Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Nähmarathon in Borkheide: Kleidung und Stoffherzen, die Trost spenden
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Nähmarathon in Borkheide: Kleidung und Stoffherzen, die Trost spenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 28.08.2019
Sie möchten anderen Menschen Trost spenden: Jessica Kraatz, Nadine Harth, Beate Geske, Ulrike Petrus und Ines Renner (von links) nähen Herzen für Brustkrebspatientinnen und Bekleidungsstücke für Frühchen und Sternenkinder. Quelle: Johanna Uminski
Borkheide

Am 1. September lädt die Borkheider Nähgruppe im Rahmen der Gesundheitswoche zum Nähmarathon ein. Aufgezeichnet, genäht, geschnitten und ausgestopft soll an diesem Tag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr im Speiseraum der Borkheider Grundschule werden. „Mitmachen kann jeder und der Spaß und Freude am gemeinsamen Werkeln und Kreativsein hat“, sagt Ines Renner.

Entstehen sollen dabei kleine und größere Trostspender. „Wir haben bei unserem jüngsten Nähabend im Juli überlegt, was wir aus den Stoffresten machen. Ziemlich schnell stand die Idee fest, für Brustkrebspatienten Herzen und für Frühchen und Sternenkinder Kleidung zu nähen“, erzählt die Borkheiderin. Mit „Sternenkindern“ meint sie Mädchen und Jungen, die vor, während oder kurz nach der Geburt gestorben sind.

Beim Nähabend in der Borkheider Grundschule werden schon fleißig Herzen und Bekleidungsstücke für Frühchen und sogenannte Sternenkinder genäht. Für den Nähmarathon am 1. September werden noch Helfer gesucht.

Kissen in Herzform sollen Brustkrebspatientinnen nach der Operation helfen, die schmerzhafte Narbe zu schützen, beispielsweise während der Autofahrt, sagt Renner. „Wir haben im Potsdamer Brustkrebszentrum angefragt – auch kleine Herzkissen sind gefragt. Sie sollen den Patientinnen Trost spenden, wenn sie ins Gespräch gehen. Dann brauchen sie nicht auf ihrer Taschentuchpackung knautschen, sondern auf dem kleinen Trostspender in Herzform.“

Jäckchen, Hosen und Mützchen

Gebraucht werden darüber hinaus kleine Jäckchen, Hosen und Mützchen für Frühchen, aber auch für Sternenkinder, Kinder, die vor, während oder kurz nach der Geburt gestorben sind. „Wenn diese Kinder bekleidet sind, dann haben Eltern oft weniger Berührungsängste“, sagt die vierfache Mutter. Die Größen dieser Kleidungsstücke findet man nicht im Geschäft. „Die Sternenkinder benötigen beispielsweise kleine Einschlagdecken, die meist nicht größer als 10 Zentimeter sind. “

Nadine Harth mit einem Herzkissen für Brustkrebspatieninnen. Das Geschenk soll die Frauen nicht nur trösten, sondern auch nach einer Operation die Narbe beispielsweise während der Autofahrt schützen. Quelle: Johanna Uminski

Wer am Nähmarathon mitmachen möchte, muss nicht unbedingt ein Profi an der Nähmaschine sein. „Wir benötigen viele fleißige Hände zum Zuschneiden und Kissen ausstopfen, aber auch kreative Köpfe, die ein paar liebe Worte aufs Papier schreiben, die an die Herzen als Grußworte angebracht werden“, berichtet Renner. Vor Ort werden Nähmaschinen da sein, wer möchte, kann gerne seine eigene mitbringen. „Wer unsere Nähgruppe noch nicht kennt, kann bei uns neue Kontakte knüpfen.“

Benötigt werden Stoffreste aus Baumwolle für die Herzen und Jersey für die Kindersachen, betont die Tagesmutter. Die Nähaktion hat die Gruppe bereits vor eineinhalb Jahren durchgeführt. „Damals haben wir auch die Herzen für das Brustkrebszentrum in Potsdam genäht, das immer welche braucht. Die Rückmeldung aus der Klinik war, dass sich die Frauen sehr freuen, weil sie ein schönes Geschenk bekommen und an sie gedacht wird. Mit Kleinigkeiten kann man den Frauen eine solche Freude bereiten.“

Kleidung geht ins Klinikum Brandenburg

Die Kleidung für Frühchen und Sternenkinder geht ins Klinikum nach Brandenburg. „Wir haben noch keinen festen Termin, wann wir die Sachen nach Potsdam und Brandenburg bringen, aber es wird im September stattfinden.“

Acht bis zehn Frauen treffen sich einmal im Monat, um gemeinsam zu nähen, sich auszutauschen und kreativ zu sein, berichtet Ines Renner. „Wir nähen auch das Babybegrüßungspaket für Borkheide und Borkwalde. „Für die Nachhaltigkeit wollen wir auch Obstbeutel nähen, damit man vielleicht auf die ein oder andere Plastiktüte verzichtet.“

Schnittmuster und Foto von einem Abschiedskörbchen für Sternenkinder. Quelle: Johanna Uminski

Der Nähmarathon findet am 1. September von 8 bis 18 Uhr im Speiseraum der Borkheider Grundschule statt. Mehr dazu erfährt man bei Ines Renner unter 0170/4508457 oder per Email an ines@augenblick-mal.de

Von Johanna Uminski

Der Klimawandel fordert zu Aktivitäten im Hohen Fläming heraus. Demos, Debatten und Dokumentationen sind für das Wochenende angekündigt. Die MAZ hat den Überblick.

28.08.2019

Bewässerungssäcke, Akku-Technik, Freiluftschneisen, mehr Mischwald: Für die Kommunen zwischen Borkheide und Golzow gibt es eine ganze Reihe von Aktivitäten im Sinne des Umweltschutzes.

27.08.2019

Neue Methoden und Arbeitsweisen müssen her. Langfristig führt kein Weg an einem gesamtgesellschaftlichen Umdenken vorbei, meint Thomas Wachs.

27.08.2019