Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Corona in Mittelmark: Die wichtigsten Infos in Kürze
Lokales Potsdam-Mittelmark Corona in Mittelmark: Die wichtigsten Infos in Kürze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 04.06.2020
Die Abstriche aus den Teststationen werden in den Labors untersucht. Quelle: APA
Anzeige
Potsdam-Mittelmark

Die Ausbreitung des Coronavirus hatte auch das Leben im Landkreis Potsdam-Mittelmark an vielen Stellen lahm gelegt. Inzwischen gibt es in vielen Bereichen Lockerungen. Die wichtigsten Informationen für den Landkreis Potsdam-Mittelmark und die Kommunen folgen nachstehend im Überblick.

42 Corona-Tote in Potsdam-Mittelmark

Nach längerer Zeit ohne Todesopfer ist wieder ein Mensch in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Es handelt sich um eine Frau aus Werder (Havel), die mit dem Virus infiziert war, wie der Krisenstab am Donnerstag mitteilte. Bereits am Mittwoch meldete der Krisenstab den Tod einer Seniorin aus Werder.

Anzeige

Weitere Frau in Werder an Covid-19 verstorben

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark sind damit 42 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben (Stand: Donnerstagabend). Die Stadt Werder (Havel) hat mit insgesamt 24 die meisten Toten zu beklagen. Die anderen Verstorbenen stammen aus Beelitz (6), Bad Belzig (2), Kleinmachnow (1) Kloster Lehnin (2), aus der Gemeinde Michendorf (3) sowie aus dem Amt Niemegk (1) und dem Amt Brück (2) und aus der Gemeinde Groß Kreutz (1).

555 Corona-Fälle, 21 Mittelmärker werden stationär behandelt

Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten in Potsdam-Mittelmark seit Beginn der Aufzeichnungen ist binnen 24 Stunden um einen gestiegen und beträgt 555. Wie der Krisenstab des Landkreises mitteilte, ist die Zahl der Corona-Patienten, die stationär in Kliniken behandelt werden müssen, minimal auf 21 gefallen (Vortag: 22).

Verteilung der Ansteckungen sehr unterschiedlich

Die Verteilung der Ansteckungen ist weiter höchst unterschiedlich. Mit 164 Corona-Fällen sind die meisten Infizierten in der Stadt Werder (Havel) zu verzeichnen. In Kleinmachnow haben sich 54  Menschen infiziert, in Teltow sind es 49, in Stahnsdorf 34, in Kloster Lehnin 45, in der Gemeinde Schwielowsee sind es 24, in Beelitz 38, in der Gemeinde Michendorf 31, in Treuenbrietzen 15 und in Nuthetal 23. Am geringsten hat sich das Corona-Virus bisher im Amt Ziesar (4), in Wusterwitz (3) und in Wiesenburg (2) ausgebreitet.

Wert liegt bei 10 Infizierten

Für die in der Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg festgelegte Obergrenze ist ein Wert von mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen vorgesehen. Dieser Wert läge für den Landkreis Potsdam-Mittelmark bei 107 Neuinfektionen innerhalb einer Woche. Erst darüber hinaus müssten Lockerungsmaßnahmen wieder eingeschränkt werden. Aktuell liegt dieser Wert in Potsdam-Mittelmark bei 10  Infizierten (Vortag: 13).

Zwölf Mitarbeiter im Postverteilzentrum Stahnsdorf positiv getestet

Im Stahnsdorfer Postverteilzentrum hatten sich zwölf Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert, sechs von ihnen waren aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark. Nach dem Auftreten erster Fälle hatten sich alle Mitarbeiter der betroffenen Nachtschicht testen lassen. Nach Angaben des Krisenstabes waren insgesamt 84 Personen getestet worden, bei 72 waren die Ergebnisse negativ.

Zwölf Mitarbeiter im Postverteilzentrum positiv getestet

Aus den Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge werden im Landkreis aktuell keine Verdachts- und Quarantäne-Fälle gemeldet.

Kreis erlässt Gebühr für Kinderbetreuung bei Tageseltern

Eltern von Kindern in der Tagespflege müssen für Juni keine Kita-Gebühren bezahlen, wenn die Notbetreuung nicht genutzt wird. Das teilte der Landkreis bereits am 7. Mai mit.

Corona: Elternbeirat fordert Gebührenerlass und Kita-Öffnungen in Potsdam-Mittelmark

Seniorenzentrum in Werder coronafrei

Das Seniorenzentrum „Haus am Zernsee“ in Werder ist wieder coronafrei, teilt der Krisenstab mit. Der letzte erkrankte Bewohner ist wieder gesund. Ein abschließender Test fiel bei ihm negativ aus. Im Seniorenhaus hatten sich 36 Bewohner mit dem Corona-Virus infiziert, elf sind an den Folgen der Infektion gestorben.

Im Haus „Blütentraum“ in Werder waren erneut Tests durchgeführt worden. Sie hatten erbracht, dass fünf Senioren sich mit dem Coronavirus infiziert hatten. Für die Betroffenen war ein neuer Isolierbereich geschaffen worden, um eine Ausbreitung im Haus zu unterbinden. Ein Kriseninterventionsteam des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen hatte vor Ort gemeinsam mit der Heimleitung weitere Vereinbarungen getroffen, um den Betrieb zu sichern.

