Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Den Gerechtigkeitssinn von Winnetou geerbt
Lokales Potsdam-Mittelmark Den Gerechtigkeitssinn von Winnetou geerbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 03.09.2014
Kandidat Gerhard Luhmer mit dem Buch, das ihn in jüngster Zeit am meisten bewegt hat. Quelle: S. Specht
Anzeige
Jeserig

Indianerhäuptling Winnetou ist es, der Gerhard Luhmer bis in die heutige Zeit geprägt hat. Karl Mays Indianer-Romane hat der gebürtige Rheinländer in seiner Kindheit und Jugend förmlich verschlungen. Heute lebt er in Jeserig und kandidiert für die Piratenpartei. Den Sinn für Gerechtigkeit hat er von seinem damaligen Idol übernommen. Eines seiner größten politischen Ziele – 1000 Euro bedingungsloses Grundeinkommen – klingt da nur logisch.

Gerhard Luhmer war 14 Jahre alt, als er mit Politik in Berührung kam. Damals wurde in seiner Schule erstmals eine Politik-AG angeboten. „Wie in den Indianerbüchern ging es auch in der Arbeitsgemeinschaft um soziale Gerechtigkeit, genauer gesagt, um die Ausbeutung von Menschen“, sagt der 68-Jährige. Das Thema faszinierte ihn, er las Bücher dazu und als er 1966 sein Jurastudium begann, engagierte er sich in der so genannten Außerparlamentarischen Opposition (Apo).

Anzeige

Ein bisschen bedauert es Gerhard Luhmer heute, dass er in den aufwühlenden Zeiten ab dem Jahr 1968 nicht in Berlin studierte, sondern im beschaulichen Würzburg. So verkümmerte das Interesse an der Politik nach dem Abschluss und erst vor vier Jahren wurde es von Neuem entfacht.

„Der Auslöser dafür war ein ungutes Gefühl“, sagt der Jeseriger. „Ich habe bemerkt, dass die Gesellschaft immer weiter den Bach runtergeht.“ Dann las Gerhard Luhmer mit „1000 Euro für jeden“ ein Buch, das vieles veränderte. Er recherchierte im Internet, ging zu Podiumsdiskussionen und landete schließlich bei der Piratenpartei. Dort wird das Thema Grundeinkommen häufig angesprochen.
„Ich bin kein typischer Pirat“, sagt Gerhard Luhmer. „Ich habe kein Twitter, kein Facebook und das Internet nervt mich eigentlich.“ Dass er dennoch für die Piratenpartei kandidiert, liegt an den vielen Themen, bei denen Deckungsgleichheit herrscht. So ist auch er für ein Verbot von Hedgefonds auf dem Kapitalmarkt, denn „dieses umherirrende Geld schadet nur“.Auch eine offene Migrationspolitik und ein Ende des Braunkohleabbaus stehen bei Luhmer ganz oben auf der Agenda.

Fakten und Vorlieben

Mein Name: Gerhard Luhmer
Mein Alter: 68 Jahre
Mein Geburtsort: Bonn, Ortsteil Oberkassel
Meine Heimatstadt ist: Siegburg
Ich bin studierter:Jurist
Mein aktueller Beruf ist: Weltveränderer
Mein Landtagswahlergebnis von 2009 lautet: NeulingMein Lieblingssport: Tennis
Mein Lieblingsbuch: „Rummelplatz“ von Werner Bräunig
Mein Lieblingsfilm: „Casablanca
Meine Lieblingsmelodie: „New York“ von Frank Sinatra
Mein Lieblingsspruch: Der Weg ist das Ziel
Mein Lieblingsessen: Salat
Darüber freue ich mich: GesundheitDavor ekele ich mich: gewaltverherrlichende Filme
Dort habe ich in diesem Jahr meinen Urlaub verbracht: Auf der Insel Lanzarote
Im Pool teile ich mein Badeentchen auf keinen Fall mit: Herrn Woidke
Die 100000 Euro, die ich zufällig übrig hätte, bekommt: die bitterarme Piratenpartei
Meine Wähler erreichen mich so: per E-Mail an gluhmer@arcor.de

Von Stefan Specht

Polizei Brandstifter ist verhaftet - Asylbewerber in Haft
03.09.2014
Potsdam-Mittelmark Bundesstraße 102 in Haseloff wird saniert - Zwei Millionen für neue Ortsdurchfahrt
05.09.2014
Potsdam-Mittelmark Bei Nichel soll ein Kiestagebau entstehen - Nachbarn streuen Sand ins Getriebe
02.09.2014