Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Corona-Update am Freitag: Inzidenz in Potsdam-Mittelmark steigt wieder über 200
Lokales Potsdam-Mittelmark

Corona-Lage in Potsdam-Mittelmark: Zahlen und Nachrichten von heute, 15.01.2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 15.01.2021
In diesem Artikel erfahren Sie alles über den aktuellen Stand der Verbreitung des Coronavirus in Potsdam-Mittelmark. Quelle: Fusion Medical Animation/Unsplash/hfr / RND/kha
Anzeige
Potsdam-Mittelmark

Die Corona-Pandemie breitet sich aus – auch im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Sowohl das Gesundheitsamt des Kreises als auch das Land Brandenburg geben täglich Lagebilder heraus. Auf dieser Grundlage informieren wir an dieser Stelle vormittags und nachmittags über die aktuelle Infektionslage in Potsdam-Mittelmark. Hinweis: Die veröffentlichten Zahlen von Kreis und Land können voneinander abweichen.

Die Lage am Freitag, 15. Januar

Der Landkreis hat am Freitag neue Corona-Infektionen in Senioreneinrichtungen in Potsdam-Mittelmark gemeldet. Betroffen sind Pflege- und Seniorenheime in Teltow und Werder (Havel). In einer Kita in Ziesar wurde eine Mitarbeiterin positiv auf das Coronavirus getestet. Für 31 Kinder und fünf Erzieherinnen wurde Quarantäne angeordnet. Bei einer umfangreichen Testung in der Beelitzer Kita „Kinderland“ wurden laut Kreissprecher vier Kinder positiv getestet. Bislang liegt aber nur die Hälfte der Testergebnisse vor, sagte er.

Anzeige

Am Freitag wurden für den gesamten Landkreis nach Angaben des Kreissprechers 103 Neuinfektionen bekannt. Damit steigt die Zahl der Mittelmärker, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus angesteckt haben, auf 4477. Davon gelten 3724 inzwischen als genesen.

Zu beklagen ist ein weiterer Todesfall in Werder. Seit Pandemiebeginn sind 98 Mittelmärker an oder mit dem Coronavirus gestorben. Dem Gesundheitsamt sind derzeit 661 aktuell Infizierte bekannt – die meisten werden mit 101 aus Werder gemeldet.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Potsdam-Mittelmark nach Landesangaben wieder über die 200er Marke gestiegen. Demnach liegt sie aktuell bei 217,95. Am Vortag hatte der Inzidenz-Wert 157,9 betragen.

Die Lage am Donnerstag, 14. Januar:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark bleibt am Donnerstag unter 200 und liegt aktuell bei 157,9 (Vortag 169,9). Das teilte das Gesundheitsministerium mit. Der Landkreis meldete am Donnerstagnachmittag 146 neue Corona-Fälle für Potsdam-Mittelmark. Damit erhöht sich die Zahl der laborbestätigten Corona-Infektionen, die seit Pandemiebeginn registriert wurden, auf 4374 – 3645 davon gelten inzwischen als genesen. Dem Gesundheitsamt sind derzeit 638 aktuell Infizierte bekannt – die meisten davon werden mit 93 aus Werder (Havel) gemeldet. Aus Werder wurden am Donnerstag auch die meisten Neuinfektionen bekannt: 19 neue Corona-Fälle wurden dort binnen 24 Stunden registriert. Auch Teltow (14 Fälle) sowie Kloster Lehnin (13 Fälle) waren am Donnerstag besonders betroffen. Jeweils zehn Infektionen vermeldeten die Gemeinde Michendorf sowie die Ämter Beetzsee und Ziesar. Tote sind am Donnerstag nicht zu beklagen. Seit Beginn der Pandemie sind 97 Mittelmärker an oder mit dem Coronavirus gestorben.

Am späten Nachmittag wurden einzelne positive Testergebnisse in zwei Werderaner Seniorenpflegeeinrichtungen bekannt. Es wurde jeweils Kohortenbildung vorgenommen und ein Besuchsverbot in den betroffenen Bereichen erlassen, teilte der Landkreis mit.

Aufgrund der im Januar begonnenen Strukturänderungen kann es noch zu einzelnen Verzögerungen bei der Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt kommen. Der Landkreis Potsdam-Mittelmark arbeitet mit Hochdruck an der Umsetzung, die Einschränkungen sollen dabei möglichst minimiert werden. Für Bürgerinnen und Bürger ist die Corona-Hotline unter 033841 91 111 weiter täglich - also auch am Wochenende - erreichbar, es gibt hier lediglich eine geringfügige Anpassung der Servicezeiten. Bitte nutzen Sie ggf. für Anfragen die bekannte Email-Adresse Gesundheitsamt@potsdam-mittelmark.de.

