Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Busfahrer verweigert Fahrt wegen iPad
Lokales Potsdam-Mittelmark Busfahrer verweigert Fahrt wegen iPad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 08.10.2013
Nicht verboten: Lesen und schreiben mit dem iPad im Bus. Quelle: Claudia Krause
Werder/Havel

Busfahrten entbehren nicht gewisser Überraschungen. Selbst langjährige Fahrgäste haben manchmal eine Begegnung der dritten Art. So geschehen im Bus 631 von Werder nach Potsdam, als Christine Gall vom Fahrer unhöflich aufgefordert wurde, ihr iPad auszumachen, weil dessen Nutzung im Bus verboten sei. „Sie!...Sie!...Sie!...Packen Sie das Ding weg!“, rief er mehrmals. Auf die Frage der verdutzten Frau, seit wann das Verbot gelte und wo es stehe, sagte der Fahrer: „Steht im Internet!“ Verbotsschilder im Bus gibt es nicht.

Sich keiner Schuld bewusst, wollte die 48-jährige Verkäuferin nach einem verbalen Hin-und-her geräuschlos ihr Buch auf ihrem iPad, einem kleinen Tablet-Computer, der sich durch leichte Fingerberührung bedienen lässt, dennoch weiterlesen und -schreiben. Doch der Fahrer blieb hart, verschränkte die Arme „wie ein bockiges Kind und fuhr einfach nicht weiter“, erzählte die Frau der MAZ. Fassungslos klappte sie schließlich das Gerät zu und der Mann fuhr an. Als er sie wieder schreiben sah, wiederholte sich das „Bockigsein“ beim nächsten Halt. Nach weiteren lauten Aufforderungen, das „Ding auszumachen“, besann sich die Frau und gab als „Klügere nach“. Nicht ohne, sich den Namen des Kollegen zwecks Beschwerde geben lassen zu wollen. Doch der nannte nur eine Nummer und fuhr weiter.

Um Aufklärung bemüht, hatte sich Christine Gall am Potsdamer Hauptbahnhof gleich an das Havelbus-Kundenzentrum gewandt, wo eine „nette Mitarbeiterin“ das vermeintliche Nutzungsverbot für technische Geräte kopfschüttelnd und lächelnd verneinte.

Dem nicht genug, reichte die 48-Jährige eine schriftliche Beschwerde über die Art und Weise und den „unmöglichen Ton“ des Busfahrers ein und bekam es schriftlich, dass sie im Recht war. Die Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH Potsdam schrieb: „Als wir vor vielen Jahren begonnen hatten, unseren Fuhrpark nach und nach durch Fahrzeuge der neuen Generation zu ersetzen, gab es seinerzeit die Empfehlung der Omnibushersteller, die Nutzung elektronischer Geräte, insbesondere Mobilfunktelefone, vorsorglich zu untersagen. Man wusste damals noch nicht mit Sicherheit, ob sich dies vielleicht auf die Funktionen der Fahrzeugelektronik auswirken könnte. Um es kurz zu machen: Unser Fahrer glaubte, dass diese Regelung noch immer besteht …“ Nach vielen Tests hätten die Omnibushersteller diese vorsorgliche Empfehlung vor Jahren schließlich widerrufen, hieß es weiter. „Unsere Fahrer werden über derartige Entwicklungen in den turnusmäßigen Dienstunterrichten immer informiert.“ Der betreffende Kollege sei daraufhin angewiesen worden, „dass er künftig den Dienstunterricht mit der gebotenen Aufmerksamkeit zu verfolgen“ habe. „Sein Auftreten gegenüber Fahrgästen entsprach ebenfalls nicht den Erwartungen“, so Havelbus. „Eine Entschuldigung habe ich aber bis heute nicht erhalten“, so Gall.

Die kam vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg. Und: „Seien Sie bitte versichert, dass ein zeitgemäßer Umgang mit iPads und Handys auch im ÖPNV der Anspruch ist“. Der VBB klärte dennoch auf, dass es den Passus des „Handyverbots“ in den Beförderungsbedingungen der im VBB zusammenwirkenden Firmen gebe, um eine Grundlage gegen Fahrgäste zu haben, die durch lautes Telefonieren andere belästigen. Doch darum ging es gar nicht bei Christine Gall. Einen positiven Punkt habe der Vorfall dennoch: „Ich habe viel Schreibstoff für mein Buch“, sagte sie.

Von Claudia Krause

Potsdam-Mittelmark Ortsverein fordert Vorschläge zur Umsetzung der Bürgerbefragung zur Ortsgestaltung - Stahnsdorfer SPD wird ungeduldig

In Stahnsdorf ist ein Landschaftsplaner damit beauftragt worden, ein Konzept für die Umgestaltung des Dorfplatzes und seines Umfeldes zu erarbeiten. Das teilte Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger/ BfB) auf MAZ-Anfrage mit. Damit ist nun mit der Umsetzung einer im Frühjahr durchgeführten Bürgerbefragung zur Ortsgestaltung begonnen worden. Die SPD hatte kritisiert, seit die Ergebnisse der Befragung vorliegen, sei "nichts passiert".

04.09.2013
Potsdam-Mittelmark Gemeinde Linthe will 100.000 Euro für Vereinsheim spendieren - Umstrittener Geldsegen für Schützengilde

Die Gemeinde Linthe möchte aus ihrem Haushalt 100.000 Euro für den Neubau eines Vereinshauses der Schützengilde beisteuern. Dafür gab es eine äußerst knappe Mehrheit unter den Abgeordneten. Auch der Brücker Amtsdirektor sieht die Ausgabe kritisch.

04.09.2013
Potsdam-Mittelmark Achte Niemegker Kneipennacht - Von Pop bis Blues –

Den Gästen der Aktion "48 Stunden Fläming" wird im Flämingstädtchen nicht allein tagsüber etwas geboten, Sonnabend geht es für sie und die Einheimischen nahtlos zur achten Auflage der Niemegker Musikmeile.

04.09.2013