Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Tüftler hauchen alten Dingen neue Lichtideen ein
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Tüftler hauchen alten Dingen neue Lichtideen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 25.03.2019
Martina und Heribert Heyden aus Borkwalde tüfteln kuriose Dinge mit kreativen Lichtideen. Quelle: Johanna Uminski
Borkwalde

Die Idee ist so einfach wie genial. Ausgehöhlte Bücher, in die eine Glühlampe eingebaut wird, erzeugen eine gemütliche Atmosphäre. Doch ist das Leuchtbuch nicht die einzige Idee, die Heribert Heyden in den Sinn gekommen ist. Auf seinem gemütlichen Sofa daheim kommen ihm viele tolle kreative Einfälle mit Glühbirnen. Im Mittelpunkt steht das Upcycling. Scheinbar nutzlose Gegenstände werden so zu neuwertigen Produkten umgewandelt.

Originelle Lichtideen haben es Martina und Heribert Heyden angetan. Die Borkwalder tüfteln viele kreative Dinge aus.

Die kreative Ader liegt ihm und seiner Frau Martina berufsbedingt im Blut. Bereits seit 30 Jahren arbeiten die beiden Borkwalder als Seniorenunterhalter und sind in der ganzen Bundesrepublik unterwegs. Fast genauso lange haben sie Kinder und Jugendliche mit ihrem Kindermusiktheater begeistert.

Der Drang, aus Altem wieder etwas Neues zu machen brachte ihr Beruf mit sich. „Durch das Kindertheater sind wir zu Selbermachern geworden“, sagt Martina Heyden. Das Paar hat auch selbst Theaterstücke konzipiert, die Musik geschrieben, Kostüme entworfen und genäht und Requisiten gebaut. „Sachen, die wir brauchen, haben wir eben selbst gemacht.“ Wer auf der Suche nach einem individuellen Geschenk ist, wird bei Heribert und Martina Heyden bestimmt fündig. „Wenn jemand sagt, er hat eine alte Schachtel von seiner Oma, in die ich eine Glühbirne einbauen soll, dann gerne.“

Der Fantasie keine Grenzen gesetzt

Meistens sind es die alltäglichen und unscheinbaren Gegenstände wie eine alte Glasflasche, Medizinfläschchen, eine Holz- oder Teeschachtel und auch Deoroller, die Heribert Heyden mit seinen Glühbirnen ins neue Lampenlicht rückt. Der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.

Therapiepuppen im Seniorenbereich

Mit ihrem Nostalgieexpress treten Martina und Heribert Heyden vor Senioren auf.

Sie spielt Drehorgel und lässt Therapiepuppen lebendig werden, während er auf dem Akkordeon spielt und gleichzeitig singt.

In speziellen Seminaren für Therapiepuppen schult das Paar die Muitarbeiter der entsprechenden Pflegeeinrichtrungen, damit es die Grundlagen des Einsatzes der Puppen im Seniorenbereich erlernt.

Nach mittlerweile 28 Jahren im Geschäft haben die Heydes ihr Kinder-Musiktheater aufgegeben, mit dem sie auch bundesweit unterwegs waren.

Zu erreichen sind Martina und Heribert Heyden in Borkwalde unter 0172/2312319.

Fündig werden er und seine Frau meistens auf Trödel- und Flohmärkten. „Ich habe mal einen Eimer mit Glühbirnen gesehen und mitgenommen – ich hatte dazu sofort eine Idee“, sagt der 65-Jährige. Auch in Norwegen, wo das Paar seit 30 Jahren regelmäßig seinen Urlaub verbringt, finden die Heydens schöne alte Dinge. „Neben einem Altkleidercontainer stand eine schöne Flasche mit der Aufschrift Valhalla – das hat mir gefallen“, berichtet Heyden. „Meine Frau sagte, ich soll sie mitnehmen – das wird eine Lampe“, berichtet der Tüftler. „Manche Sachen schreien regelrecht danach, was sie werden wollen“, erzählt seine Frau.

Alte Glühbirnen aufgeschnitten

In der EU heute nicht mehr zugelassene Glühbirnen schneidet Heribert Heyden mit einem Trennschleifer den Blechsockel auf. „Am Anfang habe ich das noch mit der Laubsäge gemacht, aber da habe ich mir einen Wolf gesägt“, erzählt der Bastler. Den Glühfaden und die Halterung, in die er geschickt eine kleine LED-Lampe einbaut, lässt er bestehen, um das Aussehen der alten Glühbirne aufrecht zu erhalten. Hinzu kommen Batteriehalterung, Drähte, Mikroschalter und Batterien. Fertig ist ein neues Produkt. Auf dem Borkheider Weihnachtsmarkt, auf dem das Paar voriges Jahr an einem Stand seine Kreationen verkaufte, liefen die Bücher mit den eingebauten Glühbirnen sehr gut.

Ganzer Stolz sind Arzneiflaschen

Auf eine Idee ist das Paar, das gebürtig aus dem Ruhrgebiet kommt, aber besonders stolz. „Die alten Arzneiflaschen, die wir im Trödelladen gefunden haben, lassen sich durch einen Magneten ein- und ausschalten. „Das geht auch mit einer Handyhülle, wenn diese eine magnetische Halterung hat“, verrät Martina Heyden und führt diesen Trick auch gleich vor.

Das Herzstück dieser Lampe besteht aus einem Reed-Relais – einer kleinen Glasröhre mit Vakuum und einem Schalter. Doch das sind nicht die einzigen Ideen, mit denen das Paar aus gebrauchten Gegenständen wieder neue macht. Aus Kerzenresten gießen sie wieder neue Kerzen – beispielsweise in eine Espressotasse. „Das Tolle ist, dass man diese, nachdem die Kerze ausgebrannt ist, weiter als Tasse verwenden kann“, sagt Heyden, der mit seiner Frau seit 13 Jahren in Borkwalde wohnt.

Von Johanna Uminski

Der Tourismusverein im Amt Brück ist überzeugt: Die Gäste schätzen das Engagement der Herbergsbetriebe für den Natur- und Artenschutz. Deshalb fördert der Verein die Aktion „Schwalben willkommen“.

25.03.2019

Bereits in der ersten öffentlichen Vorstellung formiert sich Widerstand von Anrainern zum Projekt für ein Windrad im Gewerbegebiet Brück. Der örtliche Investor möchte es offen diskutieren.

24.03.2019

Groß war die Resonanz auf den Aufruf zum Arbeitseinsatz an der Kleinen Plane in Brück. Gut 40 Akteure diverser Altersgruppen packten zu, um das Werk von Ehrenbürger Sigfried Tangnatz zu erhalten.

24.03.2019