Aktuelle Corona-Zahlen für Potsdam-Mittelmark

Aktuelle Zahlen und Statistiken zum Coronavirus

Diese beiden Artikel sind kostenlos für alle lesbar, die nachfolgenden regionalen Analysen sind MAZ-Plus-Lesern vorbehalten. Klicken Sie hier, um MAZ-Plus kostenlos zu testen.

Mehr aus Ihrer Region:

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Lage am Mittwoch, 13. Januar:

152 Mittelmärker haben sich neu mit dem Corona-Virus infiziert, wie die Kreisverwaltung am Mittwochnachmittag mitteilte. Besonders betroffen sind laut Statistik Michendorf mit 32 Fällen, Werder mit 21 Fällen und die Stadt Teltow mit 16 neuen Infektionen. Auch drei weitere Todesopfer in Zusammenhang mit dem Virus beklagt der Landkreis. Zugeordnet sind zwei von ihnen Teltow und einer der Gemeinde Groß Kreutz (Havel). Die Gesamtzahl der Verstorbenen in der Mittelmark seit Pandemie-Beginn steigt auf 97.

Zwei Kitas sind betroffen. In der Kita „Kinderland“ in Beelitz wurden gleich vier Erzieher positiv auf das Corona-Virus getestet – am Donnerstag folgt eine umfangreiche Testung in der Einrichtung. In der Kita „Rappelkiste“ in Teltow gibt es ebenfalls einen infizierten Mitarbeiter. Weitere Einzelfälle gab es in Kitas in Fichtenwalde, Wiesenburg/Mark und Michendorf.

Auch in vier Seniorenheimen in Kleinmachnow und Teltow sind einzelne Neuinfektionen sowohl bei Mitarbeitern als auch Bewohnern aufgetreten. Zudem gibt es aktuell mehrere Infektionsfälle in der Einrichtung des Evangelischen Diakonissenhauses Teltow.

Insgesamt 4228 Mittelmärker haben sich seit Frühjahr angesteckt – 3571 von ihnen gelten als genesen und 566 als aktuell infiziert. 297 Menschen im Landkreis befinden sich in Quarantäne. Die meisten Corona-Infizierten zählt zurzeit mit Abstand Werder (84), gefolgt von Michendorf (52) und Teltow (46).

Der Corona-Inzidenzwert ist in Potsdam-Mittelmark weiter gesunken und liegt am Mittwoch bei 169,9 und damit seit sechs Tagen wieder unter der 200er Marke. Laut Gesundheitsministerium gilt der mit der Eindämmungsverordnung beschlossene 15-Kilometer-Bewegungsradius ab der Kreisgrenze bei Überschreiten der 200er-Inzidenz für mindestens fünf Tage ab Bekanntgabe. Wie lange die Regel für den Landkreis nun noch gilt, lesen Sie hier.

Die Lage am Dienstag, 12. Januar:

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark ist am Dienstag weiter leicht gesunken und liegt jetzt bei 230,9 (Vortag 258,6). Das meldet das Gesundheitsministerium am Vormittag. Zwei weitere Personen sind an oder mit Covid-19 verstorben, sie kommen aus Teltow und Schwielowsee.

45 Neuinfektionen wurden laut Landkreis am Dienstag in Potsdam-Mittelmark gemeldet. Dabei sticht vor allem die Gemeinde Michendorf mit 18 Personen hervor. Eine Zuordnung kann von Kreissprecherin Andrea Metzler nicht konkret gemacht werden. Es könnte sich dabei noch um die Aufarbeitung der Fälle in dem Pflegeheim Cura Humanus handeln. Bis Ende der Woche sollten die Zahlen des Kreises wieder auf dem Laufenden sein, so Metzler. Aktuell gebe es auch im Gesundheitsamt viel Krankenstand, so wären etwa nur drei von fünf Gesundheitsaufsehern im Einsatz.

Lesen Sie auch: Hilfe beim Impfen: Werder würde Tiefkühlschränke für das Vakzin anschaffen

In Werder ist unterdessen in der Kita „Werderaner Früchtchen“ ein Kind erkrankt und laut Landkreis positiv getestet, hier wurden Kontaktpersonen ermittelt und weitere Maßnahmen eingeleitet. Einen weiteren Fall gibt es am Thomas-Müntzer Schulzentrum Ziesar-Görzke in der Jahrgangsstufe 10 und in der Kita Spatzennest Wollin wurde für 17 Kinder und sieben Erzieher Quarantäne bis 19. Januar festgelegt.

