Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Eltern und Schule protestieren gegen Bus-Halt
Lokales Potsdam-Mittelmark Eltern und Schule protestieren gegen Bus-Halt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 10.01.2017
Mandy Bloch sowie andere Eltern und die Schulleitung kritisieren die neue Bushaltestelle gegenüber der Treuenbrietzener Grundschule. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Treuenbrietzen

Elternvertreter und die Leitung der Albert-Schweitzer-Grundschule Treuenbrietzen sind verärgert über die zu Jahresbeginn veränderten Haltepunkte und Fahrzeiten von Bussen im Schülerverkehr. Eltern wollen nun per Unterschriftensammlung Änderungen erwirken, weil sie die Sicherheit ihrer Kinder gefährdet sehen. Das kündigte Kathrin Kraft, Elternsprecherin der Schulkonferenz gegenüber der MAZ an.

Mit dem Start des neuen Konzeptes für den nun stündlich zwischen Treuenbrietzen, Niemegk und Bad Belzig verkehrenden „Plus-Bus“, der eine neue Stadtlinie einschließt, sind an verschiedenen Stellen Haltepunkte neu geschaffen oder verlegt worden.

Anzeige

In der Praxis warf dies an den ersten Tagen des Betriebes auch Probleme auf. Besonders an der Schule. Einige davon seien im Kontakt zwischen Verkehrsgesellschaft Belzig (VGB), der für den Schülerverkehr zuständigen Kreisverwaltung sowie dem Bürgeramt der Stadt inzwischen zum Teil geklärt worden. Das sagte Bürgeramtsleiter Ralf Gronemeier der MAZ. So wurden Fahrzeiten optimiert, um anfängliche Verspätungen der Schüler zu verhindern.

Die zur Albert-Schweitzer-Straße verlegte Haltestelle ist nun Teil der neuen Stadtlinie. Quelle: Thomas Wachs

Den Protest der Eltern ruft jedoch besonders die neue Haltestelle an der Albert-Schweitzer-Straße hervor. Dort halten einige Busse, die im Linienbetrieb sodann weiter stadteinwärts rollen, nun gegenüber der Schule.

Reger Verkehr am Morgen

„Darüber sind wir im Vorfeld nicht informiert worden und waren nach den Weihnachtsferien ziemlich überrascht“, sagt Schulleiter Kersten Höhne der MAZ. Nun müssen die Kinder die Straße queren, um ins Schulgebäude zu gelangen. Auf der Nebenstraße im Wohngebiet herrscht morgens reger Verkehr durch Autos von Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen, sowie durch Schulbusse.

„Jahrelang haben wir hier direkt vor der Schule für das Drängelgitter an der Haltestelle gekämpft und nun halten einige Busse auf der anderen Seite“, sagt Höhne verärgert. Zudem gibt es dort bislang keinen Winterdienst und keine Aufstellfläche. Sie soll dort sowie an weiteren der zum Projektstart noch eilig geschaffenen Haltestellen später folgen. Das kündigte Bürgermeister Michael Knape (parteilos) bei der Einweihung der Plus-Bus-Linie an.

„Das ist hier wie eine vierspurige Straße, wenn rechts und links Busse halten und zwischendurch Autos fahren“, sagt Mandy Bloch am Dienstagmorgen vor der Schule. Auch diese Mutter und Elternvertreterin der Grundschule fordert Änderungen. „Alle Busse sollten wieder so von der Leipziger Straße her über die Albert-Schweitzer-Straße anfahren, dass sie rechts direkt vor der Schule am Drängelgitter halten“, so Bloch.

Warnblinkanlage ist nun Pflicht

„Das jedoch ist aufgrund des insgesamt optimierten Fahrplanes nicht zu schaffen“, sagt Thorsten Müller. Der Verkehrsleiter der VGB verweist zudem darauf, „dass laut Fahrplan niemals Busse gleichzeitig auf beiden Seiten vo der Schule halten“. Die VGB werde noch kleinere Optimierungen vornehmen „und alles wird sich für alle Seiten sicher nach ein paar Tagen noch besser einspielen“, sagt Thorsten Müller.

Nach dem Ortstermin mit Vertretern von Kreis, VGB, Schulleitung und Rathauses gibt es bereits Vorschläge für kurzfristige Lösungen für mehr Sicherheit. „So sollen alle Busse nun mit eingeschalteter Warnblinkanlage vor der Schule halten“, teilte Jürgen Otto, Fachdienstleiter Schülerbeförderung der Kreisverwaltung, am Dienstag mit. Dann darf niemand daran vorbeifahren. Zudem sollen das Haltestellenschild versetzt und der bislang als Parkfläche ausgewiesene Bereich neu markiert werden, so Otto.

Er habe am Freitag festgestellt, „dass sich die Kinder in der bereits auf Tempo 30 reduzierten Zone sehr vernünftig verhalten – auch beim Queren der Straße“.

Von Thomas Wachs