Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ein weiterer Kloster Lehniner an Corona verstorben
Lokales Potsdam-Mittelmark Ein weiterer Kloster Lehniner an Corona verstorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 26.05.2020
Teststäbchen für den Covid-19-Nachweis. Quelle: Jonas Güttler/dpa
Anzeige
Mittelmark

In Kloster Lehnin ist ein weiterer Mensch an den Folgen von Corona gestorben. Das teilte am Dienstagabend der Krisenstab des Landkreises Potsdam-Mittelmark mit. Damit sind dort zwei Erkrankte seit Ausbruch der Pandemie an Covid 19 verstorben. Insgesamt sind in Kloster Lehnin 37 Menschen bisher nachweislich an Corona erkrankt, von ihnen sind zwölf wieder gesund.

Insgesamt sind 40 Menschen in Potsdam-Mittelmark Corona zum Opfer gefallen. Wie der Krisenstab mitteilte, konnte unter Mithilfe von Bundeswehr-Soldaten geklärt werden, dass zwei Todesfälle, die ursprünglich auf Corona zurückgeführt worden waren, nicht mit der Krankheit in Verbindung gebracht werden. Diese beiden waren in die traurige Corona-Bilanz eingegangen.

Anzeige

In Niemegk ist nun ein Patient an Corona gestorben. Von den ursprünglich fünf Erkrankten sind drei mittlerweile wieder gesund. In Werder starben bisher 22 Menschen an Covid 19. 76 Betroffene sind wieder genesen. Erkrankt sind derzeit in Werder nachweislich noch 66 Infizierte.

289 Menschen sind wieder gesund

Damit sind seit Corona-Ausbruch bisher 538 Menschen an dem Virus erkrankt. Das sind vier mehr als am Montag. 289 von ihnen sind mittlerweile wieder genesen. Das sind zwölf mehr als am Vortag.

Im Zusammenhang mit dem Corona-Ausbruch in der Reckahner Kita sind nach Angaben von Kreissprecherin Andrea Metzler sechs Kinder an Corona erkrankt und zwei Erwachsene. Insgesamt sind im Landkreis 125 Männer, Frauen und Kinder in häuslicher Quarantäne. Das sind fünf mehr binnen eines Tages.

Binnen einer Woche haben sich 26 Menschen nachweislich neu mit Covid 19 infiziert. Würde die Zahl binnen einer Woche bei 107 Neuinfektionen liegen, würden die Schutzmaßnahmen laut der Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg wieder erhöht.

Von Marion von Imhoff