Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Naturparkchef mahnt: Abstand zum Elch wahren
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Naturparkchef mahnt: Abstand zum Elch wahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 24.04.2019
Der Elch 2018 auf einer Kuhweide bei Schlalach. Quelle: Naturpark "Hoher Fläming"
Linthe/Raben

Die Rückkehr des Elches in den Südwesten des Kreises Potsdam-Mittelmark sorgt weiter für Gesprächsstoff. Indes wird davor gewarnt, sich ihm zu sehr zu nähern. „Das Tier ist recht zutraulich. Er sollte aber keinesfalls gestreichelt oder gefüttert werden“, sagt Steffen Bohl. „Er dürfte derzeit sein Geweih neu schieben", ergänzt der Leiter der Naturparkverwaltung „Hoher Fläming“. Somit steigt seiner Mahnung nach die Gefahr für Menschen mit fehlendem Respekt, sich einen „Knutscher“ abzuholen.

Steffen Bohl bittet vielmehr alle, die den Elch gesehen haben oder gar ein Foto machen konnten, dies in Raben zu melden. „Die Sichtmeldungen ergänzen unsere Daten", führt Bohl fort.

Tier trägt Halsband mit GPS-Sender

Denn der Elch ist seit seinem ersten Gastspiel bei einer Kuhherde in Schlalach im vergangenen Jahr mit einem gelben Halsband, an dem sich ein GPS-Sender befindet, ausgestattet. Der genaue Aufenthaltsort des Elches kann somit von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde überwacht werden.

Im Herbst gab es Begegnungen auf der sachsen-anhaltinishcen Seite des Flämings. Jetzt ist das Tier wieder in der Zauche. Norbert Eschholz, Vogelschutzexperte und Jäger aus Mörz, konnte es in der Nähe des ADAC - Fahrsicherheitszentrums Linthe fotografieren.

Touristiker frohlocken

„Auch ein Elch ist uns ein willkommener Gast“, freut sich der Vorsitzende des Tourismusvereins Zauche-Fläming, Andreas Koska. Offenkundig lieben die seltenen Arten das Refugium zwischen Havel und Fläming. Dort leben auch die Großtrappen eine und die Wölfe sind wieder heimisch geworden, was immer häufiger interessierte Besucher zu Beobachtungen in die Gegend lockt.

Naturparkzentrum Raben, Brennereiweg 45, 033848 / 6 00 04.

Weitere Fotos und Artikel über den Elch finden Sie hier:

Von René Gaffron

Ein großes Brandrisiko durch Osterfeuer sehen Ordnungsämter und Brandschützer angesichts der zweithöchsten Waldbrandwarnstufe. Im Hohen Fläming sind daher einige Osterfeuer verboten worden.

18.04.2019

Für einen Anwohner aus Brück reagierten die Behörden zu langsam. Monatelang stand ein Autowrack im Wald und nichts passierte. Nun hat Sebastian Weiß es selbst in die Hand genommen. Ist er ein Vorbild?

21.04.2019

Im Wald bei Freienthal erhitzte ein Autowrack monatelang die Gemüter. Die Behörden standen in der Kritik zu langsam zu reagieren. Nun hat ein Anwohner die Entsorgung selbst in die Hand genommen.

17.04.2019