Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Corona-Update am Sonntag: Mittelmarks Inzidenz sinkt ohne Meldung auf 460,6
Lokales Potsdam-Mittelmark

Corona-Lage in Potsdam-Mittelmark: Infektionen, Inzidenz, Tote am Sonntag, 5. Dezember 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 05.12.2021
In diesem Artikel erfahren Sie alles über den aktuellen Stand der Verbreitung des Coronavirus in Potsdam-Mittelmark.
In diesem Artikel erfahren Sie alles über den aktuellen Stand der Verbreitung des Coronavirus in Potsdam-Mittelmark. Quelle: Fusion Medical Animation/Unsplash/hfr / RND/kha
Anzeige
Potsdam-Mittelmark

Wie ist die Corona-Lage im Landkreis Potsdam-Mittelmark? Steigen die Zahlen weiter? Sowohl das Gesundheitsamt des Kreises als auch das Land Brandenburg geben täglich Lagebilder heraus. Auf dieser Grundlage informieren wir an dieser Stelle über die aktuelle Infektionslage in Potsdam-Mittelmark. Hinweis: Die veröffentlichten Zahlen von Kreis und Land können voneinander abweichen.

Die Lage am Sonntag, 5. Dezember:

Keine Covid-19-Neuinfektionen werden am Sonntag, 5. Dezember, für Potsdam-Mittelmark gemeldet. Die Inzidenz sinkt damit weiter auf 460,6, am Samstag lag sie auf 503,8. Auch vorigen Sonntag kam aus dem Landkreis keine Meldung.

Die höchste Inzidenz verzeichnet weiterhin der Kreis Elbe-Elster mit 1461,1, der niedrigste Sieben-Tage-Wert wird für die Landeshauptstadt Potsdam mit 392,1 angegeben.

Das Land Brandenburg hat am Sonntag eine Inzidenz von 646,9, sie ist also ebenfalls weiterhin leicht gesunken (Samstag: 662,6), mit 1706 neuen Infektionen und drei weiteren Todesfällen in Zusammenhang mit Corona. Die Hospitalisierungsrate beträgt jetzt 5,06 (Samstag: 4,94) und steigt weiterhin.

Aktuelle Corona-Zahlen für Potsdam-Mittelmark

Aktuelle Zahlen und Statistiken zum Coronavirus

Diese beiden Artikel sind kostenlos für alle lesbar, die nachfolgenden regionalen Analysen sind MAZ-Plus-Lesern vorbehalten. Klicken Sie hier, um MAZ-Plus kostenlos zu testen.

Mehr aus Ihrer Region:

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Lage am Samstag, 4. Dezember:

Leicht gesunken, aber immer noch über der 500er-Marke ist die Inzidenz Potsdam-Mittelmarks am Samstag mit 503,8 (Vortag: 525,2). Es wurden 152 Neuinfektionen für den Vortag gemeldet, weitere Verstorbene in Zusammenhang mit Corona wurden nicht bekannt.

Für Brandenburg wird eine Inzidenz von 662,6 (Vortag: 670,9) angegeben, mit 2889 Neuinfektionen und 16 neuen Todesfällen für das gesamte Bundesland. Die Hospitalisierungsrate ist weiter leicht gestiegen und liegt jetzt auf 4,94 (Vortag: 4,78).

Die Lage am Freitag, 3. Dezember:

Wieder auf über 500 angestiegen ist die Inzidenz in Potsdam-Mittelmark am Freitag. Der Sieben-Tage-Wert wurde vom Land Brandenburg für den Landkreis vor Beginn des zweiten Adventswochenendes mit 515,2 angegeben. 273 Neuinfektionen und ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 wurden für den Vortag gemeldet. Damit sind seit Beginn der Pandemie 230 Mittelmärker an oder mit Corona verstorben.

Die Inzidenz für Brandenburg beträgt am Freitag 670,9 (Vortag: 655,0), die Hospitalisierungsrate ist ebenfalls leicht gestiegen und liegt jetzt auf 4,78 (Vortag: 4,54). Im gesamten Bundesland wurden weitere 21 Todesfälle gemeldet.

Der Landkreis mit der höchsten Inzidenz bleibt Elbe-Elster mit 1569, den niedrigsten Wert hat die kreisfreie Stadt Brandenburg mit 358,1.

Die Lage am Donnerstag, 2. Dezember:

Unter die 500er-Schwelle ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark am Donnerstag gesunken. Das Gesundheitsministerium gibt den Wert mit 457,9 an (Vortag: 558,4). 109 neue Corona-Fälle wurden aus dem Landkreis gemeldet, davon 20 in Kloster Lehnin, 15 in Bad Belzig, 14 in Brück und je 13 in Beelitz, Groß Kreutz und Schwielowsee. Ein neuer Todesfall wurde aus der Gemeinde Stahnsdorf bekannt.. Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn damit jetzt 13.479 Mittelmärker bestätigt mit dem Virus angesteckt. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt.

Auch landesweit geht die Sieben-Tage-Inzidenz deutlich zurück. So liegt sie am Donnerstag für Brandenburg bei 655,0 (Mittwoch: 722,4). Die Hospitalisierungsinzidenz bleibt auf dem Niveau des Vortags und beträgt 4,54.

Die Lage am Mittwoch, 1. Dezember:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark bleibt hoch: Am Mittwoch beträgt der Wert für den Landkreis nach Angaben des Landes 558,4 (Vortag: 563,9). 272 Corona-Neuinfektionen sind demnach hinzugekommen, womit die Gesamtzahl der Ansteckungen mit dem Virus seit Pandemie-Beginn auf 13.370 steigt.

40 der Neuinfektionen wurden in Teltow gemeldet, 30 in Beelitz, 22 in Werder, 21 in Schwielowsee und jeweils 19 in Bad Belzig und Nuthetal.

Außerdem sind drei neue Todesfälle aus dem Landkreis bekannt geworden – aus Bad Belzig, Beelitz und Kleinmachnow. Insgesamt sind damit 229 Mittelmärker in Zusammenhang mit Corona verstorben.

Was die Sieben-Tage-Inzidenz betrifft, liegt Potsdam-Mittelmark weiterhin unter dem Landesschnitt, den das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit 722,4 angibt (Dienstag: 727,8). Der Kreis mit der höchsten Inzidenz ist weiterhin Elbe-Elster mit einem Sieben-Tage-Wert von 1693,6, die niedrigste Inzidenz wird mit 396,5 für das Havelland gemeldet. Die Landeshauptstadt Potsdam stand gestern nach Angaben des Landes auf 526.

Die Hospitalisierungsinzidenz ist in Brandenburg im Vergleich zum Vortag von 5,33 auf 4,54 gesunken.

Aufgrund der Corona-Lage ist die Elterngeldstelle des Kreises derzeit telefonisch nur eingeschränkt erreichbar. Bei Rückfragen zum Elterngeldantrag und zu den Bescheiden wird am besten die E-Mail-Adresse elterngeld@potsdam-mittelmark.de genutzt.

Die Lage am Dienstag, 30. November:

74 neue Corona-Infektionen gibt das Gesundheitsministerium am Dienstag für Potsdam-Mittelmark an. Damit sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis auf 563,9 (Vortag 607,9). Seit Pandemie-Beginn haben sich nachweislich 13.098 Mittelmärker mit dem Corona-Virus infiziert. 10.901 ehemals Betroffene gelten inzwischen als genesen. Keine Veränderung gab es bei der Zahl der in Zusammenhang mit dem Virus Verstorbenen – diese liegt weiterhin bei 226.

Laut Statistik des Kreises sind die meisten der 74 Neuinfektionen aus Kleinmachnow (15), Nuthetal (9) und Teltow (9) gemeldet worden. Rund 2000 Menschen aus dem Landkreis befinden sich derzeit in angeordneter Quarantäne. Fast ebenso viele, nämlich 1928, werden als aktuell infiziert angegeben.

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Montag leicht angestiegen auf 727,8. Einen deutlichen Sprung nach oben hat die Hospitalisierungsinzidenz in Brandenburg gemacht, die maßgeblich für schärfere Pandemie-Regeln ist: Der Wert beträgt jetzt 5,33 (Vortag 4,39).

Die Lage am Montag, 29. November:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Montag wieder über die 600er Marke gesprungen und beträgt nach Landesangaben jetzt 607,9 (Sonntag: 520,3). Mit 274 Corona-Neuinfektionen verzeichnet der Landkreis zum Wochenbeginn brandenburgweit die höchste Zahl an neu gemeldeten Fällen. Rückblick: Am Sonnabend waren 116 bestätigte Infektionen vom Kreis an das Robert-Koch-Institut übermittelt worden; am Sonntag keine.

Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn inzwischen 13.024 Mittelmärker nachweislich mit dem Corona-Virus angesteckt. Die Zahl der Verstorbenen bleibt unverändert bei 226. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz beträgt am Montag 725,6. Angestiegen ist im Vergleich zum Ende der vergangenen Woche auch die Hospitalisierungsinzidenz in Brandenburg. Sie liegt jetzt laut Gesundheitsministerium bei 4,39 (Freitag 3,83).

Die Lage am Freitag, 26. November:

Die Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Freitagleicht gefallen. Lag sie am Donnerstag auf 584,1, so beträgt sie nun nach Angaben des Landes 563,90. Es wurden 151 neue Fälle gemeldet, keine weiteren Verstorbenen wurde angegeben.

Brandenburgweit beträgt die Inzidenz am Freitag 663,6 (Vortag: 655,7), die landesweite Hospitalisierungsinzidenz wird mit 3,83 angegeben. Sie ist damit erneut gesunken, am Donnerstag betrug sie 3,99.

Der Landkreis mit der höchsten Inzidenz ist Elbe-Elster mit 1573,90, am niedrigsten ist sie in Barnim mit 361,4. Die meisten Neuinfektionen wurden in Teltow-Fläming gemeldet (392).

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen seit dem Beginn der Pandemie steigt im Kreis Potsdam-Mittelmark auf 12.643. Von den positiv getesteten Mittelmärkern gelten 10.121 inzwischen als genesen. Dem Gesundheitsamt sind momentan 2240 aktuell Infizierte bekannt, die meisten davon mit 308 aus Teltow. Hoch sind die aktuellen Fallzahlen auch in Werder mit 244, in Beelitz mit 175 und in Stahnsdorf mit 165.

Die Lage am Donnerstag, 25. November:

342 neue Corona-Fälle sind aus dem Landkreis nach Angaben des Gesundheitsministeriums gemeldet worden. Demnach steigt die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark wieder sprunghaft auf 584,1 an (Vortag 543,2). Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn nun 12.483 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt; die Zahl der in Zusammenhang mit Corona Verstorbenen bleibt im Landkreis also bei 226.

Die landesweite Hospitalisierungsinzidenz, die ein wichtiger Faktor für die Bewertung der Corona-Gesamtlage ist, ist im Vergleich zum Mittwoch leicht auf 3,99 gesunken. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Brandenburg jetzt bei 655,7 (Vortag 620,3). Die meisten Neuinfektionen wurden am Donnerstag in Teltow-Fläming gemeldet (848).

Die Lage am Mittwoch, 24. November:

Auf 543,2 steigt die Inzidenz im Potsdam-Mittelmark am Mittwoch wieder. Damit liegt sie exakt auf dem Wert, der auch für Montag angegeben wurde. Am Dienstag betrug der Sieben-Tage-Wert 508,8. Nach Angaben des Landes wurden am Vortag 281 Neuinfektionen und keine weiteren Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 für den Landkreis gemeldet. 30 Infektionen davon traten in Teltow auf, 29 in Werder, 26 in Kloster Lehnin, 25 in Beelitz, je 23 in Kleinmachnow und Michendorf sowie 21 in Stahnsdorf.

Insgesamt wurden damit seit Beginn der Pandemie 12.141 Infektionen in Potsdam-Mittelmark nachgewiesen, 226 Mittelmärker sind verstorben.

Brandenburgs Inzidenz beträgt am Mittwoch 620,3, die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz liegt auf 4,15 – ab einem Wert von 6 sind weitere, noch schärfere Maßnahmen angedacht. 3221 Neuinfektionen und elf Todesfälle gab es in den vergangenen 24 Stunden im gesamten Bundesland.

Der brandenburgische Landkreis mit der höchsten Inzidenz ist Elbe-Elster mit einem Wert von 1410,70, am niedrigsten liegt der Sieben-Tage-Wert in der Landeshauptstadt Potsdam mit 338,3.

Impfangebote der Kommunen

Unterdessen versuchen die Kommunen, mehr Impfangebote zu schaffen. So wurde am Mittwoch etwa in Teltow gemeinsam mit Ärzten des Ernst-von-Bergmann-Klinikums Bad Belzig ein Impftag durchgeführt, für den 250 Plätze vergeben wurden. Da diese rasch vergeben waren, möchte soll es ein zweites Mal geben. Wann, ist noch offen.