Insgesamt sind damit seit Beginn der Pandemie 4076 Personen in Potsdam-Mittelmark positiv auf Corona getestet worden, als aktiv erkrankt gelten 527. Verstorben sind bisher 94 Mittelmärker an oder mit Covid-19, als genesen gelten 3461.

Die Lage am Montag, 11. Januar:

Fünf weitere neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus meldet der Landkreis am Montag. Lag die Gesamtzahl der Verstorbenen in Potsdam-Mittelmark am Samstag noch bei 87, ist sie nun auf 92 gestiegen. Zwischen Samstag und Montag kamen also 15 Todesfälle hinzu, wobei es sich, wie berichtet, sehr wahrscheinlich zu einem großen Teil um Nachmeldungen aus Pflegeheimen handelt. Allein zehn Todesopfer stammen laut Statistik aus Kleinmachnow, zwei aus Teltow.

25 neue Corona-Infektionen sind seit der Meldung am Samstag hinzugekommen, womit sich nun seit Pandemie-Beginn insgesamt 4031 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt haben. 3367 von ihnen gelten nach Kreisangaben als genesen. Mittelmarks Corona-Inzidenzwert bleibt am Montag auf gleichem Niveau und liegt nach wie vor bei 258,6.

Die Lage am Sonntag, 10. Januar:

Potsdam-Mittelmarks Corona-Inzidenzwert ist am Sonntag leicht gesunken und liegt jetzt bei 258,6 (Vortag 268,7), wie das Gesundheitsministerium des Landes mitteilt. Neue Infektionen hat das Gesundheitsamt des Kreises nicht an das Land übermittelt. Die Meldungen sind am Wochenende unvollständig. Ein klares Lage-Bild ergibt sich erst wieder am Montag.

Lesen Sie auch: Kita Grubo öffnet am Montag nach Corona-Fall wieder

Anruf beim Gesundheitsamt: Wie die Corona-Meldekette in Potsdam-Mittelmark funktioniert

Die Lage am Samstag, 9. Januar:

Zehn neue Todesfälle in Zusammenhang mit dem Corona-Virus meldet das Gesundheitsministerium des Landes am Samstag für Potsdam-Mittelmark. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen im Landkreis seit Pandemie-Beginn auf 87. Sehr wahrscheinlich handelt es sich hierbei um Nachmeldungen aus Seniorenheimen, über die der Kreis auf Nachfrage informiert hatte.

16 neue Corona-Fälle sind vom Kreis zwischen Freitag und Samstag an das Land übermittelt worden. Die Gesamtzahl der nachweislich Infizierten liegt damit nun bei 4006 – die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht an auf 268,7 (Vortag 261,4). Hinweis: Am Wochenende werden die Corona-Zahlen meist nur unvollständig gemeldet.

Lesen Sie auch: Neue Corona-Fälle in Brücker Schule und Treuenbrietzener Kindergarten

Die Lage am Freitag, 8. Januar:

Zwei neue Corona-Todesfälle meldete der Landkreis Potsdam-Mittelmark am Freitagnachmittag. Damit steigt die Gesamtzahl der im Zusammenhang mit dem Erreger Sars-CoV-2 Verstorbenen seit Pandemie-Beginn auf 77. Die Todes-Meldungen kamen nach Kreisangaben diesmal aus Nuthetal und Wusterwitz.

104 Neuinfektionen sind in Potsdam-Mittelmark binnen 24 Stunden gemeldet worden, wie dem Dashboard des Landes Brandenburg am Freitagmorgen zu entnehmen ist. Damit steigt die Gesamtzahl der nachweislich infizierten Mittelmärker seit Pandemie-Beginn auf 3990. Die meisten der 104 Neuinfektionen traten in Treuenbrietzen (20), Beetzsee (14) und Werder (12) auf. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt ebenfalls weiter und liegt jetzt bei 261,4 (Vortag: 213,3). 314 Mittelmärker befinden sich aktuell in Quarantäne.

Die Lage am Donnerstag, 7. Januar:

Der Corona-Inzidenzwert in Potsdam-Mittelmark ist am Donnerstag wieder über 200 gestiegen, wie den neuesten Zahlen des Landes zu entnehmen ist. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 213,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in einer Woche. Damit würde auch für den Landkreis Potsdam-Mittelmark der eingeschränkte Bewegungsradius von 15 Kilometern gelten. Das Kabinett will am Freitag die Details zu den Regeln beschließen.

