Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Der Angelverein hat einen neuen Vorsitzenden
Lokales Potsdam-Mittelmark Der Angelverein hat einen neuen Vorsitzenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:40 29.01.2018
Harald Lübbe ist der neue Vorsitzende des Bad Belziger Angelvereins „Fläming". Quelle: Christiane Sommer
Anzeige
Bad Belzig

„Ich angele eigentlich schon seit meiner Kindheit“, verrät Harald Lübbe. Der 67-Jährige hat vor wenigen Tagen den Vorsitz des Bad Belziger AngelvereinsFläming“ übernommen und damit die Nachfolge von Burkhard Böhm angetreten.

Zu seinen ersten Aufgaben im neuen Amt gehörte die Aufstellung eines Terminplanes, in dem Vorstandssitzungen, Mitgliederversammlungen, Veranstaltungen, Schulungen und weitere wichtige Termine festgezurrt sind. Angst, dass ihm vor lauter Vereinsbürokratie künftig weniger Zeit zum Angeln bleibt, hat der gebürtige Bad Belziger nicht. „Mir reicht es eigentlich schon, draußen zu sein und die Natur erleben zu können“, gesteht er mit Blick auf den Anglerteich an der Brandenburger Straße. Hechte, Aale, Schleie, Karpfen, Rotfedern und andere Schuppenträger tummeln sich dort im Wasser.

Anzeige

In den Verantwortungsbereich der Vereinsmitglieder fällt aber auch die Pflege des kleinen Gewässers in unmittelbarer Nachbarschaft zum Thermalbad. Waren von den Anglern bislang zwei Einsätze im Jahresverlauf dafür angesetzt, sollen es künftig drei sein. „Es gibt hier eine Menge zu tun“, bemerkt Lübbe und beginnt, die anfallenden Arbeiten aufzuzählen. „Der zusätzliche Sommerputz soll am 14. Juli stattfinden“, ergänzt der 67-Jährige.

Lübbe will neue Vereinsmitglieder gewinnen

Über fünf von April bis September angekündigte Schulungen für Jugendliche und Interessierte hofft der diplomierte Braumeister im Ruhestand, die Reihen der Vereinsmitglieder auch wieder etwas stärken zu können. Aktuell zählt der Bad Belziger Verein nur noch 42 Mitglieder, darunter vier Jugendliche. „In den besten Zeiten während der 1980er Jahre waren es noch mehr als 100 Mitglieder“, erklärt Lübbe.

Seine besten Zeiten hat längst auch das Anglerheim hinter sich. „Eigentlich sollte es unser Aushängeschild sein. Stattdessen ist es unser Sorgenkind“, sagt der neue Vorsitzende. Nicht nur, dass die knappen finanziellen Mittel des Vereins kaum Spielraum für Sanierungen lassen, kam es in der Vergangenheit auch noch wiederholt zu Graffiti-Schmierereien und Einbrüchen. Zum Ärger der Angelfreunde, die jeweils viele Kräfte mobilisieren müssen, um Zerstörtes wieder herzurichten.

Paarangeln soll den Hobbysport attraktiver machen

Lübbe hofft, dass künftig in Bad Belzig auch wieder ein Paarangeln stattfinden kann. „So sich genügend Paare finden“, erklärt der 67-Jährige, der sich von derlei sportlichen Wettkämpfen eine Steigerung der Attraktivität des Angelsports in der Stadt erhofft. In der Vorstandssitzung am 10. Februar sollen diese und andere Themen, die dem neuen Vereinschef unter den Nägeln brennen, beraten und überlegt werden.

In seiner Freizeit widmet sich Harald Lübbe am liebsten Haus, Hof und Garten. Und er genießt die Zeit, wenn er mit Enkel Malte am Teichrand sitzen kann – natürlich mit Angelrute in der Hand. Seinen größten Fang machte Lübbe jedoch nicht dort, sondern im Belziger Bach. „Das war noch zu DDR-Zeiten. Da habe ich eine 42 Zentimeter lange Bachforelle gefangen“, erinnert er sich. Die landete später – paniert und gebraten – als Forelle nach Müllerin Art auf seinem Teller.

Von Christiane Sommer