Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Fasziniert von Miniatureisenbahnen
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Fasziniert von Miniatureisenbahnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 09.10.2019
Ganz junge sowie erfahrene Modelleisenbahner haben in Brück groß aufgebaut im Saal des Schützenhauses. Norbert Melzer (re.) und Richard Goebel betreuen die AG der Grundschule. Quelle: Thomas Wachs
Brück

Dieses Hobby verbindet Generationen. So leuchten die Augen bei den großen wie den kleinen Jungen um die Wette, wenn winzige Züge mit Holzladung über Brücken, S-Bahnen in den Bahnhof, D-Züge auf freier Strecke und viele weitere Bahnen im Miniaturformat über die Gleise rollen im großen Saal des Gasthofes Schützenhaus in Brück.

Ganz junge sowie erfahrene Modelleisenbahner haben in Brück groß aufgebaut. Viel Platz zum Fachsimpeln gab es im Saal eines Gasthauses.

Dort sind auch die Jungen der Arbeitsgemeinschaft Modellbahn von der Grundschule groß rausgekommen. Basteln sie sonst einmal wöchentlich zu ihren Treffen mit bis zu sieben Leuten der dritten bis sechsten Klassen eifrig unter Anleitung von Norbert Melzer und Richard Goebel an ihren Modulen, war nun mal richtig viel Platz.

Gut zwölf Meter lang ist ihre Anlage aufgebaut. Von Wendeschleife zu Wendeschleife ziehen die Züge über die aus acht Modulen zusammengesetzte große Platte. „Das Schottern der Gleise mit der kleinen Spezialmaschine macht mir am meisten Spaß. Da muss man genau arbeiten und darf nicht zu dick auftragen mit dem Kleber“, erzählt Erik Bundschuh.

Sektkorken gegen Kontakprobleme

„Aber jede Aufgabe hat ihre Richtigkeit“, ergänzt der Schüler. Denn in dem Moment muss er gerade die kleinen Schienen scheuern mit dem Korken einer Sektflasche. Es gibt Kontakt-Probleme. Ein Zug ist stehen geblieben. Seit der dritten Klasse ist des Sechstklässler Erik nun schon in der Modell-AG seiner Schule aktiv.

So wie auch Renaldo Fürst. Er hat Spaß am Bauen und am Fahren der Modellbahnen. Gerade ist ein kleiner Zug im Untergrund unter der Stadtlandschaft verschwunden und prompt stecken geblieben. Ein Waggon ist aus den Gleisen gesprungen. Mit Fingerspitzengefühl wird das Malheur sofort behoben auf der Spurweite TT.

Auch die Modelleisenbahner des N-Bahn-Stammtisches Berlin/Brandenburg hatten ihren Hobby-Spaß beim Treffen in Brück. Quelle: Thomas Wachs

Nebenan ist die Modellwelt noch ein ganzes Stück kleiner. Dort haben die Hobby-Freunde von Richard Goebel ihre Landschaften und Gleisanlagen aufgebaut. Sie gehören zum N-Bahn-Stammtisch Berlin/Brandenburg. Für ihr Hobby haben sie sich der zweitkleinsten Spurweite N verschrieben, die es für Modellbauer überhaupt gibt.

Viele lange Züge im Gasthaus

Und so können im Brücker Gasthaus bequem viele lange Züge parallel fahren über die auf Tischen platzierte Anlage mit 15 Gleisen nebeneinander. Nicht immer gelingt das reibungslos. Schon wieder ist einer der winzigen Züge unplanmäßig stehen geblieben. Dann schreiten die Tüftler sofort ein.

„Es ist das Gute bei uns im Stammtisch. Für jedes Problem gibt es einen Experten in der Runde“, sagt André Franke aus Berlin. Einmal im Monat treffen sich die Hobbyeisenbahner der Spur N sonst in Wünsdorf (Teltow-Fläming) zum Fachsimpeln.