In der Intensivpflegeeinrichtung Comcura in Beelitz-Heilstätten waren drei Mitarbeiter und ein Patient positiv auf das Coronavirus getestet worden. Alle Betroffenen und vorsorglich acht weitere Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Beelitzer Pflegeeinrichtung: Ein weiterer Mitarbeiter und ein Patient positiv auf Corona getestet

30 Mittelmärker in Quarantäne

In amtlich angeordneter häuslicher Quarantäne befinden sich im Landkreis Potsdam-Mittelmark 30 Einwohner (Vortrag: 36). Die Zahl der begründeten Verdachtsfälle seit Beginn der Aufzeichnungen beträgt 3.183 (Vortag 3.170). Es wurden davon 1410 Mittelmärker negativ getestet und 614 stellten sich als unbegründet heraus. Die restlichen Verdachtsfälle befinden sich in der Abklärung, hieß es aus dem Krisenstab.

Corona-Teststationen im Landkreis

In Teltow hat am 6. April ein Zentrum für Atemwegserkrankungen eröffnet. Dafür hat der Landkreis von der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Räume in der Berliner Straße 6 angemietet. Für den Besuch ist allerdings die Überweisung des Hausarztes erforderlich.

Zuvor war in der Gemeinde Michendorf eine Teststelle für Corona-Verdachtsfälle entstanden. Und zwar an der Hausarztpraxis Drews, Neu-Langerwisch 28, im Ortsteil Langerwisch.

Auch in Kleinmachnow wurde eine Anlaufstelle geschaffen. Die Kleinmachnower Ärztin Christine Marie Opdensteinen hat sie an ihrer Praxis am August-Bebel-Platz 2 eingerichtet.

Eine Teststation gibt es außerdem in Lehnin, die sich in der Tagesklinik des Evangelischen Diakonissenhauses am Klosterkirchplatz 6 befindet.

Zudem wird auch in einem Zelt des Technischen Hilfswerks (THW) in Bad Belzig getestet, das in der Niemegker Straße 38 als Anlaufstelle der Praxis Dr. Schulze-Köhn in Zusammenarbeit mit dem Ernst-von-Bergmann Klinikum Bad Belzig eingerichtet wurde.

Anlaufstelle für Infektpatienten in Werder bis 5. Juni offen

Im März öffnete auch eine Anlaufstelle für Infektpatienten – mit oder ohne Corona-Verdacht – in der Turnhalle des Ernst-Haeckel-Gymnasiums in Werder. Die Anlaufstelle bleibt noch bis zum 5. Juni in Betrieb. „Vor dem Hintergrund stark gesunkener Patientenzahlen wird die Anlaufstelle dann zunächst geschlossen“, sagt Werders 1. Beigeordneter Christian Große. Ab 8.  Juni werden die beteiligten Hausärzte ihre Patienten in eigenen Infektionssprechstunden in den Praxen behandeln. Näheres regeln die Praxen. „Sollte die Lage es erfordern, können wir die Anlaufstelle in der Turnhalle jederzeit reaktivieren“, so Christian Große.

Auch Werders Corona-Abstrichstelle schließt mangels Bedarf

Am Krankenhaus Treuenbrietzen ist für die Corona-Tests jetzt ein größeres Zelt postiert worden. Quelle: Johanniter-Krankenhaus

Potsdam-Mittelmarks erste Teststation für begründete Corona-Verdachtsfälle ist am Johanniter-Krankenhaus in Treuenbrietzen eingerichtet worden. Das Krankenhaus hat ein Corona-Infotelefon geschaltet: 033748/8-1848.

Ticketkauf seit 11. Mai auch wieder in den Bussen

Die Verkehrsgesellschaft Regiobus fährt trotz Corona-Krise ohne Einschränkungen weiter nach Fahrplan. Seit dem 11. Mai verkauft Regiobus Fahrausweise auch wieder in den Linienbussen. Dazu wird die erste Tür geöffnet, um Fahrgästen ohne Fahrausweis den Ticketkauf zu ermöglichen. Wo machbar, bleibt ein Türflügel geschlossen, um weiteren Abstand zu halten. Kunden mit Fahrausweisen können weiterhin die hinteren Türen als Zugang nutzen. Zum Schutz werden die Fahrerkabinen in den Bussen sukzessive mit klappbaren Plexiglasscheiben ausgestattet. Alle Fahrer erhielten bereits Mund-Nasen-Schutz, Handschuhe und Desinfektionsmittel, welche bei Bedarf genutzt werden können.

Lesen Sie auch:

Kita-Betreuung: Mittelmarks Bürgermeister entsetzt über Alleingang der Ministerin

„Wir sind an der Kapazitätsgrenze“: Erweiterte Kita-Notbetreuung bringt Kommunen in Not

Langerwischer kann sich nicht mehr von seiner sterbenskranken Frau verabschieden

Der 100. in Zeiten von Corona: So trotzen ein Kleinmachnower und seine Familie der Krise

Kreis hat Corona-Hotline eingerichtet

Die Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark hat eine Corona-Hotline eingerichtet. Unter der Rufnummer 033841/9 11 11 beantworten acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Fragen rund um das Virus. Die Servicezeit wurde auch auf das Wochenende von 9-15 Uhr ausgedehnt. Eine Übersicht zu sämtlichen Corona-Informationen ist unter: https://www.potsdam-mittelmark.de/de/buergerservice/corona-informationen/#c1078 zu finden.

Weitere Informationsquellen bestehen für das Land Brandenburg unter www.corona.brandenburg.de und der Hotline 0331 866 5050.

Info: Da sich die Nachrichtenlage ständig ändert, aktualisieren wir diesen Text in regelmäßigen Abständen.

Von MAZ-online

Potsdam-Mittelmark 555 Corona-Fälle in Potsdam-Mittelmark - Weitere Frau in Werder an Covid-19 verstorben
04.06.2020
Neue Chance für regionale Gastgeber - Landkreis lockt im Corona-Jahr mehr Urlauber an
04.06.2020
Anzeige