Kleinmachnow ist dabei, ebenfalls ein Impfangebot zu planen. Wöchentlich möchte Bürgermeister Michael Grubert (SPD) 300 bis 500 Impfdosen anbieten. Standort könnten entweder die Neuen Kammerspiele, die auch schon als Testzentrum dienen, oder das Rathaus werden, sagt er. Bisher hätten zwei Ärzte zugesagt, doch Grubert rechnet damit, dass noch weitere dazukommen werden, nachdem nun ein Schreiben an alle Kleinmachnower Mediziner versandt wurde.

Die Lage am Dienstag, 23. November:

178 neue Fälle und eine Inzidenz von 508,8 meldet das Land für Potsdam-Mittelmark am Dienstag. Damit sinkt der Sieben-Tage-Wert weiter, am Montag lag er auf 543,2 und am Sonntag auf 552,4. Es wurde kein weiterer Verstorbener in Zusammenhang mit Corona gemeldet.

Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie in Potsdam-Mittelmark 11.860 Infektionen mit Covid-19 im Labor nachgewiesen, 226 Personen sind verstorben.

Die Lage am Montag, 22. November:

86 Corona-Neuinfektionen meldet das Gesundheitsministerium aus dem Landkreis am Montag. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist damit weiter leicht rückläufig und beträgt für Potsdam-Mittelmark jetzt 543,2 (Vortag 552,4). Insgesamt haben sich seit Frühjahr 2020 inzwischen 11.682 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt. Keine Veränderung gibt es am Montag bei der Zahl der in Zusammenhang mit Corona Verstorbenen: sie bleibt bei 226.

Die Lage am Sonntag, 21. November:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist weiter leicht gesunken: Am Sonntag liegt sie nach Landesangaben bei 552,4 (Vortag 570,3). 74 neue Corona-Fälle wurden aus dem Landkreis übermittelt, womit die Gesamtzahl der nachweislich Infizierten seit Pandemie-Beginn auf 11.596 steigt. Keine Veränderung gab es bei der Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Corona-Virus – sie bleibt bei 226.

Die Lage am Samstag, 20. November:

137 neue Corona-Fälle meldet das Gesundheitsministerium des Landes am Samstag für Potsdam-Mittelmark. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt im Vergleich zum Vortag leicht auf 570,3 – am Freitag hatte der Wert bei 621,2 gelegen. Ein neuer Todesfall wurde zudem bekannt, wonach nun insgesamt 226 Mittelmärker in Zusammenhang mit dem Virus verstorben sind. Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn 11.522 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit Corona infiziert.

Die landesweite Inzidenz für Brandenburg liegt derzeit bei 552,4 – die Hospitalisierungsinzidenz, die Richtwert für weitere Verschärfungen sein wird, beträgt am Samstag 3,99.

Die Lage am Freitag, 19. November:

Die 600er-Marke geknackt hat Potsdam-Mittelmarks Inzidenz noch vor dem Wochenende: Für Freitag werden vom Land ein Sieben-Tage-Wert von 621,2 sowie 173 Neuinfektionen gemeldet. Außerdem wird ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Corona angegeben, insgesamt sind nun 225 Mittelmärker seit Beginn der Pandemie an oder mit Covid-19 verstorben.

Die Inzidenz der Fünf- bis 14-Jährigen steht mittlerweile mit 1965,85 knapp vor 2000. Am nächsthöchsten ist der Sieben-Tage-Wert bei den 35- bis 59-Jährigen, wo er mit 607,68 aber noch immer knapp unter dem Kreiswert liegt. Er ist jedoch seit Mittwoch deutlich gestiegen, da lag er auf 418. Das ist auch bei den 15- bis 34-Jährigen der Fall, deren Inzidenz innerhalb von zwei Tagen von 407 auf 530,84 kletterte. Die Inzidenz der Jüngsten ist mit 383,67 recht stabil geblieben (Mittwoch: 362), die 60-bis 79-Jährigen liegen auf 296,36 (Mittwoch: 256). Die Über 80-Jährigen haben derzeit die niedrigste Inzidenz mit 215,59 (Mittwoch: 310).

Die Lage am Donnerstag, 18. November:

Knapp vor 600 befindet sich die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark am Donnerstag. Mit 269 bestätigten Neuinfektionen ist der Wert auf 585,9 angestiegen (Vortag 532,2). Die drittmeisten neuen Corona-Fälle in Brandenburg sind am Donnerstag Potsdam-Mittelmark zuzuordnen. Nur Oberhavel (340) und Elbe-Elster (323) übersteigen die Zahl noch. Landesweit liegt die Inzidenz nach Angaben des Gesundheitsministeriums jetzt bei 465,9.

Auch ein neuer Todesfall in Zusammenhang mit dem Virus wurde aus Potsdam-Mittelmark bekannt; demnach steigt die Zahl der Verstorbenen seit Pandemie-Beginn auf 224. Insgesamt haben sich seit dem Frühjahr 2020 im Landkreis 11.212 Menschen nachweislich infiziert.

Dem Gesundheitsamt sind derzeit 1613 aktuell Infizierte bekannt, die meisten davon aus Teltow mit 263. Einzelne Neuinfektionen meldete der Kreis aus der Crace-Hopper-Gesamtschule in Teltow und aus der Kita Storchennest in Beelitz.

Die Stadt Werder kündigte an, mit Hausärzten am Sonntag eine Impfaktion ohne Anmeldung durchzuführen. Drei Ärzte und eine Impfschwester werden von 11 bis 15 Uhr im Saal der Bismarckhöhe, Hoher Weg 150, Biontech-Pfizer und Moderna impfen. Es stehen 500 Impfdosen bereit. Möglich sind Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen. Für Booster-Impfungen muss die letzte Impfung sechs Monate zurückliegen. Nur beim Impfstoff von Johnsen & Johnsen beträgt die Frist vier Wochen.

Die Lage am Mittwoch, 17. November:

Die Inzidenz im Landkreis Potsdam-Mittelmark schießt weiter nach oben: Am Mittwoch übersteigt sie mit 203 Neuinfektionen die 500er-Marke und landet nun auf 532,20. Damit ist sie innerhalb von zwei Tagen um einen Wert von rund 150 angestiegen: Am Montag lag sie auf 381,7, am Dienstag auf 477,6. Einer der Gründe für den rasanten Anstieg ist nach Angaben des Gesundheitsamtes in der Aufarbeiten des Rückstandes an Meldungen zu finden, der durch den Personalmangel in der Behörde aufgelaufen ist und nun durch die Unterstützung der Bundeswehr bearbeitet wird. Die Inzidenz werde davon aber nicht beeinflusst, hieß es. Nähere Erklärungen dazu gab es nicht.

Auch ein weiterer Todesfall wurde am Mittwoch gemeldet. Damit sind seit Beginn der Pandemie 223 Mittelmärker im Zusammenhang mit Corona verstorben.

Die Inzidenz der fünf- bis 14-jährigen Mittelmärker ist nun auf 1841 gestiegen. Jener der 35- bis 59-Jährigen – ihrer Eltern und Großeltern – ist mit 418 leicht gesunken, dafür ist jener der 15- bis 24-Jährigen – ihrer Geschwister – von 361 auf 407 gestiegen. Die Jüngsten (Unter Fünfjährige) – ihrer jüngeren Geschwister – haben nun die vierhöchste Inzidenz mit 362, gefolgt von den Ältesten (80+) mit 310. Am wenigsten betroffen sind die 60-bis 79-Jährigen mit einem Sieben-Tage-Wert von 256.

Am Mittwoch wurden 203 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steigt damit auf 10.943. Bei der Gesamtzahl der bestätigten Infektionen weist Potsdam-Mittelmark den zweithöchsten Wert im Land Brandenburg auf. Nur im Kreis Oberhavel sind es mit insgesamt 11.132 bestätigten Ansteckungen mehr. Momentan sind dem Gesundheitsamt 1431 aktuell Infizierte bekannt, die meisten davon mit 217 aus Teltow. Auch in Werder (161), Stahnsdorf (140) und Kleinmachnow (121) sind die aktuellen Fallzahlen hoch.

Die Lage am Dienstag, 16. November:

Über Nacht fast auf 500 ist die Inzidenz in Potsdam-Mittelmark geklettert. Lag sie am Montag mit 381,7 noch knapp unter 400, so hat sie am Dienstag mit 477,6 schon fast die 500er-Marke erreicht. Es sind 281 Neuinfektionen dazu gekommen. Die Inzidenz stieg damit erneut innerhalb von 24 Stunden fast um den Wert von 100. Es wurde kein neuer Todesfall im Zusammenhang mit Corona gemeldet.

Die Inzidenz der Fünf-bis 14-Jährigen liegt nun auf 1661,28, gefolgt von jener der 35-bis 59-Jährigen mit 422,37. Die Altersgruppe dazwischen hat einen Sieben-Tage-Wert von 361,32. Auch jene der Über-80-Jährigen steigt wieder und beträgt nun 303,17. Die Unter-5-Jährigen werden mit einer Inzidenz von 287,75 vermeldet, die 60-bis 79-Jährigen mit 238,63.

Laut Gesundheitsamt ist mit ein Grund für die hohe gemeldete Zahl die Aufarbeitung des Rückstandes an Fällen, der durch den Personalmangel in der Behörde aufgelaufen ist. Die Inzidenz werde davon aber nicht beeinflusst, hieß es.

Aktuell soll dem Vernehmen nach nur ein Gesundheitsaufseher im Einsatz sein. Seit Ende voriger Woche bekommt Potsdam-Mittelmark Unterstützung von der Bundeswehr, insgesamt sind 20 Kräfte im Einsatz. Gestern seien die angeforderten acht Soldaten in Teltow angekommen, so Kreissprecher Kai-Uwe Schwinzert, der außerdem darauf hinwies, dass die Umstellung auf das Kontakterfassungs-Managementsystem Sormas nun voraussichtlich am Wochenende erfolgen wird. Ursprünglich war dies für Ende September geplant, doch die zuständige Firma hatte den Termin bereits mehrmals verschoben. Ebenfalls am Freitag plant Landrat Wolfgang Blasig ein Telefonat mit den Bürgermeistern und Amtsdirektoren zur Corona-Lage im Kreis.

Aufgrund der steigenden Zahlen gibt es auch wieder mehr Schnellteststellen. So etwa kann man sich in den Neuen Kammerspielen in Kleinmachnow wieder kostenlos testen lassen, das Testzentrum auf der Werderaner Bismarckhöhe öffnet seine Pforten ab Sonntag wieder. Außerdem bietet das EvB in Bad Belzig künftig auch dienstags Impfungen an. Bisher war das nur donnerstags der Fall.

Brandenburg hat am Dienstag ebenfalls die 400er-Marke überschritten und verzeichnete eine Inzidenz von 405,6, mit 1387 Neuinfektionen und neun weiteren Todesfällen. Allerdings lag kein Landkreis über einer Inzidenz über 500.

Die Lage am Montag, 15. November:

Auch am Montag steigt die Inzidenz in Potsdam-Mittelmark und nähert sich damit der 400er-Marke: Das Land meldet zu Wochenbeginn 381,7 und 114 Neuinfektionen für den Landkreis. Ein neuer Todesfall in Zusammenhang mit Corona ist ebenfalls am Sonntag dazu gekommen. Besonders dramatisch ist die Lage weiterhin bei den 5- bis 14-Jährigen: In ihrer Altersgruppe beträgt die Inzidenz im Landkreis jetzt 1347,49.

Für das Land Brandenburg wird am Montag ein Sieben-Tage-Wert von 376,1 gemeldet. Im gesamten Bundesland sind 808 neue Fälle dazugekommen, zwei weitere Verstorbene wurden gemeldet.

Die Lage am Sonntag, 14. November:

Die Inzidenz in Potsdam-Mittelmark steigt auch am Sonntag weiter an: Mit der Meldung von 111 Neuinfektionen für den Vortag klettert sie von 325,8 auf 351,5. Todesfall in Zusammenhang mit Corona ist kein neuer dazu gekommen.

Die Inzidenz der Fünf- bis 14-Jährigen liegt im Landkreis am Sonntag auf 1222,89, die der 35- bis 59-Jährigen auf 314,07. Sie haben 265 beziehungsweise 261 Fälle der insgesamt 766 Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage ausgemacht. Die Altersgruppe dazwischen hat einen Sieben-Tage-Wert von 266,82, gefolgt von den Über-80-Jährigen mit 235,80. Die 60- bis 79-Jährigen (180,90) und die Unter-5-Jährigen (170,52) sind am geringsten betroffen.

Für das Land Brandenburg wird am Sonntag ein Sieben-Tage-Wert von 359,3 gemeldet. Im gesamten Bundesland sind 1245 neue Fälle dazugekommen, ein Todesfall wurde gemeldet.

Die Lage am Samstag, 13. November:

Um mehr als 70 ist die Inzidenz in Potsdam-Mittelmark von Freitag auf Samstag angestiegen. nun liegt sie zu Beginn des Wochenendes auf 325,8. Es wurden 233 neue Infektionen für den Vortag gemeldet, damit wurde insgesamt seit Beginn der Pandemie 10.234 Mal Covid-19 mittels PCR im Landkreis nachgewiesen. Ein Todesfall in Zusammenhang mit Corona ist ebenfalls dazu gekommen.

