Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ehemalige Förderschule wird Luxusvilla
Lokales Potsdam-Mittelmark Ehemalige Förderschule wird Luxusvilla
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 12.10.2015
Ein hübscher Prachtbau ist es immer noch, das Landhaus „Lily Braun“, auch wenn es inzwischen sanierungsbedürftig ist. Quelle: Konstanze Kobel-Höller
Anzeige
Kleinmachnow

Bis zum Sommer 2014 diente das LandhausLily Braun“ am Erlenweg 29 als Heimat der FörderschuleAlbert Schweitzer“. Im April dieses Jahres wurde kurz darüber nachgedacht, ob die denkmalgeschützte Liegenschaft eventuell als Flüchtlingsunterkunft verwendet werden sollte (die MAZ berichtete) – nun wird die Villa zum Wohnhaus.

Bereits im Oktober 2014 war vom Landkreis, dem Besitzer der Immobilie, nicht-öffentlich der Verkauf des Hauses beschlossen worden. Auf die Ausschreibung mit einem Mindestpreis von 1,2 Millionen Euro wurden bis Mitte Juli mehrere Angebote abgegeben, mit einem der Bieter, der über den gewünschten Betrag ging – einem Immobilieninvestor – läuft nun aktuell das Verkaufsverfahren. Auch wenn, wie der Pressesprecher des Landkreises, Kai-Uwe Schwinzert, erklärt, noch keine Eigentumsübertragung stattgefunden habe, so wird die Liegenschaft doch bereits auf der Internetpräsenz eines lokalen Immobilienanbieters um 2,7 Millionen Euro zum Kauf angeboten – nach vorheriger Sanierung, auf die der künftige Besitzer noch Einfluss nehmen könne, wie es heißt.

Anzeige

Zunächst jedoch musste die Gemeinde Kleinmachnow noch vom Landkreis der Ordnung halber darum gebeten werden, den Bebauungsplan so zu ändern, dass die Nutzung künftig nicht mehr die „Fläche für den Gemeinbedarf, Zweckbestimmung Kinderheim mit Schule“ vorsehe, sondern „die Festsetzungen zur Anwendung kommen, die bereits für das angrenzende reine Wohngebiet gelten“. Nur durch diese Umnutzung kann das Gebäude auch tatsächlich als Wohnhaus verwendet werden. Ein Anliegen, das unter den Gemeindevertretern erwartungsgemäß für heftige Diskussionen führte. So argumentierte etwa Barbara Sahlmann (Die Grünen/Bündnis 90): „Das ehemalige Albert-Schweitzer-Heim hatte eine lange Tradition in der liebevollen Betreuung behinderter Kinder. Da kann ich aus Prinzip und aus rationalen Gründen nicht zustimmen. Wir brauchen heutzutage jeden Raum – ob als kulturelles Domizil, für Flüchtlinge oder wir machen damit Dinge möglich, die wir jetzt noch gar nicht damit bedenken!“ Roland Templin (BIK) warf dem Landkreis vor: „Der Kampf um die Förderschule ist verloren, die Entvölkerung der Schule war eine jahrelange Belastung für die Betroffenen und im Hinterkopf – das unterstelle ich dem Landkreis – stand immer nur der Wert der Villa!“ Trotz der Widerstände wurde letzten Endes mit zwölf Ja-Stimmen dem Wunsch des Landkreises entsprochen, acht Gemeindevertreter stimmten mit Nein, drei enthielten sich. Damit steht dem Abschluss der Verkaufsverhandlungen zumindest von dieser Seite nichts mehr im Weg – aus der ehemaligen Förderschule kann nun also eine Luxusvilla werden.

Von Konstanze Kobel-Höller

15.10.2015
Brandenburg/Havel Lob und Anerkennung für freiwilliges Engagement - Kloster Lehnin dankt Ehrenamtlern
12.10.2015
Brandenburg/Havel Kriminalpolizei sichert Spuren - Golzow: Brandstiftung in Rohbau
12.10.2015