Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Dorflobby zieht es nach Garrey
Lokales Potsdam-Mittelmark Dorflobby zieht es nach Garrey
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 02.03.2015
Vorbereitungstreffen: In Garrey wird für Oktober geplant.
Vorbereitungstreffen: In Garrey wird für Oktober geplant. Quelle: privat
Anzeige
Garrey

„Die Blickrichtung vieler in der Politik, geht häufig nach Potsdam oder Berlin, dabei sollte man hier Zusammenarbeit suchen und auch über Grenzen in die Nachbarländer schauen“, sagt Andreas Grünthal. Am Samstag fand in seinem Heimatdorf Garrey ein erstes Organisationstreffen statt.

Der Ortsvorsteher ist sich sicher, dass die Dörfer gemeinsam stark genug seien, um gehört zu werden. „Deshalb hoffe ich, auch unsere Nachbardörfer – sowohl die brandenburgischen als auch die aus Sachsen-Anhalt – mit diesem Tag zu erreichen und so unseren Gemeinschaftssinn zu stärken“, so Grünthal. Sein Dorf hat bewiesen, dass es funktionieren kann. Garrey hat sich beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ im Landkreis durchgesetzt und tritt dieses Jahr gegen die Konkurrenz im Land an.

Immer mit dabei ist Wolfgang Lubitzsch. Er ist Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender des Heimatvereins Garrey/Zixdorf und des Freundeskreises Kirche Garrey. „Ich erwarte Impulse, zum Beispiel wie wir die Jugend einbinden können“, so Lubitzsch. Er hofft, aus Erfahrungen anderer lernen zu können. Dabei benennt er auch Defizite, nicht nur in seinem Dorf: Die Motivation der jungen Menschen und das Miteinander der Zugezogenen und Eingesessenen.

Engagiert für die Dörfer

Zum achten Mal findet der brandenburgische „Tag der Dörfer“ nun am 10.Oktober statt. Gastgeber ist das Dorf Garrey im Fläming.
Ausrichter ist alljährlich die Arbeitsgemeinschaft „Lebendige Dörfer“ im Land Brandenburg.
Das Lobbytreffen fand zum ersten Mal im Jahr 2007 in Frauendorf im Kreis Oberspreewald-Lausitz statt. Es folgten Groß Breese (Prignitz), Klockow (Uckermark), Petkus (Teltow-Fläming), Golzow (Märkisch-Oderland), Raddusch im Spreewald sowie Storkow im Landkreis Oder-Spree.

„Das Dorf neu denken“, soll das Motto im Oktober heißen. „Das ist in Deutschland nötig, wir hinken hinterher, auch wenn Brandenburg eine Ausnahme bildet und man sich hier stärker mit dem Thema auseinander setzt“, sagt Chris Rappaport. Er widmet sich seit Jahren dem Thema und ist führendes Mitglied im Verein Brandenburg 21, zu dem auch das Netzwerk gehört. „In Schweden gibt es einen Dörfer-Reichstag, auch Holland ist da weiter“, sagt er.

Im Oktober sind in Garrey Vorträge und Arbeitsgruppen geplant. In Diskussionen sollen Erfahrungen ausgetauscht werden. Eine Ausstellung gibt es im Rahmenprogramm. „Wir verstehen uns als Lobby des Dorfes und der Ortsvorsteher“, erklärt Rappaport. Er rechnet mit 70 Teilnehmern. „Ich hoffe, dass wir gemeinsam die Dörfer befähigen, selbst nach Lösungen zu suchen und diese zu finden“, sagt Wolfgang Lubitzsch. Dafür fordert er von der Politik Rahmenbedingungen.

Von Andreas Koska

Potsdam Berliner Bausanierer zieht ins denkmalgeschützte Gebäude - Elsholzer Pfarrhaus vor dem Verfall gerettet
04.03.2015
Potsdam In der Gemeinde Seddiner See gibt es lange Wartelisten für Kindergartenplätze - Engpass in den Kitas
01.03.2015
Potsdam-Mittelmark Im Norden steigen Bodenpreise drastisch - Bauland im Fläming weiterhin günstig
02.03.2015