Die Lage am Freitag, 12. November:

Auch am Freitag steigt die Inzidenz in Potsdam-Mittelmark und erreicht nun den Wert von 253,7. Am Donnerstag betrug er 249,1. Die höchste Inzidenz in Brandenburg wird am Freitag für den Kreis Elbe-Elster mit 790,4 gemeldet, die niedrigste für die kreisfreie Stadt Brandenburg an der Havel mit 187,4. Die Landeshauptstadt Potsdam hat eine Inzidenz von 275,7, das Land Brandenburg 323,8.

Nach Landesangaben wurden in Potsdam-Mittelmark 95 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, überschreitet die 10.000er Marke. Es sind jetzt 10.001 bestätigte Fälle. Von den Infizierten gelten 8966 als genesen. Zwei weitere Menschen starben an oder mit dem Coronavirus. Sie stammten aus Bad Belzig. Damit erhöht sich die Zahl der Verstorbenen auf 220.

Dem Gesundheitsamt sind momentan 804 aktuell Infizierte bekannt, die meisten davon mit 90 aus Werder (Havel). Auch in Teltow (89), Bad Belzig (84) und Stahnsdorf (81) sind die aktuellen Fallzahlen hoch. Neue Corona-Fälle sind Kreissprecher Kai-Uwe Schwinzert bis Freitagabend aus der Kita am Park in Beelitz und aus dem Fläming-Gymnasium aus Bad Belzig bekannt geworden.

Einen Tag vorher hatte das Gesundheitsamt wegen mehrerer Corona-Infektionen die vorübergehende Schließung der Karl-Hagemeister-Grundschule in Werder (Havel) angeordnet. Begründet wird dieser Schritt in einem Brief des Gesundheitsamtes an Eltern und Lehrer mit „klassenübergreifenden Erkrankungen an COVID-19“ und einer „unübersichtlichen Kontaktsituation“. Die Schule bleibt bis zum 17. November geschlossen.

Der Landkreis wird laut Kreissprecher am 14. November eine neue Allgemeinverfügung bekannt machen. Sie tritt am Montag in Kraft. Neu ist unter anderem, dass bei Quarantäne-Anordnungen enge Kontaktpersonen von den rechtlichen Folgen her in zwei Gruppen eingeteilt werden – in die Geimpften und Genesenen sowie in die Ungeimpften. Quarantäneanordnungen gelten dann nur für die Ungeimpften, sagte Schwinzert.

Die Lage am Donnerstag, 11. November:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis steigt weiter und hat am Donnerstag 249,1 erreicht. Am Vortag lag der Wert bei 231,7. Es wurden nach Landesangaben in Potsdam-Mittelmark 136 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steigt damit auf 9910. In den vergangenen sieben Tagen wurden 543 neue Corona-Fälle bekannt.

Die Lage am Mittwoch, 10. November:

Die Inzidenz in Potsdam-Mittelmark steigt weiter: Lag sie am Montag noch auf 209,2 und am Dienstag auf 223,4, so vermeldet das Land Brandenburg für den Kreis heute 231,7. 81 neue Infektionen werden angegeben. Außerdem wurde ein Todesfall korrigiert, somit sind seit Beginn der Pandemie nicht 219, sondern 218 Mittelmärker im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Die Inzidenz der Fünf- bis 14-Jährigen stieg ebenfalls weiter, sie liegt jetzt auf 678,36 (Vortag: 664,51). Auch der Sieben-Tage-Wert der 35- bis 59-Jährigen – also ihrer Eltern und Großeltern –hat sich erhöht und beträgt jetzt 223,82 (Vortag: 206,97). Die anderen Altersgruppen bleiben weiterhin unter 200 mit dem höchsten Wert von 188,18 bei den 15- bis 34-Jährigen.

Nach der Lindenhof-Grundschule in Stahnsdorf hat das Kreis-Gesundheitsamt nun auch die Anne-Frank-Schule in Teltow wegen Corona gesperrt. Einzelne Neuinfektionen meldet der Kreis aus dem Weinberg-Gymnasium Kleinmachnow und aus den Gesamtschulen in Teltow und Treuenbrietzen.

Die Lage am Dienstag, 9. November:

Auf 223,4 steigt die Inzidenz in Potsdam-Mittelmark am Dienstag, am Montag lag sie auf 209,2. 82 neue Infektionen wurden nach Angaben des Landes vom Kreis für den Vortag gemeldet.

Damit wurden im Landkreis seit Beginn der Pandemie 9693 Infektionen mittels PCR nachgewiesen, die Zahl der Mittelmärker, die bisher in Zusammenhang mit Corona verstorben sind, beträgt 219.

Am schlimmsten betroffen ist derzeit die Altersgruppe der Fünf- bis 14-Jährigen: sie weisen eine Inzidenz von 664,51 auf. Noch ist in Deutschland eine Impfung für sie nicht zugelassen. Der nächsthöchste Wert sind die 35- bis 59-Jährigen mit einem Sieben-Tage-Wert von 206,97. Alle anderen Altersgruppen liegen deutlich unter 200.

Dem Gesundheitsamt sind derzeit 639 aktuell Infizierte bekannt, die meisten aus Bald Belzig (76) und Werder (69). In der Kita Waldsternchen in Neuseddin fielen Schnelltests bei zwei Erzieherinnen positiv aus, die im rosa Haus eingesetzt waren. Das Gesundheitsamt ordnete für alle Kinder, die am 8. und 9. November in diesem Haus betreut wurden, vorläufige Quarantäne an. Sollten die PCR-Tests bei den Erzieherinnen negativ ausfallen, kann die Betreuung wieder aufgenommen werden.

Die Lage am Montag, 8. November:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark steigt am Montag leicht auf 209,2 (Vortag 208,3). 36 neue Corona-Fälle sind laut Gesundheitsministerium binnen 24 Stunden hinzugekommen. Damit steigt die Zahl aller bestätigten Infektionen im Landkreis seit Pandemie-Beginn auf 9611. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt. Die mit Abstand höchste Inzidenz im Land Brandenburg hat am Montag Elbe-Elster (609,4), die niedrigste weist Brandenburg an der Havel mit 102,7 auf.

Die Lage am Sonntag, 7. November

Am Sonntag meldet das Brandenburgische Gesundheitsministerium 59 Corona-Neuinfektionen für Potsdam-Mittelmark, die Inzidenz liegt bei 208,3. Insgesamt haben sich im Landkreis in den vergangenen sieben Tagen 454 Personen nachweisliche mit dem Coronavirus angesteckt – im Land Brandenburg waren es nur in Elbe-Elster mehr, dort liegt die 7-Tage-Fallzahl (Summe der Infektionen in den letzten sieben Tagen nach Meldedatum) bei 622.

Die Lage am Samstag, 6. November:

77 Corona-Neuinfektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 187,7 meldet das Land Brandenburg am Samstag für den Landkreis Potsdam-Mittelmark. Weitere traurige Nachricht: Es gibt einen weiteren Todesfall, die Zahl der Menschen aus Potsdam-Mittelmark, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind, steigt auf 219. Insgesamt haben sich bisher 9516 Menschen in Potsdam-Mittelmark nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Die Lage am Freitag, 5. November:

Die Infektionslage in Potsdam-Mittelmark spitzt sich, dem Landes- und Bundestrend folgend, weiter zu. Am Freitag meldet das Gesundheitsministerium für den Landkreis 92 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt somit weiter auf 169,8 (Vortag 153,7). 9439 Mittelmärker haben sich nach Angaben des Robert-Koch-Institutes seit Pandemie-Beginn nachweislich mit dem Virus angesteckt. Binnen der vergangenen 24 Stunden wurde außerdem erneut ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Corona bekannt. 218 Menschen aus dem Landkreis sind demnach an oder mit dem Virus verstorben.

Dem Gesundheitsamt sind derzeit 534 aktuell Infizierte bekannt. Nach Kreisangaben sollen in der Lindenhof-Grundschule in Stahnsdorf mehrere neue Infektionen aufgetreten sein. Genauere Angaben machte der Kreis nicht. In der Schule waren bereits in den vergangenen Tagen Corona-Fälle bekannt geworden. In der Albert-Einstein-Grundschule in Caputh wurden nach einem Corona-Ausbruch unter Schülern am Freitag 400 Tests vorgenommen. Die Ergebnisse werden am Montag erwartet.

Wegen anhaltend hoher Inzidenzen treten ab dem 6. November in Potsdam-Mittelmark verschärfte Regeln zur Testpflicht von Pflegekräften in Kraft. Eine entsprechende Verfügung machte der Landkreis am Freitag bekannt. Demnach müssen sich Beschäftigte von Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie von Pflegeheimen an jedem Tag, an dem sie zum Dienst eingeteilt sind, einem Corona-Test unterziehen. Die tägliche Testpflicht gilt laut einer Landesverordnung für nicht geimpfte und nicht genesene Beschäftigte von Pflegeeinrichtungen.

Lesen Sie auch: Corona-Ausbruch: Tests bei allen Schülern und Lehrern der Grundschule Caputh

Corona: 28 Kita-Kinder der „Werderaner Früchtchen“ in Quarantäne

Neue Corona-Fälle im Rathaus: Selbst betroffener Bürgermeister ruft Notbetrieb in Treuenbrietzen aus

Die Lage am Donnerstag, 4. November:

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Potsdam-Mittelmark am Donnerstag sprunghaft auf 153,7 angestiegen. Nachdem zwei Tage lang wegen technischer Probleme keine neuen Corona-Fälle an das Robert-Koch-Institut weitergegeben wurden, meldet das Gesundheitsamt jetzt gleich 208 neue Infektionen. Über 103 davon hatte die Kreisverwaltung in den vergangenen beiden Tagen bereits informiert. Nach eigenen Berechnungen des Kreises hatte die Inzidenz am Mittwoch bei 131,7 gelegen; das RKI hatte einen Wert von 83,5 gemeldet.

Hinzu gekommen ist nach Angaben des Landes außerdem ein neuer Todesfall – somit sind nun 217 Mittelmärker in Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Insgesamt wurden im Landkreis seit Pandemie-Beginn 9347 nachweisliche Ansteckungen registriert. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg liegt am Donnerstag bei 159,2.

Lesen Sie auch: Teltow sagt Sitzung der Stadtverordneten kurzfristig wegen Corona ab

Die Lage am Mittwoch, 3. November:

Der Landkreis hat am Mittwoch 57 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Nach Kreisangaben sind die neuen Corona-Fälle wegen technischer Probleme aber nicht an das Robert-Koch-Institut (RKI) weitergeleitet worden. Das RKI meldet deshalb schon den zweiten Tag in Folge null Infektionen in Potsdam-Mittelmark. Entsprechend niedrig ist auch die vom RKI angegebene Sieben-Tage-Inzidenz von 83,5. Der Wert betrug am Montag 132,1 und ist seither deutlich gesunken und spiegelt nicht die tatsächlich Lage wieder, weil mit den Neuinfektionen vom Dienstag (46) und Mittwoch (57) insgesamt 103 Corona-Fälle wegen der Übermittlungspanne nicht in die Berechnungen des RKI eingegangen sind. Nach einer eigenen Berechnung des Landkreises beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch 131,7.

Einzelne neue Infektionsfälle meldete der Kreis aus der Grundschule Michendorf und aus der Maxim-Gorki-Gesamtschule Kleinmachnow. „Das Gesundheitsamt hat die betroffenen Einrichtungen und die Sorgeberechtigten über die eingeleiteten Maßnahmen und über die Quarantäneanordnungen unterrichtet“, teilte der Landkreis mit.

Für das Bundesland Brandenburg liegt der Sieben-Tage-Wert am Mittwoch auf 134,1, es wurden 936 Fälle und fünf Verstorbene neu gemeldet.

Die Lage am Dienstag, 2. November:

46 Corona-Neuinfektionen meldet die Kreisverwaltung am Dienstag aus Potsdam-Mittelmark. Damit steigt die Gesamtzahl der Ansteckungen seit Pandemie-Beginn auf 9178 – 8566 ehemals Betroffene gelten als genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt das Gesundheitsministerium für den Landkreis am Dienstag mit 117,9 an, allerdings sind die neuen Fälle wegen technischer Probleme nicht übermittelt worden, womit der Wert eigentlich höher liegen müsste.

Aktuell gelten 393 Mittelmärker als nachweislich infiziert. Die meisten neuen Fälle binnen 24 Stunden kamen in Bad Belzig (8) und Werder (8) hinzu. 307 Mittelmärker befinden sich in angeordneter Quarantäne. Nach Angaben der Kreisverwaltung sind neue Corona-Fälle an der Grundschule in Caputh sowie der Eigenherd-Schule in Kleinmachnow gemeldet worden. Das Gesundheitsamt habe Quarantäne-Maßnahmen für die betroffenen Personen ausgesprochen.

