Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Chronisten lassen Heimatkalender aufleben
Lokales Potsdam-Mittelmark Chronisten lassen Heimatkalender aufleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 21.11.2017
Von den Bergen herab hat man einen herrlichen Blick auf Deetz und die Havel im Norden von Potsdam-Mittelmark – hier auf einer 1914 versandten Ansichtskarte. Quelle: Sammlung Hesse
Bad Belzig

Er ist wieder da, der Heimatkalender für den Landkreis Potsdam-Mittelmark – nach nunmehr 15 Jahren Pause. In dem Heft findet der Leser aktuelle Beiträge und tiefergehende Analysen zur Geschichte der Dörfer und Städte sowie des Kreises. So war es einst schon. Die Chronistenvereinigung des Landkreises hatte den Anstoß zur Neuauflage gegeben. Die Heimatforscher konnten die Kreisverwaltung dazu bewegen, sich finanziell daran zu beteiligen.

Zwischen Havel und Fläming

Die Schrift heißt „Zwischen Havel und FlämingHeimatkalender für Potsdam-Mittelmark 2018“, hat 152 Seiten und kostet 12,50 Euro.

Mancherorts gibt es das Heft im Handel. Eine Bestellung ist auch unter 033207/52480 oder rappaport@freenet.de möglich.

Mehr über die Chronistenvereinigung Potsdam-Mittelmark im Internet unter www.chronistenvereinigung-pm.de

Auf die 20. Ausgabe des Werks war Herausgeberin Regine Reif im Jahr 2003 noch stolz gewesen. „Bis zum voraussichtlich 21. Heimatkalender“, verabschiedete sie sich damals von den Lesern. Doch der ließ lange auf sich warten. Aus finanziellen Gründen wurde der Kalender damals eingestellt und durch einen Kulturkalender ersetzt.

Der Heimatkalender für den Landkreis Potsdam-Mittelmark ist unter anderem in der Bäckerei in von Cammer bei Dagmar Wernitz zu haben. Quelle: Andreas Koska

Der wiederbelebte Heimat- oder Kreiskalender hatte ein wechselvolle Geschichte, wie Helga Kästner, die Grande Dame der Kreischronisten in einem Beitrag der Neuauflage verrät. Erschien der erste doch 1913. Damals hieß der Kreis noch Zauch-Belzig. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in Belzig für drei Jahre zwischen 1960 und 1963 eine solche Veröffentlichung. Im Kreis Potsdam erschien der Kalender von 1958 bis 1960 und noch einmal 1963. Seit 1984 gab es dann im Kreis Belzig und ab 1994 im vereinten Landkreis Potsdam-Mittelmark den besagten Kalender.

Nun ist er wieder da. „Ab sofort ist er in den Buchhandlungen, Touristeninformationen und in einigen Geschäften und Rathäusern für Euro erhältlich“, sagt Chris Rappaport von der Kalender-Redaktion. Ab dem kommenden Jahr ist geplant, den Kalender zum 1. Advent zu veröffentlichen, damit er die Gabentische interessierter Leser schmücken kann.

Olaf Teschner (links) und Martin Göde blättern in dem neuen Buch. Quelle: Andreas Koska

Die Autoren erinnern in der aktuellen Auflage an 20 Jahre Chronistenvereinigung und an das Jubiläum des Landkreises, der nun 25 Jahre alt wird. „Wir wollten aber auch den gesamten Landkreis in den rund 30 Beiträgen abbilden“, berichtet Rappaport. Das ist gelungen. Brück, Beelitz, Bad Belzig, Deetz, Radewege, Glindow oder Caputh sind ebenso dabei wie der Südwestfriedhof in Stahnsdorf.

Christa Nagel aus Borkheide erinnert an ein weiteres Jubiläum: 25 Jahre Seniorentanz. Die Mittachtzigerin war von Anbeginn dabei. Wer die Fotos aufmerksam betrachtet, wird beim Beitrag über die „Brücker Türme“, den jungen Lothar Koch erkennen, den ersten und langjährigen Landrat von Potsdam-Mittelmark.

Auch die Brücker Türme spielen in dem Buch eine Rolle. Quelle: Thomas Wachs

Dem neuen Band ist ein kleiner Veranstaltungskalender beigefügt, der jedoch lückenhaft und etwas willkürlich zusammengestellt wirkt. Und vor allem fehlt dem Buch etwas, was den Namen „Kalender“ rechtfertigen würde: Ein Jahreskalendarium, wie es alle bisher erschienen Ausgaben, egal ob von 1927 oder 2003 aufwiesen.

Trotzdem sollte jeder Heimatfreund den neuesten Band in seinem Bücherschrank haben und vor allem schon jetzt Beiträge für die kommende Ausgabe vorschlagen. „Interessante Beiträge können bei der Redaktion angemeldet werden, außerdem laden wir alle Chronisten ein, bei uns Mitglied zu werden“, appelliert Chris Rappaport an alle Heimatkundler im Landkreis.

Von Andreas Koska

Mit einer aufsehenerregenden Buchveröffentlichung arbeitet das evangelische Diakonissenhaus Teltow seine eigene NS-Vergangenheit auf. Ein Aktenfund aus den Jahren 1929 bis 1941 legt nahe, dass in dem Haus an der Lichterfelder Allee junge Frauen und Mädchen von NS-Ärzten für Experimente missbraucht wurden.

21.11.2017

Für die Weiterentwicklung des neuen Einkaufskomplexes an der Autobahn 9 in Linthe sind jetzt die Baupläne konkretisiert worden. Ein künftig unter einem Dach vereinter Supermarkt sowie ein neuer Imbiss sind geplant. Größere Nachbarstädte im weiteren Umland fürchten indes negative Auswirkungen auf die Entwicklung der Handelstrukturen in ihren Innenstädten.

21.11.2017

Der „Totensonntag“ steht bevor. Er wurde als „Gedenktag der Entschlafenen“ im Jahr 1816 vom preußischen König Friedrich Wilhelm III eingeführt. Mit Konzert und Ausstellung können Besucher am kommenden Sonntag auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf den Totensonntag auf besondere Weise begehen.

21.11.2017