Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Neue Chronik erzählt Geschichte von Cammer
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Neue Chronik erzählt Geschichte von Cammer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 17.12.2019
Die Aufnahme zeigt preußische Soldaten der 5. Kompanie, Jahrgang 1893-95. Quelle: privat
Cammer

Elf Jahre ist es her, dass Andreas Koska damit begann, die Geschichte von Cammer aufzuschreiben. Damals feierte das Dorf 675-jähriges Jubiläum. Nach langer Unterbrechung nahm er die Recherche zu Beginn dieses Jahres wieder auf.

Unzählige Besuche im Landes- und Kreisarchiv später hat der Autor und Journalist eine Chronik für sein Dorf herausgebracht. Auf 420 Seiten erzählt er nun die 2000-jährige Geschichte des Zweimühlendorfs.

Die Chronik zeigt die Entwicklung des Dorfes von ersten Siedlungen über die erste urkundliche Erwähnung vor 686 Jahren bis hin zur jüngeren Geschichte. Für seine Recherche griff Koska neben dem Archivmaterial auch auf die Schulchronik und die Vorarbeiten von Rudolf Thiede und Monika Brieseck zurück. Thiede hatte bis in die 70er Jahre handschriftlich Material zusammengetragen, das Brieseck vor ein paar Jahren im Zuge einer Arbeitsmaßnahme ordnete und ergänzte.

Ein historisches Foto der Cammerschen Blaskapelle. Quelle: privat

Gespräche mit Zeitzeugen

Weitere Puzzlestücke zur jüngeren Vergangenheit trugen Cammersche Zeitzeugen bei, die Andreas Koska tatkräftig unterstützten und ihn mit Erinnerungen und Informationen versorgten. „Das sind authentische Zeugnisse, die die Zeit rund um den Weltkrieg und die Ereignisse danach, wie die LPG-Gründung, dokumentieren“, erklärt Koska.

Er führte viele Gespräche mit Nachbarn, die ihm ihre Familienfotos zur Verfügung stellten. Interesse an dem Projekt hätte jeder gehabt. „Und sobald sie verstanden haben, dass sie die Bilder auch wiederbekommen, haben sie gerne geholfen.“

Verkauf in lokalen Geschäften

Andreas Koska hat eine 420 Seiten starke Chronik für das Zweimühlendorf Cammer verfasst. Quelle: Andreas Koska

Verkauft wird die Chronik mit dem Titel „Cammer – 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Geschichte und Geschichten aus dem Zweimühlendorf“ in der Bäckerei Wernitz, in Annetts Lebensmittelladen in Cammer, im Amt Brück und beim Autor selbst.

Der Band kostet rund 20 Euro. Für Andreas Koska läuft der Verkauf bisher zufriedenstellend. „Gewinn macht man damit zwar nicht, aber die Kosten werden gedeckt“, sagt er.

Vier Bücher über Cammer

Es ist bereits das vierte Buch, das Koska rund um die Geschichte von Cammer herausgebracht hat. Für den ersten Band hatte Koska 75 Porträts und acht Kurzbeschreibungen von Cammerschen Persönlichkeiten zusammengetragen. Viele der Porträts waren zuvor in der MAZ erschienen. Danach brachte Andreas Koska ein Cammer-Kochbuch sowie eine Dokumentation über die Tradition der Herrentuter heraus.

Weitere Buchprojekte sind schon in Planung, eins davon steht bereits in den Startlöchern: Als nächstes will Andreas Koska einen Band über den Gutspark Cammer veröffentlichen. „Die ersten 56 Seiten sind schon fertig“, erklärt er. Grundlage dafür ist die Bachelor-Arbeit der Berliner Studentin Franka Swolana, die sich seit längerer Zeit mit der Geschichte des Parks beschäftigt. Bis Ostern soll der vierte Cammer-Band in den Regalen liegen.

Von Hannah Rüdiger

Nach der schlechten Nachricht vom Donnerstag erklärt der Veranstalter nun, was ihn zur Absage drängt. Neben dem zeitlichen Aufwand gibt es finanzielle Probleme. Und einen Silberstreif am Horizont.

13.12.2019

Neun Tage lang kündigen Jugendliche aus Cammer lautstark Weihnachten an. Mit dem fast ausgestorbenen Brauch will es das Dorf auf die Unesco-Liste immateriellen Kulturerbes schaffen.

12.12.2019

Zwei Mal hat es stattgefunden, nun kommt das Aus: Das niedliche, kleine Festival „Baum und Borke“ in Borkheide wird eingestampft.

12.12.2019