Die Lage am Montag, 1. November:

Auch am 1. November steigt die Inzidenz in Potsdam-Mittelmark weiter. Der neue Monat beginnt mit einem Sieben-Tage-Wert von 132,1, der Oktober hat mit 128,5 geendet. 37 Neuinfektionen wurden vom Land Brandenburg für den Landkreis gemeldet. Innerhalb der vergangenen sieben Tage haben sich 288 Mittelmärker neu infiziert. Damit wurden seit Beginn der Pandemie insgesamt 9139 Covid-19-Infektionen mittels PCR nachgewiesen. Verstorben sind bisher 216 Mittelmärker und Mittelmärkerinnen in Zusammenhang mit Corona.

Mit 249,19 liegt die Inzidenz dabei bei den 5- bis 14-Jährigen des Kreises am höchsten, gefolgt von den Über-80-Jährigen mit 154,96 und den 35- bis 59-Jährigen. Die 15- bis 34-Jährigen liegen mit 120,77 unter der Kreis-Inzidenz. Am wenigsten betroffen sind aktuell die 60- bis 79-Jährigen mit einem Sieben-Tage-Wert von 88,52 und die Unter-Fünfjährigen mit 74,60.

Dem mittelmärkischen Gesundheitsamt sind momentan 367 aktuell Infizierte bekannt, die meisten davon mit 47 aus Bad Belzig und mit 40 aus Werder (Havel). Der Landkreis meldete am Nachmittag einzelne Corona-Fälle aus der Steinweg-Grundschule in Kleinmachnow, aus der Michendorfer Grundschule sowie aus der Waldorfschule in Werder. Auch die Grundschule in Wiesenburg, die Kita „Teltower Rübchen“ und der Kindergarten „Waldwichtel“ in Bad Belzig sind betroffen. Zudem haben sich nach Kreisangaben trotz Impfungen mehrere Bewohner der Altenpflegeeinrichtung „Heiliger Geist“ in Bad Belzig mit dem Virus angesteckt.

Die Lage am Wochenende, 30. und 31. Oktober:

Erneut ist die Sieben-Tage-Inzidenz für Potsdam Mittelmark gestiegen. Am Sonnabend hat das Robert Koch-Institut im Landkreis 30, am Sonntag weitere 23 Neuinfektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 gemeldet. Damit liegt die Inzidenz am Sonntag bei 128,5.

Das bedeutet einen massiven Anstieg der Fallzahlen. Eine Woche zuvor hatte die Inzidenz am Sonntag 77,1 betragen, am Sonntag vor zwei Wochen war der Wert mit 46,8 noch einmal viel niedriger gewesen.

Insgesamt haben sich in Potsdam-Mittelmark damit nach Auskunft des RKI 9049 Menschen mit dem Corona-Virus angesteckt. 216 Menschen sind gestorben.

Die Lage am Freitag, 29. Oktober:

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Landkreis am Freitag auf 115,2 gestiegen. Am Vortag betrug der Wert 106,4. Das Robert-Koch-Institut meldete für Potsdam-Mittelmark 64 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steigt damit auf 9049.

Im Brandenburger Landesdurchschnitt liegt die Inzidenz bei 110,6. Den höchsten Wert weist derzeit der Landkreis Elbe-Elster mit 162,2 auf. Am niedrigsten ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Land Brandenburg derzeit in Frankfurt/Oder mit 52,6.

Die Lage am Donnerstag, 28. Oktober:

Mit 51 Neuinfektionen steigt am Donnerstag die Inzidenz in Potsdam-Mittelmark weiter auf 106,4 und damit erstmals wieder über die 100er-Marke. Am Mittwoch lag der Sieben-Tage-Wert auf 97,3, vor einer Woche betrug er 65,2.

Die höchste Inzidenz in Brandenburg hat am Donnerstag die kreisfreie Stadt Cottbus mit 182,40, die niedrigste kann die Uckermark mit 52,4 vorweisen. Die Landeshauptstadt Potsdam meldet heute einen Sieben-Tage-Wert von 120,2. Brandenburgweit beträgt die Inzidenz 104,1.

Mit den 51 Neuinfektionen erhöht sich die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, auf 8985. Davon gelten 8446 inzwischen als genesen. Dem Gesundheitsamt sind momentan 314 aktuell Infizierte bekannt, die meisten davon mit jeweils 34 aus Werder (Havel) und Bad Belzig. In angeordneter Quarantäne befinden sich im Kreisgebiet derzeit 350 Menschen.

Die Lage am Mittwoch, 27. Oktober:

Knapp vor dem Wert vor 100 steht die Inzidenz am Mittwoch in Potsdam-Mittelmark: Das Land Brandenburg meldet für den Landkreis am 27. Oktober einen Sieben-Tage-Wert von 97,3. Neuinfektionen werden 70 angegeben, elf davon in Bad Belzig, jeweils acht in Stahnsdorf und Beetzsee. Zwei Menschen verstarben in Zusammenhang mit Covid-19 in Brück.

Damit wurden nach Angaben des Landes seit Beginn der Covid-19-Pandemie 8934 Infektionen in Potsdam-Mittelmark mittels PCR bestätigt, 216 Mittelmärker sind bisher in Zusammenhang mit Corona verstorben.

Für das Land Brandenburg beträgt die Inzidenz am Mittwoch 95,5, den höchsten Wert weist die kreisfreie Stadt Cottbus mit 182,4 auf, den niedrigsten die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) mit 47,4 auf. Die Landeshauptstadt Potsdam hat aktuell einen Sieben-Tage-Wert von 111,5.

Neue Infektionen wurden am Mittwoch in Potsdam-Mittelmark aus der Geschwister-Scholl-Grundschule in Bad Belzig, Klasse 2, gemeldet, sowie aus der Kita Spielkiste in Treuenbrietzen. Am Dienstag war zudem der Hort der Zille-Schule in Stahnsdorf betroffen, auch ein Fall im Zusammenhang mit der Grace-Hopper-Gesamtschule Teltow trat auf. In Teltow waren außerdem die Kitas „Pusteblume“ und “Teltower Rübchen“ mit Verdachtsfällen gemeldet worden.

Die Lage am Dienstag, 26. Oktober:

Die Inzidenz im Landkreis Potsdam-Mittelmark ist am Dienstag nahezu unverändert zum Vortag. Betrug sie am Montag noch 88,6, so meldete der Kreis nun 85,3 und 29 Neuinfektionen. Eine Woche zuvor lag der Sieben-Tage-Wert mit 49,6 noch fast halb so hoch.

Die Lage am Montag, 25. Oktober:

Die letzte Oktober-Woche beginnt für Potsdam-Mittelmark mit einer Inzidenz von 88,6. Damit ist der Sieben-Tage-Wert weiter angestiegen: Vorigen Montag lag er noch auf 46,8, am Freitag betrug er 77,1, am Samstag 78,0 und am Sonntag erneut 77,1. Es wurden 25 neue Infektionen, kein neuer Todesfall gemeldet. In Brandenburg hat Potsdam mit 104,9 den höchsten Sieben-Tage-Wert, gefolgt vom Landkreis Oder-Spree mit 102,6. Am niedrigsten liegen die kreisfreien Städte Brandenburg an der Havel (29,2) und Cottbus (38,6). Für das Land Brandenburg beträgt die Inzidenz am Montag 86,1, es wurden 102 neue Infektionen gemeldet.

Die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steigt auf 8836. Nach Kreisangaben gelten 8390 Menschen inzwischen als genesen. Dem Gesundheitsamt sind momentan 224 aktuell Infizierte im Kreisgebiet bekannt, die meisten davon mit 28 aus Bad Belzig. Auch in Brück (27), Werder (23) und Stahnsdorf (18) ist die Zahl der aktuell Infizierten auf einem hohem Niveau. Der Landkreis meldete am Abend ein positives Testergebnis aus einer Reha-Klinik in Beelitz-Heilstätten. Ein Verdachtsfall im Hort Wibelwind in Kleinmachnow wurde nach Kreisangaben per PCR-Test nun bestätigt. In angeordneter Quarantäne befinden sich im Kreisgebiet derzeit 197 Menschen.

Die Lage am Freitag, 22. Oktober:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Freitag auf 77,1 gestiegen (Vortag 65,2). Das Gesundheitsministerium meldet 37 Corona-Neuinfektionen aus dem Landkreis. Damit steigt die Gesamtzahl der nachgewiesenen Ansteckungen auf 8789. Weitere Verstorbene in Zusammenhang mit dem Virus wurden nicht bekannt. Dem Gesundheitsamt sind derzeit 221 aktuell Infizierte bekannt, die meisten mit 35 aus Bad Belzig. Der Landkreis meldete eine Neu-Infektion aus dem Stahnsdorfer Übergangswohnheim für Flüchtlinge und einen Verdachtsfall im Hort Wirbelwind in Kleinmachnow, der noch durch einen PCR-Test gecheckt wird.

Die Lage am Donnerstag, 21. Oktober:

50 Corona-Neuinfektionen sind aus dem Landkreis nach Angaben des Gesundheitsministeriums binnen 24 Stunden gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark macht am Donnerstag einen Sprung auf 65,2 (Vortag 56,0). Insgesamt haben sich jetzt 8752 Mittelmärker nachweislich mit dem Corona-Virus angesteckt. Neue Todesfälle in Zusammenhang mit Corona wurden nicht gemeldet.

Neun neue Corona-Fälle wurden am Donnerstag aus Werder bekannt, darunter sieben in der Unterkunft für Geflüchtete in der Schuberstraße. Dort ist nach Angaben der Kreisverwaltung eine Familie betroffen. Die Infizierten wurden nicht wie sonst in Flüchtlingsheimen des Kreises üblich in die Quarantäne-Station nach Teltow gebracht, sondern direkt vor Ort abgesondert. Nähere Kontakte zu anderen Bewohnern soll es nicht gegeben haben.

Die Lage am Mittwoch, 20. Oktober:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark steigt am Mittwoch auf 56,0 (Vortag 49,6). Nach Angaben des Landes wurden binnen 24 Stunden 39 neue Corona-Infektionen aus dem Landkreis gemeldet. Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn nun 8702 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt. Die Corona-Lage im Landkreis folgt dem Landes-Trend: Die Durchschnittsinzidenz steigt in Brandenburg auf 63,9. Die meisten Neuinfektionen zählte am Mittwoch Oberhavel mit 46.

Der Landkreis meldete am Nachmittag, dass ein Schüler einer 9. Klasse der Maxim-Gorki-Gesamtschule in Kleinmachnow sich mit dem Virus angesteckt hat. Mitschüler haben nach dem Ende der Herbstferien am Montag vor dem Schulbesuch einen negativen Schnelltest vorzulegen, teilte der Kreis mit. In der Kita Lindwürmer in der Gemeinde Beetzsee im Ortsteil Brielow sind zwei Tests positiv ausgefallen. Die Eltern von Kita-Kindern wurden informiert, teilte der Kreis mit. Dem Gesundheitsamt sind derzeit insgesamt 167 aktuell Infizierte bekannt, die meisten davon mit 29 aus Bad Belzig. Momentan befinden sich 152 Menschen in angeordneter Quarantäne.

Die Lage am Dienstag, 19. Oktober:

29 Corona-Neuinfektionen meldet das Land Brandenburg für Potsdam-Mittelmark am Dienstag. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis auf 49,6 (Vortag 46,8), liegt aber immer noch unter dem Landesschnitt, der 57,8 beträgt. Insgesamt 8663 Mittelmärker haben sich seit Pandemie-Beginn im Frühjahr 2020 mit dem Corona-Virus infiziert. Seit heute gilt in Potsdam-Mittelmark in einigen Bereichen wieder die Nachweis- und Testpflicht.

Nach Angaben der Kreisverwaltung sind allein zwölf der insgesamt 29 neuen Corona-Fälle Bad Belzig zuzuordnen. Ob diese Zahl auf einen Ausbruch in einer Einrichtung zurückzuführen ist oder ob es sich um Einzelfälle handelt, war am späten Nachmittag noch nicht bekannt.

Die Lage am Montag, 18. Oktober:

Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 46,8 geht es für Potsdam-Mittelmark am Montag in die neue Woche. Am Sonntag hatte der Wert mit 47,3 knapp darüber gelegen. Weil die Corona-Inzidenz damit den fünften Tag infolge den Schwellenwert 35 überschreitet, gilt ab Dienstag wieder die Test- und Nachweispflicht in großen Teilen des Freizeitbereichs und in der Innengastronomie.

Nach Angaben des Landes sind zwischen Sonntag und Montag keine neuen Infektionen aus dem Landkreis gemeldet worden. 8634 Mittelmärker haben sich seit Pandemie-Beginn insgesamt nachweislich mit dem Corona-Virus angesteckt.

Die Lage am Sonntag, 17. Oktober:

Leicht nach oben geht die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark am Sonntag: Nach Landesangaben beträgt sie jetzt wieder 47,3 (Vortag 45,9). Vier neue bestätigte Infektionen aus dem Landkreis wurden binnen 24 Stunden gemeldet. In den vergangenen sieben Tagen waren es insgesamt 103, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. 8634 Mittelmärker haben sich inzwischen seit Pandemie-Beginn nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert.

