläutert Ricarda Müller weiter.

„In diesem Sinne sind die Arbeiten des Künstlers als ein Angebot zur optischen Meditation zu verstehen. Malerei bedeutet für Bernd Nimmergut von allen Sinnen berührtes Sehen und die Freude an der ästhetischen Bewusstheit als schöpferischen Grund des Lebens.“

Der Künstler Bernd Nimmergut steht Besuchern am 19. Mai Rede und Antwort. Quelle: Promo

Seit 1976 zeigt Bernd Nimmergut seine Werke auf Ausstellungen und Einzelausstellungen in Berlin, Baden-Württemberg und Brandenburg. Seit 2015 restauriert und bewohnt er ein Haus im historischen Kern der Stadt Brück.

Von Josephine Mühln