Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Die Gastgeber des Feuerwehrfests sind gute Verlierer
Lokales Potsdam-Mittelmark Die Gastgeber des Feuerwehrfests sind gute Verlierer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:21 26.08.2018
Viele Kinder und Jugendliche stellten sich den Wettkämpfen. Quelle: Silvia Zimmermann
Ziesar

„Auf die Plätze, fertig los“, lautet das Kommando am Sonnabend beim Feuerwehrfest in Ziesar. Die Freiwillige Feuerwehr von Ziesar hat zu ihrem 138. Stiftungsfest eingeladen. Vize- Wehrleiter Andy Utermark erteilt mit der Starterklappe das Kommando und schon geht es los.

Die Freiwillige Feuerwehr von Ziesar hat zu ihrem 138. Stiftungsfest eingeladen. Vize- Wehrleiter Andy Utermark erteilte mit der Starterklappe das Kommando und dann ging es los.

Großen Eifer, Disziplin, Schnelligkeit und Können legen die Kinder- und Jugendwehren des Amtes Ziesar, Wusterwitz und Sachsen Anhalt an den Tag. Die Konkurrenz ist in diesem Jahr groß. So starten bei den Kindermannschaften 21 Teams mit zwei Startern und zwei Teams mit vier Kindern.

Die Köpernitzer Kinderwehr zeigen, dass sie alles gut beherrschten und sichern sich zwei erste und einen dritten Platz.

Beim Löschangriff nass der Jugendfeuerwehren kämpfen 14 Mannschaften. Als Sieger geht die Mannschaft der Jugendfeuerwehr Rogäsen hervor. Die Glienecker Mädchen und Jungen sichern sich den zweiten und dritten Platz.

Horst Weiss wacht über das Wettkampfgeschehen und Andreas Linsdorf hält alle Ergebnisse fest.

Wasserfontäne

Bei den Männer- und Oldie-Mannschaften starten elf Mannschaften. Vertreten sind die Wehren Ziesar, Glienecke, Bücknitz und Wollin. Aus dem Amt Wusterwitz treten Zitz und Rögasen sowie aus Sachsen-Anhalt die Feuerwehr Wüstenjerichow/Drewitz an.

Die Ziesarner sind gute Gastgeber, lassen anderen Wehren den Vortritt. Bei ihren Löschangriff kuppeln sie die B-Schläuche nicht richtig zusammen. Eine Wasserfontäne schießt hervor, so dass das Ziel nicht schnell genug bekämpft werden kann. Am Ende springt dafür nur der letzte Platz heraus. Die Verlierer nehmen es mit Humor.

 „Einige Wehren aus dem Amt Ziesar konnten zum Feuerwehrfest nicht antreten, weil sie mit in die Bekämpfung des Großfeuers bei Treuenbrietzen eingesetzt waren. Für Sonntag lag auch schon die Alarmierung der Brandschutzeinheit vor. Hier mussten die Wehren Ziesar, Wenzlow und Görzke Kameraden und Löschfahrzeuge zum Einsatz senden“, sagt Andy Laube, Amtsbrandmeister des Amtes Ziesar.

 Gute Stimmung im Zelt

„Der Wettkampftag verlief ohne Zwischenfälle und alle Kameraden zeigten gute Leistungen“, fasst Horst Weiss das Wettkampfgeschehen zusammen.

Nach den Wettkämpfen herrscht unter den Kameraden im Festzelt eine ausgelassene Stimmung. Die Kameraden der Wehren aus Wollin und Wüstenjerichow/Drewitz feiern ihre Siege mit einem kräftigen dreifachen „Gut Schlauch“.

Die Ergebnisse

Folgende Ergebnisse sind zu vermelden: Kindermannschaften mit zwei Startern: 1. Platz Köpernitz II, 2. Platz Wenzlow V, 3. Platz Köpernitz I. Kindermannschaften mit vier Startern: 1. Platz Köpernitz, 2. Platz Dretzen/Buckau. Jugendmannschaften Löschangriff nass: 1. Platz Rogäsen III (Amt Wusterwitz), 2. Platz Glienecke I, 3. Platz Glienecke II. Männermannschaften Löschangriff nass:1. Platz Wollin I, 2. Platz Wüstenjerichow/Drewitz (Sachsen Anhalt), 3. Platz Rogäsen II (Amt Wustewitz). Oldie- Mannschaften: 1.Platz Wüstenjerichow/Drewitz, 2. Platz Ziesar, 3. Platz Zitz.

Von Silvia Zimmermann

Bürger sammeln Lebensmittel und Getränke für die Feuerwehren in der Waldbrandregion. Doch werden die Spenden überhaupt gebraucht? Vize-Landrat Christian Stein (CDU) gibt Entwarnung.

25.08.2018

Am Abend des dritten Tages des Großbrandes bei Treuenbrietzen ist das Feuer endlich unter Kontrolle. Um 20.30 Uhr durften auch die letzten Anwohner der evakuierten Ortschaften in ihre Häuser zurück. Die Ereignisse des Tages im Liveticker.

26.08.2018

So einen Brand hat Brandenburg seit Jahren nicht erlebt: Hunderte Einsatzkräfte versuchen bis zur Erschöpfung, drei Dörfer zu retten. Die Anwohner bleiben ruhig – doch die Lage bleibt ungewiss.

27.08.2018