Die Lage am Samstag, 16. Oktober:

Elf neue Corona-Fälle meldet das Land Brandenburg am Samstag für Potsdam-Mittelmark. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 45,9 (Vortag 47,3). 100 bestätigte Infektionen wurden in den vergangenen sieben Tagen bei Mittelmärkern festgestellt. Insgesamt erhöht sich die Gesamtzahl der Ansteckungen mit dem Corona-Virus seit Pandemie-Beginn im Landkreis auf 8630. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt.

Die Lage am Freitag, 15. Oktober:

Auf 47,3 ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark am Freitag gestiegen (Vortag 42,2). Damit setzt sich der Aufwärtstrend der vergangenen acht Tage fort. Laut Gesundheitsministerium sind binnen 24 Stunden 17 neue Corona-Fälle aus dem Landkreis hinzugekommen. Insgesamt haben sich seit Frühjahr 2020 damit jetzt 8619 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt.

Die Lage am Donnerstag, 14. Oktober:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Donnerstag auf 42,2 gestiegen (Vortag 33,5) und liegt damit seit längerem erstmals wieder über 35. Nach Landesangaben sind 28 neue Corona-Fälle aus dem Landkreis gemeldet worden. Damit steigt die Gesamtzahl der bestätigten Ansteckungen seit Pandemie-Beginn auf 8602. Wenn die Inzidenz fünf Tage hintereinander über 35 liegt, würde die Testpflicht an vielen Stellen des Freizeitbereiches sowie in der Innengastronomie wieder gelten.

Die meisten Neuinfektionen binnen 24 Stunden sind aus Brück gemeldet worden (6), gefolgt von Bad Belzig (4), Treuenbrietzen (3) und Niemegk (3). Die meisten aktuell Infizierten zählen Werder (20), Brück (17) und Kleinmachnow (14). Insgesamt befinden sich 264 Mittelmärker derzeit in angeordneter Quarantäne.

Von Corona-Infektionen sind nach Angaben der Kreisverwaltung derzeit die Internationale Schule Kleinmachnow mit zwei nicht in Zusammenhang stehenden Fällen betroffen sowie die Steinweg-Grundschule in Kleinmachnow. Hier wurden drei bestätigte PCR-Befunde aus der Klassenstufe 5 gemeldet. Am Freitag soll die betroffene Klasse komplett getestet werden.

Die Lage am Mittwoch, 13. Oktober:

Im Landkreis ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch auf 33,5 gestiegen (Vortag: 25,2). Weil die Inzidenz aber weiterhin unter der Marke von 35 liegt, entfällt ab Donnerstag in Potsdam-Mittelmark die Pflicht, etwa beim Gaststätten- oder Kinobesuch ein negatives Testergebnis beziehungsweise einen Impf- oder Genesenen-Nachweis vorlegen zu müssen. Das regelt die aktualisierte Umgangsverordnung des Landes Brandenburg, die am 13. Oktober in Kraft getreten ist. Wie lange in Potsdam-Mittelmark die Vorlage eines negativen Testnachweises beziehungsweise eines Impf- oder Genesenen-Nachweises etwa für die Innengastronomie oder den Kino- und Theaterbesuch nicht mehr nötig ist, hängt von der weiteren Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz ab.

Lesen Sie auch:

Der Kreis liegt damit weiterhin unter der Brandenburger Durchschnittsinzidenz, die den Wert von 50,5 erreicht hat. Nach Landesangaben wurden in Potsdam-Mittelmark 26 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, ist auf 8574 gestiegen. In den vergangenen sieben Tagen sind 73 neue Corona-Fälle bekannt geworden.

Die Lage am Dienstag, 12. Oktober:

25 Corona-Neuinfektionen meldet das Gesundheitsministerium am Dienstag für Potsdam-Mittelmark. Damit ist auch ein Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz auf 25,2 zu verzeichnen (Vortag 19,3). Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn 8548 Mittelmärker nachweislich mit dem Corona-Virus angesteckt. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt.

Die Lage am Montag, 11. Oktober

Auch am Montag verändert sich die Inzidenz im Landkreis Potsdam-Mittelmark nicht wirklich: Es wurde kein neuer Fall in den 24 vergangenen Stunden gemeldet, der Sieben-Tage-Wert beträgt laut Land 19,3. Am Sonntag wurde er mit 19,7 angegeben. Innerhalb der vergangenen Woche haben sich demnach 42 Mittelmärker mit dem Covid-19-Virus infiziert.

Der Wert für Brandenburg beträgt am Montag 49,3. Hier kamen 59 Infektionen dazu, rund 100 aktive Fälle sind derzeit bekannt.

Die Lage am Sonntag, 10. Oktober

Die Corona-Situation im Landkreis ist stabil; die 7-Tage Inzidenz liegt bei 19,7. Es ist gegenüber Samstag nur ein neuer Fall hinzugekommen. Bislang sind 8523 an Corona erkrankt gewesen bzw. sind es noch.

Die Lage am Freitag, 8. Oktober:

Erstmals seit dem 17. August liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Potsdam-Mittelmark wieder unter 20. Mit einer Anzahl von nur vier Corona-Neuinfektionen am Freitag, sinkt die Inzidenz auf 17,9. Es gibt jeweils einen neuen Fall in Michendorf und in Wiesenburg sowie zwei Fälle in Werder. Für Seddiner See wurde die Statistik um einen Fall bereinigt. Insgesamt haben sich nun 8506 Mittelmärker seit Pandemie-Ausbruch infiziert.

Weitere neue Fälle verteilen sich auf einen Schüler des Fläming-Gymnasiums in Bad Belzig und zwei Fälle in der Klasse 3 und 4 im Schulzentrum „Thomas Müntzer’ Ziesar-Görzke.

Die Lage am Donnerstag, 7. Oktober:

Unwesentlich gestiegen ist die Inzidenz des Landkreises Potsdam-Mittelmark am Donnerstag mit 22,0. Am Mittwoch hatte sie nach Angaben des Landes Brandenburg 21,1 betragen. Zwölf neue Fälle wurden für die vergangenen 24 Stunden angegeben, insgesamt wurden damit seit Beginn der Pandemie 8511 Infektionen mit Covid-19 mittels PCR nachgewiesen. 213 Personen sind im Landkreis im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

Für das Land Brandenburg liegt der Sieben-Tage-Wert am Donnerstag auf 47,1, es wurden 368 neue Infektionen für das gesamte Bundesland gemeldet, allein 80 davon in Oberhavel, dessen Inzidenz damit innerhalb weniger Tage von 14,0 am Montag auf 81,7 hochschnellte. Nur die Uckermark liegt mit einer Inzidenz von 18,6 noch unter Potsdam-Mittelmark, am höchsten ist der Wert in der Prignitz mit 85,4.

Die Lage am Mittwoch, 6. Oktober:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Mittwoch auf 21,1 gesunken (Vortag 27,1). Sieben neue Corona-Infektionen meldet das Gesundheitsministerium für den Landkreis. In den vergangenen sieben Tagen haben sich insgesamt 46 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen seit Pandemie-Beginn steigt auf 8499. Ein neuer Todesfall in Zusammenhang mit Corona wurde aus dem Landkreis bekannt, womit die Zahl der Verstorbenen auf 213 steigt.

Potsdam-Mittelmark hat derzeit die zweitgeringste Sieben-Tage-Inzidenz im Land Brandenburg. Nur die Uckermark liegt mit einem Wert von 17,8 darunter. Mit 69,7 hat die Landeshauptstadt Potsdam aktuell die höchste Inzidenz im Land.

Die Lage am Dienstag, 5. Oktober:

15 Corona-Neuinfektionen meldet das Gesundheitsministerium am Dienstag für Potsdam-Mittelmark. Damit steigt die Gesamtzahl der bestätigten Ansteckungen im Landkreis seit Pandemie-Beginn auf 8492. Leicht nach oben ging damit auch die Sieben-Tage-Inzidenz, die jetzt bei 27,1 liegt (Vortag 26,2). Neue Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus wurden nicht bekannt.

Wie die Kreisverwaltung am Montagnachmittag mitteilte, gab es zuletzt folgende Infektionsfälle in Schulen: In der Inselschule Töplitz ist in der Klassenstufe 5 ein Kind positiv getestet worden. Die betroffene Klasse habe bereits zuvor unter Quarantäne gestanden. Die Kontaktpersonen müssen noch bis zum 9. Oktober in Isolation bleiben, es sei denn ihr Test, den sie am Montag absolvieren konnten, zeigt ein negatives Ergebnis.

Ebenfalls von Corona betroffen ist ein Kind aus der Zille-Schule in Stahnsdorf. Zunächst galt es am 30. September noch als Verdachtsfall, inzwischen habe sich der Befund im PCR-Ergebnis bestätigt, so die Kreisverwaltung. Das Kind war am 29. September letztmalig in der Schule. Aus der Grundschule Caputh ist am 1. Oktober ein positiv getestetes Kind aus der 4. Klasse gemeldet worden. Als enge Kontaktpersonen seien nach einer Prüfung nur die direkten Banknachbarn und zwei Lehrkräfte ermittelt worden, für die nun die Quarantäne gilt.

Die Lage am Montag, 4. Oktober:

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist über das Wochenende in Potsdam-Mittelmark leicht gesunken. Der Wert liegt am Montag bei 26,2. Neue Infektionen meldete das Gesundheitsministerium für den Landkreis nicht. Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn nach Landes-Angaben 8477 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt. Die Zahl der Todesfälle, die in Verbindung mit Corona stehen, blieb unverändert bei 212.

Lesen Sie auch: Corona bei Kindern: Potsdam-Mittelmark aktuell mit überraschend niedrigen Werten

Die Lage am Freitag, 1. Oktober:

Minimal gesunken ist die Inzidenz im Landkreis Potsdam-Mittelmark am Freitag von 28,0 auf 27,5. Nach Angaben des Landes wurden innerhalb von 24 Stunden elf neue Infektionen und keine neuen Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 bekannt.

Im Bundesland Brandenburg ist der Sieben-Tage-Wert deutlich höher: Er beträgt vor dem Wochenende 64,3. Es wurden insgesamt 212 neue Infektionen und ein Todesfall gemeldet.

Die Lage am Donnerstag, 30. September:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Potsdam-Mittelmark ist am Donnerstag leicht auf 28,0 (Vortag: 25,2) gestiegen. Es wurden nach Landesangaben 14 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steigt auf 8458. In den vergangenen sieben Tagen sind im Kreisgebiet 61 neue Corona-Fälle bekanntgeworden.

Die Lage am Mittwoch, 29. September:

21 neue Corona-Infektionen meldet das Land Brandenburg am Mittwoch aus Potsdam-Mittelmark. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit wieder leicht an auf 25,2 (Vortag 22,9), liegt damit aber immer noch unter der Durchschnittsinzidenz des Landes von aktuell 34,5. Seit Pandemie-Beginn haben sich nun 8444 Mittelmärker nachweislich mit dem Corona-Virus angesteckt, so das Gesundheitsministerium. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt.

Die Lage am Dienstag, 28. September:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Dienstag weiter auf nun 22,9 (Vortag: 25,7) gesunken. Der Landkreis liegt damit deutlich unter dem Inzidenz-Durchschnittswert im Land Brandenburg, der momentan 34,7 beträgt. Es wurden nach Landesangaben in Potsdam-Mittelmark sieben Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steigt auf 8423. In den vergangenen sieben Tagen sind insgesamt 50 neue Corona-Fälle bekannt geworden.

Die Lage am Montag, 27. September:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark bleibt am Montag bei 25,7. Auf diesen Wert war sie am Sonntag gerutscht, nachdem keine neuen Fälle gemeldet wurden. Auch am Montag ist keine Neuinfektion aus dem Landkreis beim Gesundheitsministerium registriert worden. Die Gesamtzahl der Ansteckungen in Potsdam-Mittelmark seit Pandemie-Beginn bleibt damit bei 8416.

Die Lage am Sonntag, 26. September:

Da der Kreis Potsdam-Mittelmark wochenends keine Meldungen an das Robert-Koch-Institut weiterleitet, können die Behörden keine Neuinfektionen für den Landkreis melden. Rechnerisch sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 25,7. Eine Woche zuvor betrug sie 32,1. Insgesamt haben sich seit Pandemie-Ausbruch 8416 Menschen in Potsdam-Mittelmark mit dem Virus Sars-CoV2 infiziert.

Die Lage am Samstag, 25. September:

Das Landesgesundheitsministerium Brandenburg meldet für Potsdam-Mittelmark am 25. September neun bekannt gewordene Corona-Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 28,9. Am Samstag vor einer Woche lag sie bei 33.

Die Lage am Freitag, 24. September:

Auf 30,7 gesunken ist die Inzidenz des Kreises Potsdam-Mittelmark nach Angaben des Landes am Freitag, am Vortrag betrug sie 32,6. Es wurden 14 neue Fälle gemeldet, Todesfall wurde kein weiterer bekannt.

