Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Zurück ins Leben gekämpft
Lokales Potsdam-Mittelmark Zurück ins Leben gekämpft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 19.04.2014
Einfach glücklich: Christina und Fabian Nadler mit Töchterchen Lilith. Quelle: privat
Oberjünne

Vor rund drei Jahren hat der Oberjünner Fabian Nadler seine schriftlichen Prüfungen für das Arztexamen bestanden, freute sich auf die Geburt seines Kindes als ihn eine furchtbare Diagnose mitgeteilt wurde: Leukämie. Was folgte war ein Kampf gegen den Krebs und die Suche nach einem geeigneten Spender. Im Mai heiratete Fabian Nadler im Krankenbett seine Lebensgefährtin. Daran, dass sie bald Witwe werden könnte, wollte sie nicht denken. "Fabian hat die ganze Zeit daran geglaubt, dass er es schafft, da habe ich auch daran geglaubt", sagt die 32-jährige Christina Nadler im Rückblick. Dabei waren seine Überlebenschancen äußerst gering. "Es waren vielleicht fünf Prozent", berichtet Fabian. Nur eine Knochenmarktransplantation konnte sein Leben retten (die MAZ berichtete).

Im August wurde sein Töchterchen geboren. Als endlich ein Spender da war, der Transplantationstermin feststand, fiel Fabian Nadler ins Koma, die Chancen sanken noch einmal. Der behandelnde Arzt riet trotzdem zu dem Eingriff. "Er hätte dabei sterben können, aber ohne wäre er auf jeden Fall gestorben", erzählt Christina, eine ausgebildete Krankenschwester. Der Eingriff gelang, nach und nach besserte sich der Zustand des Patienten.

Langsam kehrte Fabian Nadler ins Leben zurück. Im vorigen Jahr am 11. Mai fuhr eine Hochzeitskutsche bei Nadlers vor, Christina im weißen Hochzeitskleid, Lilith an der Hand, wurde gemeinsam mit Freunden die Hochzeitsfeier nachgeholt. "Es war unser zweiter Hochzeitstag, wir haben die Feier am selben Tag wie unsere Nothochzeit veranstaltet", lächelt der junge Mann. Eingeladen waren die Familie, alle Freunde und alle, die der jungen Familie in der schweren Zeit beigestanden haben.

Einen Monat später holte Fabian Nadler seine mündliche Prüfung mit Erfolg nach. Dem Rückenmarkspender ist er dankbar. "Wir haben schon mehrfach telefoniert, wollen uns bald treffen", sagt Nadler. Den Klarnamen und die Adresse seines Wohltäters hat er erst im Januar erhalten, seitdem gibt es ständigen Kontakt. "Er hat mir jetzt ein Foto von sich und seiner Familie geschickt", so kann sich Fabian Nadler ein Bild von seinem Retter machen, der in der Nähe von Braunschweig zu Hause ist.

Nach und nach kehrt der Alltag in das Leben der jungen Familie ein. Fabian Nadler hat zwar immer noch Magen-Darm-Probleme, er wird wohl am rechten Ohr taub bleiben und der Wunsch nach einem zweiten Kind bleibt vorerst unerfüllt, nach der langen Leidens- und Behandlungszeit ist er noch zeugungsunfähig, allerdings 55 Kilogramm leichter als vor der Krankheit. Vor genau einer Woche konnte Fabian Nadler seinen Geburtstag feiern und mit seiner Familie auf einen weiteren Erfolg anstoßen, er erhielt eine Assistenzarztstelle in einem Krankenhaus in der Region.

Von Andreas Koska

Potsdam-Mittelmark Von Bad Belzig nach Niemegk, Raben und Wiesenburg - Der Burgenbus rollt in den Fläming

Die neue Burgenbuslinie macht die Erkundung des Hohen Fläming mit seinen Burgen, Schlössern und Wanderrouten jetzt noch komfortabler. Bis November fahren die Busse freitags, samstags sowie sonn- und feiertags von Bad Belzig über Niemegk, Raben und Wiesenburg wieder zurück.  

18.04.2014
Brandenburg/Havel Küken mit Schießgewehr auf historischen Ansichtskarten - Fröhliche Ostern aus dem Krieg

Im Ersten Weltkrieg, der vor 100 Jahren losbrach, muss es Ostern lustig zugegangen sein. Musketier Gefreiter Klinger vom Infanterie-Regiment 20 in Luckenwalde schickte 1916 eine putzige Feldpostkarte auf die Reise. Vier Hasen ziehen einen Wagen, der mit einem Kiel oben liegenden Boot beladen ist. Drei Küken spielen kaiserliche Pioniere. Die Ostergrüße gingen nach Dresden.

19.04.2014
Brandenburg/Havel "Osterlämmer" am Deetzer Deich - Miss Marple mit Drillingen

Strahlend blauer Himmel über den Havelauen, Vogelgezwitscher, saftiges Gras. Es ist Lämmerzeit am Deetzer Deich. 13 Böcklein und 18 Zippen haben seit 23. März das Licht der Welt erblickt und damit mehr Mädels als Jungs. Neben einigen Zwillingen sogar Drillinge. "Das ist sehr selten", sagt Juliane Nowakowski.

18.04.2014