Der Landkreis meldete am Donnerstag 178 Neuinfektionen. Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn 3886 Mittelmärker nachweislich mit dem Virus angesteckt, davon gelten 3215 inzwischen als genesen. Dem Gesundheitsamt sind momentan 602 aktuell Infizierte bekannt, die meisten mit 71 werden aus Werder (Havel) gemeldet. Hoch sind die Zahlen der aktuell Infizierten auch in Michendorf (65) und Teltow (51). In angeordneter Quarantäne befinden sich derzeit 254 Mittelmärker. 75 Menschen aus Potsdam-Mittelmark sind seit Beginn der Pandemie an oder mit dem Coronavirus gestorben. Hier gab es keine Veränderungen zum Vortag.

Die Lage am Mittwoch, 6. Januar:

Drei neue Todesopfer in Zusammenhang mit dem Corona-Virus reihen sich in die traurige Statistik des Landkreises Potsdam-Mittelmark ein. Wie die Kreisverwaltung am Mittwochnachmittag mitteilte, steigt die Zahl der Verstorbenen damit auf insgesamt 75 seit Pandemie-Beginn. Es kam jeweils ein Todesfall in Schwielowsee, Werder und Kleinmachnow hinzu.

137 Neuinfektionen meldet der Landkreis am Mittwoch, von denen die meisten Michendorf (32), Werder (22) und Teltow (19) zuzuordnen sind. Insgesamt 3708 Mittelmärker haben sich nachweislich seit Pandemie-Beginn im Frühjahr mit dem Corona-Virus angesteckt – 3120 gelten als genesen. Die meisten der aktuell 519 Infizierten im Landkreis leben in Michendorf (70), Werder (66) und Nuthetal (44).

Die meisten laborbestätigten Corona-Fälle seit Frühjahr im Landkreis zählen Teltow (536), Werder (428) und Kleinmachnow (403) – am ruhigsten ist es in Sachen Covid-19 bisher in Ziesar und Wusterwitz verlaufen mit je 52 Fällen.

Mit der steigenden Zahl der Neuinfektionen kletterte auch die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark am Mittwoch leicht in die Höhe. Wie das Land Brandenburg am Morgen meldete, liegt der Wert jetzt bei 147,3 (Vortag: 132,06).

Die Lage am Dienstag, 5. Januar:

Die Corona-Pandemie fordert ein weiteres Todesopfer in Potsdam-Mittelmark, wie die Kreisverwaltung am Dienstagnachmittag mitteilte. Der oder die Betroffene stammte aus Groß Kreutz (Havel). Damit erhöht sich die Zahl der im Zusammenhang mit dem Erreger Sars-CoV-2 Verstorbenen im Landkreis auf 72. 95 Neuinfektionen meldete der Kreis, die meisten traten in Werder (13), Treuenbrietzen (11) und Teltow (10) auf.

3571 Mittelmärker haben sich seit Pandemie-Beginn nachweislich mit dem Virus angesteckt. 2961 von ihnen gelten als genesen. 544 sind nach Kreisangaben aktuell infiziert.

Der Corona-Inzidenzwert in Potsdam-Mittelmark ist wieder leicht gestiegen: Wie das Land Brandenburg am Dienstagmorgen mitteilt, liegt er im Landkreis jetzt bei 132,06 (Vortag: 121,9).

Die Lage am Montag, 4. Januar:

30 Corona-Neuinfektionen meldet der Landkreis Potsdam-Mittelmark am Montag. Zwei weitere Menschen sind in Zusammenhang mit dem Virus verstorben, beide stammen nach Angaben der Kreisverwaltung aus Kleinmachnow. Die Gesamtzahl der Todesopfer steigt damit auf 71.

Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn 3476 Menschen in Potsdam-Mittelmark nachweislich infiziert – 2841 ehemals Betroffene gelten als genesen. Nach Kreisangaben leben die meisten positiv getesteten Mittelmärker derzeit in Michendorf (83), Kleinmachnow (58) und Teltow (56). 25 neue Fälle tauchen in der aktuellsten Statistik in Michendorf auf, vier in Beelitz und jeweils drei in Bad Belzig und Nuthetal. 272 Mittelmärker sind unter Quarantäne gestellt. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Potsdam-Mittelmark liegt am Montag im Vergleich zum Vortag unverändert bei 121,9.

Von RND/MAZonline