Für das gesamte Bundesland Brandenburg liegt der Sieben-Tage-Wert am Freitag auf 38,1 (Vortag: 37,4). Die niedrigste Inzidenz hat die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) mit 21,0, die höchste Cottbus mit 73,0.

In mehreren Schulen wurden neue Infektionen nachgewiesen, darunter das Weinberg-Gymnasium in Kleinmachnow in der Klassenstufe 11, das OSZ Werder, die Inselschule Töplitz und die Schule am Plessower See, die von einem der Kinder der infizierten vierköpfigen Familie aus der Werderaner Gemeinschaftsunterkunft besucht wird.

An der Pflegeschule „Recura Akademie“ in Beelitz wurde eine erwachsene, geimpfte Schülerin positiv getestet. Da nach Aussage der Schule alle Kontaktpersonen ebenfalls geimpft sind, wurde keine Quarantäne ausgesprochen.

Die Lage am Donnerstag, 23. September:

Wieder gesunken ist die Inzidenz des Kreises Potsdam-Mittelmark nach Angaben des Landes: Mit vier neuen Fällen geht sie am Donnerstag auf 32,6 zurück, am Vortag betrug sie 37,6. Insgesamt wurden damit seit Beginn der Pandemie 8393 Infektionen mit Covid-19 mittels PCR nachgewiesen.

In Brandenburg liegen derzeit nur drei Regionen mit ihrem Sieben-Tage-Wert über 50: Die beiden kreisfreien Städte Cottbus mit 63,7 und Brandenburg mit 70,8, sowie die Landeshauptstadt Potsdam mit 61,0.

Wie der Landkreis am Nachmittag mitteilte, ist in einem Wohnheim in Werder (Havel) eine vierköpfige Familie positiv auf das Virus getestet worden. Alle Kontakte in der Arbeitsstätte der Eltern, in den Schulen der Kinder und im Wohnheim werden derzeit ermittelt, hieß es. Für Betroffene wird eine Quarantäne bis 2.Oktober angeordnet – mit der Option, sich mit einem negativen Test bereits am fünften Tag „freitesten“ zu können.

Die Lage am Mittwoch, 22. September:

27 Corona-Neuinfektionen meldet das Land Brandenburg am Mittwoch für Potsdam-Mittelmark. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis steigt damit auf 37,6 (Vortag 31,2), liegt aber noch knapp unter der Landes-Inzidenz von 39,4. Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn 8389 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt.

Die Lage am Dienstag, 21. September:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist am Dienstag wieder leicht auf nun 31,2 gesunken. Am Vortag betrug der Wert 34,0. Nach Landesangaben wurden in Potsdam-Mittelmark elf Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie steigt im Kreis auf 8362. In den vergangenen sieben Tagen sind 68 Neuinfektionen bekannt geworden.

Die Lage am Montag, 20. September:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist am Montag leicht auf 34,0 gestiegen. Am Vortag lag der Wert bei 32,1. Nach Landesangaben wurden in Potsdam-Mittelmark neun Neuinfektionen registriert. Die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steigt auf 8351. In den vergangenen sieben Tagen sind im Kreisgebiet 74 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Der Landkreis meldete einen Corona-Fall an der Schule am St.-Norbert-Haus in Michendorf. Für enge Kontaktpersonen sei bis 26. September Quarantäne angeordnet worden. In einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Teltow ist ein Mann positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er wurde in der Quarantänestation des Kreises in Teltow untergebracht.

Wie der Kreis zudem mitteilte, tritt am 21. September in Potsdam-Mittelmark eine neue Allgemeinverfügung in Kraft. Sie sieht unter anderem neue Quarantäne-Regeln vor. So kann die zehntägige Quarantäne für enge Kontaktpersonen auf fünf Tage verkürzt werden, wenn ein frühestens am fünften Tag vorgenommener PCR-Test negativ ausfällt. Auch bei Infektionsfällen in Schulen können sich Menschen, die engen Kontakt zu Infizierten hatten und asymptomatisch sind, nach dem gleichen Prinzip mit einem negativen Test frühestens nach fünf Tagen von der Isolation „freitesten“. Quarantäne-Anordnungen für enge Kontaktpersonen gelten nicht für vollständig Geimpfte oder Genesene (Infektion nicht älter als sechs Monate).

Die Lage am Sonntag, 19. September:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Sonntag leicht gesunken und liegt nach Angaben des Landes jetzt bei 32,1 (Vortag 33,0). Neue Corona-Fälle wurden für den Landkreis nicht gemeldet. Die Zahl der bestätigten Ansteckungen in Potsdam-Mittelmark seit Pandemie-Beginn bleibt also bei 8342. Unverändert bleibt die Zahl der in Zusammenhang mit dem Virus verstorbenen Mittelmärker (212).

Die Lage am Samstag, 18. September:

Zwölf neue Corona-Infektionen meldet das Gesundheitsministerium am Samstag für Potsdam-Mittelmark. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit weiter leicht an auf 33,0 (Vortag 31,7). In den vergangenen sieben Tagen wurden im Landkreis 72 neue Fälle bekannt. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen in Potsdam-Mittelmark seit Pandemie-Beginn steigt auf 8342.

Die Lage am Freitag, 17. September:

Auf 31,7 ist die Sieben-Tage-Inzidenz von Potsdam-Mittelmark am Freitag gestiegen. 16 neue Corona-Fälle meldet das Land für den Landkreis, womit die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen auf 8330 seit Pandemie-Beginn steigt. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt. 69 Corona-Neuinfektionen sind in Potsdam-Mittelmark in den vergangenen sieben Tagen registriert worden.

Die Lage am Donnerstag, 16. September:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark setzt ihren Abwärtstrend fort und liegt am Donnerstag nach Angaben des Landes bei 28,0. An den beiden Tagen zuvor lag er auf 32,1, noch vor einer Woche hatte er mit 40,4 den bisherigen Höchstwert für die vierte Welle erreicht.

Zehn bestätigte Neuinfektionen sind laut Land im Landkreis hinzugekommen. Drei davon wurden aus Schwielowsee gemeldet, je zwei in Bad Belzig und Nuthetal. Insgesamt gab es in Potsdam-Mittelmark seit Beginn der Zählung im Frühjahr 2020 nachweislich 8314 Ansteckungen. Das Gesundheitsministerium vermeldet außerdem einen neuen Todesfall in Bad Belzig, womit nun 212 Mittelmärker in Zusammenhang mit dem Virus verstorben sind.

In der Gemeinschaftsunterkunft in Teltow gibt es zwei Neuinfektionen. Alle Maßnahmen seien eingeleitet worden, so der Kreis, die betroffenen Personen seien auf die Quarantänestation verlegt worden.

Ebenfalls einen positiven Fall gibt es in der Jahrgangsstufe 8 am Fläming-Gymnasium in Bad Belzig. Hier wurde das Ergebnis des Schnelltests bereits durch einen PCR-Test bestätigt, alle Kontaktpersonen wurden schon erfasst. Die Quarantäne ist bis 24. September angeordnet und kann am fünften Tag durch Freitestung verkürzt werden

Die Lage am Mittwoch, 15. September:

16 Neuinfektionen meldet das Land Brandenburg für Potsdam-Mittelmark am Mittwoch. Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt damit auf dem Niveau des Vortags – nämlich bei 32,1. 8304 Mittelmärker haben sich seit Pandemie-Beginn nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert.

Die Lage am Dienstag, 14. September:

Auf 32,1 ist die Sieben-Tage-Inzidenz von Potsdam-Mittelmark am Dienstag wieder gesunken. Am Montag hatte der Wert bei 37,2 gelegen. Neun bestätigte neue Corona-Fälle meldet das Land Brandenburg für den Landkreis, womit die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen auf 8288 steigt. Eine Korrektur gab das Land bei den Todesfällen bekannt: Demnach sind nicht 212 Mittelmärker in Zusammenhang mit Corona verstorben, sondern 211.

Lesen Sie auch: Potsdam-Mittelmark droht Vierjähriger Zwangsquarantäne und ihren Eltern Gefängnis an

Die Lage am Montag, 13. September:

Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 37,2 startet Potsdam-Mittelmark in die neue Woche. Sieben Neuinfektionen wurden vom Land für den Kreis gemeldet. Am Sonntag betrug der Wert 34,0. Insgesamt wurden im Landkreis bisher 8279 Covid-19-Infektionen mittels PCR nachgewiesen. Weiterhin sind 211 Todesfälle in Zusammenhang mit Corona seit Beginn der Pandemie in Potsdam-Mittelmark angegeben.

In drei Schulen im Kreis wurden neue Corona-Fälle bekannt. Am Thomas-Müntzer-Schulzentrum in Ziesar wurde ein erkrankter Schüler positiv getestet, die Kontaktpersonen wurden bereits ermittelt, die Quarantäne wurde ausgesprochen. An der Grundschule Wildenbruch zeigte sich bei einem Schüler mit Covid-19-Symptomen ein Schnelltest positiv, der PCR-Test wurde am Montag durchgeführt. Auch hier wurde die Quarantäne für Kontaktpersonen bereits erteilt, am 15. September ist im Gemeindehaus Wildenbruch eine Freitestung der gesamten Klasse organisiert. Ebenfalls einen positiven Schnelltest gibt es an der Grundschule in Caputh.

Lesen Sie auch: Nur 51 Prozent der Mittelmärker ist vollständig gegen Corona geimpft

Die Lage am Sonntag, 12. September:

Die 7-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark sinkt nach Angaben des Landes wieder unter die Marke von 35. Mit nur einer gemeldeten Neuinfektion am Sonntag liegt der Wert im Landkreis bei 34,0.

Die Lage am Samstag, 11. September:

Zehn neue Corona-Infektionen meldet das Brandenburger Gesundheitsministerium am Samstag für den Landkreis Potsdam-Mittelmark. Die Inzidenz sinkt damit weiter und liegt bei 35,3. Seit Pandemie-Beginn haben sich nachweislich 8271 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. In den vergangenen sieben Tagen gab es 77 bekannte Neuinfektionen.

Die Lage am Freitag, 10. September:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Freitag gesunken und liegt jetzt nach Angaben des Gesundheitsministeriums bei 36,2 (Vortag 40,4). Sieben neue Corona-Fälle sind demnach aus dem Landkreis gemeldet worden, womit sich seit Pandemie-Beginn im Frühjahr 2020 nun insgesamt 8261 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt haben. Das Land meldet außerdem einen neuen Todesfall. 212 Menschen aus Potsdam-Mittelmark sind somit bisher in Zusammenhang mit Corona verstorben.

Die Lage am Donnerstag, 9. September:

Mit 25 neuen gemeldeten Infektionen steigt am Donnerstag die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark erneut, diesmal deutlich auf 40,4. Am Mittwoch lag sie auf 35,8, am Dienstag betrug sie noch 31,7. Damit liegt die Inzidenz im Kreis erstmals seit der dritten Welle wieder über 40.

Insgesamt haben sich nach Angaben des Landes seit Pandemie-Beginn 8254 Mittelmärker nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Todesfall wurde auch weiterhin kein neuer in Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet.

Das Brandenburger Gesundheitsministerium hat am Donnerstag erstmals regionale Daten zu Impfquoten in Landkreisen und kreisfreien Städten veröffentlicht. Im Kreis Potsdam-Mittelmark haben bislang 51,4 Prozent der Bevölkerung den vollständigen Impfschutz erhalten. Die Impfquoten in den Altersgruppen ist höchst unterschiedlich.

Die Lage am Mittwoch, 8. September:

32 Corona-Neuinfektionen meldet das Land Brandenburg für Potsdam-Mittelmark am Mittwoch. Zwei Tage lang hatte es vom Gesundheitsministerium keine neuen Fallmeldungen aus dem Landkreis gegeben. Die Kreisverwaltung aber registrierte bereits am Dienstag 16 neue Infektionen, wie eine Nachfrage der MAZ ergab. In der Statistik von Land und Robert-Koch-Institut sind diese Zahlen offenbar erst am Mittwoch aufgetaucht.

Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz jetzt wieder über die 35er Marke und liegt bei 35,8 (Vortag 31,7). Insgesamt haben sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums seit Pandemie-Beginn 8229 Mittelmärker nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt.

Der Landkreis meldete am Nachmittag einen Corona-Fall aus der Flüchtlingsunterkunft in Michendorf. Der Betroffene muss bis 21. September nach Teltow in die Quarantäne-Einrichtung. Weitere Bewohner seien nicht betroffen, sagte Kreissprecher Kai-Uwe Schwinzert. Zudem wurde laut Schwinzert ein positiver Test aus der Werderaner Hagemeister-Schule bekannt.

Die Lage am Dienstag, 7. September:

Unter 35 ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag in Potsdam-Mittelmark gesunken. Nach Zahlen des Landes liegt der Wert der Neuinfektionen gerechnet auf 100.000 Einwohner und sieben Tage jetzt bei 31,7 (Vortag 37,6). Neue Corona-Fälle sind demnach für den Landkreis nicht bekannt geworden. Die Gesamtzahl der bestätigen Infektionen seit Pandemie-Beginn bleibt für Potsdam-Mittelmark bei 8197. Neue Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus wurden ebenfalls nicht gemeldet.