Richard Goebel ist Experte für Gebäudebau und Landschaften. Quelle: Thomas Wachs

Auf Wunsch von Richard Goebel, der in Brück-Ausbau wohnt, findet der Stammtisch diesmal ausnahmsweise in Brück statt. „Wir wollte den Schülern unserer Schul-AG somit mal mehr bieten“, erzählt Goebel.

Spezialgebiet Gebäudebau

Mit Technik sei er nicht so bewandert, räumt er ein. Sein Spezialgebiet ist der Bau von Gebäuden, technischen Anlagen und Landschaften im Miniaturformat. Ein eigenes Zimmer seiner Mietwohnung in Brück-Ausbau hat er seinem Hobby gewidmet. Gut 50 Lokomotiven hat der gelernte Kaufmann mit den Jahren angeschafft. Die meiste Zeit seines Berufslebens war der 66-Jährige jedoch als Lastwagenfahrer in Europa unterwegs. Gut 40 Jahre lang war er auf Achse.

Mit im Gepäck allerdings immer auch sein Hobby-Koffer mit den Utensilien zum Modellbau. „Ich bin kein Kneipengänger und entspanne lieber beim Basteln“, erzählt der Brücker.

Hobby geht ordentlich ins Geld

In der Arbeitsgemeinschaft möchte er Kindern, die daheim keinen Platz dafür haben, die Möglichkeit bieten, einem Hobby nachzugehen, das zudem auch ordentlich ins Geld gehen kann. „Eine besondere Lok kann auch schon mal 300 Euro kosten. Das ist schon eine Ausgabe, wenn das Hobby nur kurz hält“, so Goebel.

„Für die Schul-AG haben wir auch viele Spenden erhalten über eine Plattform für den TT-Modellbau“, erzählt Norbert Melzer. Seit vier Jahren leitet er die AG. Nun freut er sich über die Unterstützung durch Richard Goebel für die Treffs an jedem Freitag in der Schule. Nachwuchs ist willkommen in der Truppe mit aktuell sieben Jungen.

Großes Ziel gesetzt

Ein großes Ziel haben alle gemeinsam sich schon gesteckt. Originalgetreu nachbauen wollen sie den Brücker Bahnhof. Vom Rangierbereich aus Richtung Berlin bis hinter den Bahnhübergang an der B246 soll die Anlage bald auf gut sieben Metern Länge ans Netz gehen.

Modelleisenbahnen faszinieren in Brück Besucher aller Altersgruppen. Quelle: Thomas Wachs

Beim gemeinsamen Modellbahntag im Brücker Schützenhaus hatten die Schüler viele erfahrene Experten an ihrer Seite und alle zusammen viel Publikum für ihre kleinen Bahnen. Immer wieder schauen Eltern mit ihren Kindern vorbei im Schützenhaus. Staunend verfolgen sie mit großen Augen, wie die winzigen Züge in Tunnels verschwinden und bald darauf über Brücken rollen. Das Hobby auf kleinsten Gleisen fasziniert aber auch Senioren. Fast andächtig verfolgen auch sie die Züge im Miniaturformat, als kehre ein Stück Kindheit zurück.

Von Thomas Wachs

Einen Festakt sowie Spaßwettkämpfe gibt es am Freitag und Sonnabend am Gerätehaus in Cammer. Dort feiert die Feuerwehr mit Gästen ihr neues Löschfahrzeug. Das ist lange erwartet worden.

09.10.2019

Greta Thunberg hätte ihre Freude. Denn zum elften Mal wird in Potsdam-Mittelmark der Umweltpreis für den aktiven Nachwuchs verliehen. Die Bewerbungsfrist endet jedoch bald.

09.10.2019

Schlaflose Nächte hatte Reisebüro-Betreiber Frank Habdank aus Bad Belzig. Etwa hundert seiner Kunden sind von der Thomas-Cook-Pleite betroffen. Sie waren teilweise ziemlich in der Bredouille.

07.10.2019