Lesen Sie auch: Corona sorgt für Briefwahl-Rekord in Potsdam-Mittelmark

Die Lage am Montag, 6. September:

Die Inzidenz Potsdam-Mittelmarks bleibt am Montag unverändert auf 37,6, da am Sonntag vom Gesundheitsamt des Kreises keine neuen Covid-19-Infektionen gemeldet wurden. Innerhalb der vergangenen sieben Tage wurden 82 Personen im Landkreis positiv mittels PCR auf Corona getestet, seit Beginn der Pandemie waren es 8197.

Auch die Zahl der Verstorbenen hat sich nicht verändert, es bleibt weiterhin bei 211 Mittelmärkern, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind.

Die Lage am Sonntag, 5. September:

Für den Kreis Potsdam-Mittelmarkt wurden am Sonntag fünf Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Pandemiebeginn auf 8197. Die 7-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 37,6. Am Samstag betrug sie 36,7 und am Sonntag vor einer Woche 30,3. Die Inzidenz liegt damit den zweiten Tag in Folge über 35.

Die Lage am Samstag, 4. September:

Das Gesundheitsministerium meldet am Samstag 14 neue Infektionsfälle mit Corona für den Landkreis Potsdam-Mittelmark. Die Gesamtzahl seit Pandemie-Ausbruch beträgt damit 8192 – der dritthöchste Wert unter allen brandenburgischen Landkreisen. Die 7-Tage-Inzidenz klettert auf 36,7 – ein Höchstwert der vergangenen Wochen (Freitag: 33,5; Samstag Vorwoche: 28,4). Bleibt die Inzidenz fünf Tage in Folge über 35, treten weitere Einschränkungen in Kraft, etwa bei der Besucherzahl für Veranstaltungen.

Die Lage am Freitag, 3. September:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Freitag wieder leicht in die Höhe geklettert und liegt nach Angaben des Landes jetzt bei 33,5 (Vortag 28,9). Laut Gesundheitsministerium sind binnen 24 Stunden 18 neue Corona-Infektionen im Landkreis bestätigt worden. Damit steigt die Gesamtzahl der nachweislich Infizierten seit Pandemie-Beginn auf 8178. Neue Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus wurden nicht bekannt.

Der Kreisverwaltung zufolge wurden am Donnerstag drei Corona-Fälle aus der Grundschule „Am Kiefernwald“ in Wildenbruch gemeldet. Betroffen sind zwei Klassen der fünften Jahrgangsstufe. Das Gesundheitsamt hat daraufhin eine Umgebungsuntersuchung veranlasst.

Die Lage am Donnerstag, 2. September:

Auf 28,9 leicht gesunken ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark (Mittwoch: 30,7). Damit hält sich die Inzidenz weiterhin im Bereich rund um den Wert von 30. Nach Angaben des Landes wurden zwölf Neuinfektionen gemeldet, kein weiterer Mittelmärker ist im Zusammenhang mit Corona verstorben.

Auch das Land Brandenburg ist stabil: Hier beträgt der Sieben-Tage-Wert heute 28,2 und damit 0,1 weniger als gestern (28,3). Auch in den anderen Landkreisen wurden keine neuen Verstorbenen gemeldet.

Die Lage am Mittwoch, 1. September:

Wieder gestiegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark. Sie liegt jetzt auf 30,7, am Dienstag betrug sie 26,6. Das Land Brandenburg meldete 23 Neuinfektionen für den Landkreis. Todesfall gab es keinen neuen. Die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steigt auf 8148. In den vergangenen sieben Tagen sind im Kreisgebiet insgesamt 67 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Nach drei positiven Testergebnissen bei Schülern der Grundschule in Wildenbruch fand am Mittwoch eine zentrale Testung der Kinder der fünften Klassen statt. Die Ergebnisse stehen noch aus.

Für das Land Brandenburg beträgt der Sieben-Tage-Wert aktuell 28,3, insgesamt wurden 195 Neuinfektionen und ebenfalls keine neuen Verstorbenen in Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet.

Die Lage am Dienstag, 31. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Landkreis am Dienstag auf 26,6 (Vortag: 30,3) gesunken. Aufgrund einer Datenbereinigung ist die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie auf das Coronavirus positiv getestet wurden, um drei auf 8125 gesunken. Der Landkreis meldete, dass für die Grundschule „Am Kiefernwald“ in Wildenbruch am Mittwoch eine zentrale Testung bei Schülern der Klassenstufe 5 durchgeführt wird. Die Tests finden im Michendorfer Gemeindezentrum „Apfelbaum“ statt. Zuvor waren Corona-Tests bei drei Schülern der 5. Klassen positiv ausgefallen.

Die Lage am Montag, 30. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark liegt am Montag bei 30,3 – hat sich im Vergleich zum Vortag also nicht verändert. Neue Infektionen wurden für den Landkreis nach Landesangaben nicht bekannt. 8128 Mittelmärker haben sich seit Pandemie-Beginn nachweislich mit dem Corona-Virus angesteckt.

Die Lage am Sonntag, 29. August:

Fünf Neuinfektionen meldet das Land für den Kreis Potsdam-Mittelmark am Sonntag. Damit steigt die Inzidenz auf 30,30, gestern betrug sie 28,4. Brandenburgs Sieben-Tage-Wert hält sich weiterhin mit 25,6 niedriger. Todesfälle in Zusammenhang mit Corona wurden für Potsdam-Mittelmark auch am Sonntag kein weiteren gemeldet.

Die Lage am Samstag, 28. August:

Nach der Meldepanne am Freitag, an der keine Neuinfektionen des Kreises vom RKI angezeigt wurden, und dem damit verbundenen Sinken der Inzidenz auf 25,7 wurden vom Land Brandenburg für den Landkreis Potsdam-Mittelmark am Samstag 15 neue Infektionen angegeben, neun davon sind die Nachmeldungen von Freitag. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg damit auf 28,4. Damit liegt der Kreis weiterhin leicht über dem Wert des Bundeslandes von 26,5.

Todesfälle wurden keine neuen gemeldet, es bleibt daher bei 211 im Zusammenhang mit Covid-19 verstorbenen Mittelmärkern seit Beginn der Pandemie.

Die Lage am Freitag, 27. August:

In Potsdam-Mittelmark ist in den vergangenen 24 Stunden keine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus bekannt geworden. Der Grund dafür liegt laut Landkreis in technischen Problemen. Es seien dem Kreis zwar neun Fälle gemeldet worden, diese würden aber vom RKI nicht angezeigt. Drei der Neuinfektionen stammten dabei aus Kleinmachnow, je zwei aus Brück und Teltow.

Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis damit auf 25,7 (Vortag 31,7) gesunken. Neue Todesfälle wurden ebenfalls nicht registriert.

Aus Schulen und anderen Gemeinschaftseinrichtungen wurden am Freitag keine neuen Fälle gemeldet, die nach einer Infektion veranlassten PCR-Tests in den elften und zwölften Klassen der Gesamtschule Treuenbrietzen ergaben ausschließlich negative Ergebnisse.

Das Gesundheitsamt macht außerdem darauf aufmerksam, dass aufgrund der steigenden Zahl von Infektionsfällen die Hotline derzeit nur eingeschränkt erreichbar ist

Die Lage am Donnerstag, 26. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Donnerstag auf über 30 gestiegen und liegt nach Landes-Angaben jetzt bei 31,7 (Vortag 29,1). 15 Corona-Neuinfektionen sind binnen 24 Stunden im Landkreis hinzugekommen, teilt das Gesundheitsministerium mit. Neue Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus gab es nicht. Die Gesamtzahl der bestätigten Ansteckungen in Potsdam-Mittelmark steigt auf 8108. Nach Kreisangaben gelten 7779 Infizierte inzwischen als genesen. In den vergangenen sieben Tagen wurden 69 neue Corona-Fälle im Kreisgebiet festgestellt. Dem mittelmärkischen Gesundheitsamt sind momentan 111 aktuell Infizierte bekannt, die meisten mit 26 aus Teltow und aus Brück (20). Derzeit befinden sich 698 Menschen in angeordneter Quarantäne, 342 davon allein in Brück, wo es in der Grundschule und im angegliederten Hort einen größeren Ausbruch gegeben hatte. Auch in Teltow sind die Quarantäne-Zahlen seit Tagen hoch, am Donnerstag befanden sich 124 Teltower in häuslicher Isolation.

Die Lage am Mittwoch, 25. August:

16 neue Corona-Fälle meldet das Land am Mittwoch für Potsdam-Mittelmark – und damit die meisten Neuinfektionen binnen 14 Stunden in ganz Brandenburg. Die Sieben-Tage-Inzidenz allerdings sinkt nach Angaben des Gesundheitsministeriums leicht auf 29,1 (Vortag: 32,3). Seit Pandemie-Beginn haben sich 8093 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt. Die Zahl der in Zusammenhang mit Corona Verstorbenen im Landkreis bleibt gegenüber dem Vortag unverändert bei 211. Der Landkreis meldete am Mittwochnachmittag Corona-Fälle in einigen Schulen und Kitas. Betroffen sind die Ursula-Wölfel-Grundschule in Teltow (1 Infektion) sowie die Kitas Pittiplatsch (3) und Spielhaus (1) und die Eigenherd-Grundschule (2) in Kleinmachnow. Zudem wurden eine Pflegekraft der Diakonie Teltow und ein Bewohner des Michendorfer Flüchtlingsheimes positiv getestet, der mit fünf Angehörigen nun im Quarantäne-Haus in Teltow untergebracht ist.

Dem mittelmärkischen Gesundheitsamt sind derzeit 100 aktuell Infizierte bekannt, die meisten davon mit 26 aus Teltow. In angeordneter Quarantäne befinden sich im Landkreis momentan 731 Menschen, die meisten in Brück mit 288 und in Teltow, wo 176 Menschen in häuslicher Isolation sind.

Die Lage am Dienstag, 24. August:

Das Land meldet für Potsdam-Mittelmark am Dienstag 15 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 32,3. Zu beklagen sind zudem drei Menschen, die im Landkreis an oder mit dem Coronavirus verstorben sind. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen in Potsdam-Mittelmark auf 211. Die Gesamtzahl der Mittelmärker, die seit dem Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steigt auf 8077. in den vergangenen sieben Tagen wurden in Potsdam-Mittelmark 70 Neuinfektionen registriert.

Die Lage am Montag, 23. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist am Montag nach Landesangaben leicht auf 29,1 gesunken. Am Vortag betrug der Wert 30. Am Montag wurden keine Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Die Zahl der Mittelmärker, die seit dem Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, beträgt 8062. In den vergangenen sieben Tagen sind in Potsdam-Mittelmark 63 neue Ansteckungen registriert worden. Weil am Sonntag die Sieben-Tage-Inzidenz den fünften Tag in Folge über dem ersten kritischen Grenzwert von 20 lag, gelten seit Montag strengere Corona-Regeln im Landkreis. So brauchen Ungeimpfte etwa in der Innen-Gastronomie oder beim Kino-Besuch jetzt einen negativen Testnachweis.

Lesen Sie auch:

Die Lage am Sonntag, 22. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Sonntag leicht auf 30,0 gesunken (Vortag 30,9). Ein neuer bestätigter Corona-Fall wurde laut Gesundheitsministerium für den Landkreis übermittelt. Insgesamt haben sich nach Landes-Angaben seit Pandemie-Beginn 8062 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt.

Die Kreisverwaltung hat am Sonntag auf ihrer Homepage offiziell bekannt gegeben, dass die Inzidenz seit fünf Tagen über 20 liegt und damit ab Montag wieder strengere Regeln gelten. Diese betreffen vor allem diejenigen, die nicht geimpft sind oder nicht als genesen gelten.

Die Lage am Samstag, 21. August:

Die Corona-Lage in Potsdam-Mittelmark wird kritischer: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach Angaben des Landes am Samstag auf 30,9 gestiegen (Vortag 26,3). 13 Neuinfektionen meldet das Gesundheitsministerium aus dem Landkreis, womit sich seit Pandemie-Beginn nun insgesamt 8061 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus infiziert haben. Bleibt die Inzidenz auch am morgigen Sonntag über der 20er Marke, gelten voraussichtlich ab Montag strengere Regeln hinsichtlich der Testpflicht für Ungeimpfte.

Die Lage am Freitag, 20. August:

14 Corona-Neuinfektionen meldet das Gesundheitsministerium für Potsdam-Mittelmark am Freitag. Damit bleibt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis auf dem Niveau der beiden Vortage bei 26,3. Nach Angaben des Landes haben sich seit Pandemie-Beginn insgesamt 8048 Mittelmärker nachweislich mit dem Corona-Virus angesteckt. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt. Potsdam-Mittelmark liegt aktuell etwas über der landesweiten Inzidenz (23,6). Der Landkreis meldete im Verlauf des Freitags einen neuen Corona-Fall an der Anne-Frank-Grundschule in Teltow und dem dazugehörigen Hort Mühlendorf. Bei einem Kind sei der PCR-Test positiv gewesen, „eine Umgebungsuntersuchung ist angelaufen“, teilte der Kreis mit. Auch in der Ernst-von-Stubenrauch-Grundschule wurde bei einem Kind der 3. Klasse ein positiver Corona-Test registriert.

Lesen Sie auch: Unklare Vorgaben für Schulen: Geimpft in den Heimunterricht?

Die Lage am Donnerstag, 19. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis liegt am Donnerstag unverändert zum Vortag bei 26,3. Das Land meldet in Potsdam-Mittelmark neun Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Die Gesamtzahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steigt auf 8034. In den vergangenen sieben Tagen wurden 57 neue Coronafälle im Landkreis bekannt.

Die Lage am Mittwoch, 18. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist am Mittwoch deutlich auf 26,3 angestiegen. Am Vortag lag der Wert bei 19,9. Bleibt die Inzidenz jetzt fünf Tage in Folge über dem ersten kritischen Grenzwert von 20, treten wieder verschärfte Corona-Regeln für einige Bereiche in Kraft. Ungeimpfte brauchen dann einen negativen Testnachweis etwa für die Innen-Gastronomie, für Kino- und Theaterbesuche. Einen größeren Ausbruch gab es in Grundschule und Hort in Brück, wo mehrere Personen positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Das Gesundheitsamt ordnete für alle Kinder, Lehrer und Erzieher Quarantäne an. Voraussichtlich bis 27. August wird an der Grundschule, die 306 Schüler besuchen, kein Präsenzunterricht stattfinden.

Der Kreis meldete zudem Infektionsfälle in der Diesterweg-Grundschule Beelitz, ohne genaue Zahlen zu nennen. Eine Umgebungsuntersuchung laufe, hieß es. In der Kita St. Thomas Morus in Kleinmachnow gab es nach Kreisangaben einen positiven Test-Befund, genauso in der Kita Rappelkiste in Teltow. Für Kontaktpersonen wurde Quarantäne angeordnet.

Lesen Sie auch:

Das Land meldete am Mittwoch für Potsdam-Mittelmark 20 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Die Gesamtzahl der Mittelmärker, die seit dem Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steigt auf 8025. In den vergangenen sieben Tagen wurden 57 neue Corona-Fälle im Landkreis registriert.

Die Lage am Dienstag, 17. August:

Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 19,9 am Dienstag bleibt der Landkreis Potsdam-Mittelmark vorerst gerade noch einmal vor dem Inkrafttreten der verschärften Coronaregeln verschont. Vier Tage lang lagen die Werte bis gestern über 20, nach dem fünften Tag treten erneut die verschärfte Testpflicht für Ungeimpfte in Kraft. Nun beginnt das Zählen von vorne, sobald der Wert wieder über 20 steigt.

Nach Angaben des Landes wurden zehn neue Corona-Infektionen im Landkreis gemeldet. Die höchste Inzidenz in Brandenburg hat derzeit Cottbus mit 58,2, gefolgt von Havelland mit 38,0. Am niedrigsten ist der Sieben-Tage-Wert im Kreis Elbe-Elster mit 3,9 und in der kreisfreien Stadt Brandenburg (Havel) mit 6,9.

Die Lage am Montag, 16. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Montag im Landkreis Potsdam-Mittelmark bei 21,2 (Vortag: 21,2) und damit den vierten Tag in Folge über der Marke von 20. Befindet sich die Sieben-Tage-Inzidenz fünf Tage in Folge über dem Wert von 20, greifen in betroffenen Kreisen und kreisfreien Städten im Land Brandenburg wieder Corona-Regeln wie die Testpflicht zum Beispiel in der Innen-Gastronomie oder bei Kulturveranstaltungen in Innenräumen. Ausgenommen von der Testpflicht sind Menschen mit vollem Impfschutz und Genesene, die entsprechende Nachweise vorlegen können. Wenn am Dienstag die Inzidenz erneut über der 20er Marke liegen sollte, würde der Landkreis an dem Tag die Corona-Regeln öffentlich bekannt machen, sagte Kreissprecher Kai-Uwe Schwinzert. In Kraft treten würden sie laut Schwinzert am Folgetag, also am Mittwoch. Sinkt die Inzidenz am Dienstag wieder unter 20, beginnt bei einer erneuten Überschreitung des Wertes das Zählen der Tage von vorn.

Nach Landesangaben wurden am Montag in Potsdam-Mittelmark keine Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Seit Beginn der Pandemie wurden 7995 Mittelmärker positiv auf das Coronavirus getestet. In den vergangenen sieben Tagen sind 46 neue Corona-Fälle im Landkreis bekannt geworden.

Die Lage am Sonntag, 15. August:

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Sonntag bei 21,2 (Vortag: 20,8). Am Wochenende wurden an beiden Tagen insgesamt acht Neuinfektionen registriert.

Die Lage am Samstag, 14. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist am Samstag minimal auf 20,8 gesunken. Am Vortag lag der Wert bei 21,2.

Die Lage am Freitag, 13. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Landkreis Potsdam-Mittelmark über die 20er Marke gestiegen und hat am Freitag 21,2 erreicht. Am Vortag betrug der Wert 15,7. Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz fünf Tage in Folge über 20, greifen im Land Brandenburg wieder Corona-Regeln wie die Testpflicht etwa in der Gastronomie oder bei Kulturveranstaltungen. Ausgenommen davon sind Menschen mit vollem Impfschutz und Genesene, die entsprechende Nachweise vorlegen können. Laut Umgangsverordnung des Landes gilt die Testpflicht dann für Innengastronomie, Indoor-Spielplätze, Schwimmbäder sowie für Kinos, Theater, Messen oder Spielhallen. Von der Testpflicht ausgenommen blieben weiterhin zum Beispiel Galerien, öffentliche Bibliotheken, Tierparks, Botanische Gärten und der Einzelhandel.

Nach Landesangaben wurden im Landkreis Potsdam-Mittelmark 14 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Damit steigt die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, am Freitag auf 7987.

Die Lage am Donnerstag, 12. August:

Am Donnerstag ist die Corona-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark wieder leicht angestiegen und liegt jetzt bei 15,7 (Vortag 12,9). 13 Neuinfektionen gibt das Land Brandenburg für den Landkreis bekannt. So viele neue gemeldete Fälle binnen 24 Stunden zählte Potsdam-Mittelmark zuletzt Anfang Juni. Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn 7973 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt. Die Zahl der in Zusammenhang mit Sars-CoV-2 Verstorbenen bleibt unverändert. Die Landes-Inzidenz für Brandenburg liegt am Donnerstag bei 15,7 und ist damit ebenfalls weiter angestiegen (Vortag 13,5).

Nach Angaben der Kreisverwaltung sind allein fünf neue Corona-Fälle Teltow zuzuordnen. Zwei Infektionen wurden am dortigen Kant-Gymnasium bekannt. Welche Klassen nun in Quarantäne müssen, konnte die Verwaltung am Nachmittag noch nicht sagen. 55 Infizierte zählt der Landkreis momentan insgesamt. 128 Mittelmärker befinden sich in angeordneter Quarantäne.

Lesen Sie auch: Erste Corona-Fälle nach Schulbeginn in Teltow und Kleinmachnow

Die Lage am Mittwoch, 11. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Potsdam-Mittelmark am Mittwoch auf 12,9 gesunken. Am Vortag lag der Wert bei 18,0. Der Landkreis liegt damit jetzt leicht unter dem landesweiten Durchschnitt in Brandenburg (13,5). Für Potsdam-Mittelmark wurden keine Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Die Zahl der Mittelmärker, die seit dem Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, beträgt 7960.

Die Lage am Dienstag, 10. August:

Am Dienstag liegt die Inzidenz in PM bei 18,0 und ist damit deutlich gestiegen im Vergleich zum Vortag. Laut Gesundheitsministerium wurden 11 neue Infektionen mit dem Corona-Virus aus dem Landkreis gemeldet. Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn 7960 Mittelmärker nachweislich mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt. 208 Menschen aus dem Landkreis sind in Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Die Zahl ist seit einigen Tagen unverändert.

Die Lage am Montag, 9. August:

Bei 15,2 liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark am Montag den dritten Tag infolge. Laut Gesundheitsministerium wurde keine neue Infektion mit dem Corona-Virus aus dem Landkreis gemeldet. Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn 7949 Mittelmärker nachweislich mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt. 208 Menschen aus dem Landkreis sind in Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Die Zahl ist seit einigen Tagen unverändert.

Die Lage am Sonntag, 8. August:

Die Corona-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark bleibt am Sonntag auf dem Vortages-Niveau bei 15,2. Nach Angaben des Landes sind keine neuen Infektionen für den Landkreis gemeldet worden. Die Gesamtzahl der Ansteckungen seit Pandemie-Beginn liegt damit nach wie vor bei 7949.

Die Lage am Samstag, 7. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Samstag stark gesunken und liegt jetzt bei 15,2 (Vortag 11,5). Elf Neuinfektionen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums für den Landkreis gemeldet worden, womit die Gesamtzahl der Ansteckungen mit dem Corona-Virus seit Pandemie-Beginn in der Mittelmark auf 7949 steigt.

Lesen Sie auch: Inzidenz und Zahl der Delta-Fälle steigen: Ab wann drohen schärfere Regeln?

Die Lage am Freitag, 6. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Freitag leicht gesunken und liegt jetzt bei 11,5 (Vortag 12,0). Zwei Neuinfektionen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums für den Landkreis gemeldet worden, womit die Gesamtzahl der Ansteckungen mit dem Corona-Virus seit Pandemie-Beginn in der Mittelmark auf 7938 steigt.

Die Lage am Donnerstag, 5. August:

Mittelmarks Corona-Inzidenz ist am Donnerstag auf 12,0 (Vortag 10,6) geklettert. Sechs Neuinfektionen meldet das Gesundheitsministerium für den Landkreis. Jeweils zwei sind Kleinmachnow und Werder (Havel) zuzuordnen und jeweils eine neue Infektion fällt auf Michendorf und Stahnsdorf. 108 Mittelmärker befinden sich derzeit in Quarantäne.

Die landesweit derzeit höchste Inzidenz weisen Potsdam (17,7) und Teltow-Fläming (17,6) auf. Die meisten neuen Fälle binnen 24 Stunden – 14 bestätigte Infektionen, kamen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald in die Statistik. Insgesamt haben sich in Potsdam-Mittelmark seit Pandemie-Beginn 7936 Menschen nachweislich mit dem Corona-Virus angesteckt. In den vergangenen sieben Tagen infizierten sich 26 Mittelmärker.

Die Lage am Mittwoch, 4. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist erstmals seit längerer Zeit wieder über die Zehner-Marke gestiegen und beträgt am Mittwoch 10,6. Am Vortag lag der Wert noch bei 6,9. Zuletzt lag die Inzidenz im Landkreis am 10. Juni 2021 über zehn. Die höchsten Inzidenzen im Land Brandenburg weisen am Mittwoch der Landkreis Teltow-Fläming mit 16,5 und Potsdam mit 16,1 auf. Der landesweite Durchschnitt liegt in Brandenburg bei 9,8. Nach Landesangaben wurden in Potsdam-Mittelmark am Mittwoch zwölf Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Damit steigt die Zahl Mittelmärker, die sich seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt haben, auf 7930. In den vergangenen sieben Tagen gab es im Landkreis 23 bestätigte Corona-Infektionen.

Die Lage am Dienstag, 3. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Dienstag auf 6,9 gesunken. Am Vortag lag der Wert bei 8,3. Der Landkreis liegt damit unter dem landesweiten Durchschnitt in Brandenburg, der nun 8,3 beträgt. Den höchsten Inzidenzwert im Land weist momentan Frankfurt (Oder) mit 17,3 auf. In Potsdam-Mittelmark wurden zwei Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, steigt damit auf 7918. In den vergangenen sieben Tagen gab es im Landkreis 15 bestätigte Neuinfektionen.

Die Lage am Montag, 2. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Potsdam-Mittelmark ist am Montag leicht auf 8,3 gesunken. Am Vortag lag der Wert bei 8,8. Es wurden keine Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Die Zahl der Mittelmärker, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet wurde, beträgt unverändert 7916. In den vergangenen sieben Tagen gab es 18 bestätigte Neuinfektionen in Potsdam-Mittelmark.

Die Lage am Sonntag, 1. August:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmarkt liegt am Sonntag nach Landesangaben bei 8,8. Das ist keine Veränderung zum Vortag. Im landesweiten Durchschnitt beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 8,6. Der höchste Wert in Brandenburg wird mit 17,33 aus Frankfurt (Oder) gemeldet. Im Landkreis Potsdam-Mittelmark wurden am Sonntag keine Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 sind insgesamt 7916 Mittelmärker positiv auf das Coronavirus getestet worden. In den vergangenen sieben Tagen gab es 19 bestätigte Neuinfektionen.

Von RND/MAZonline