Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Forum kann im Dorfgasthof gebaut werden
Lokales Potsdam-Mittelmark Forum kann im Dorfgasthof gebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 27.09.2013
In Feldheim versorgen sich die Anwohner selbst mit Strom. Quelle: MAZ/Archiv
Feldheim

Nun kann es losgehen. Nach mehreren Verschiebungen beginnt jetzt der Aufbau des Neue Energien Forum Feldheim (Neff). Rund zwei Millionen Euro sollen im energieautarken Ortsteil der Stadt Treuenbrietzen in die Sanierung und den Umbau des 1897 erbauten Dorfgasthofes an der Lindenstraße investiert werden.

Brandenburgs Infrastrukturminister, Jörg Vogelsänger (SPD), überbrachte am Freitag dafür knapp 1,5 Millionen Euro Fördergeld. Davon stammen 1,2 Millionen aus Töpfen der Europäischen Union. 300.000 Euro steuert das Wirtschaftsministerium Brandenburgs bei. Der Landeszuschuss war der seit gut vier Jahren erhoffte letzte Baustein für die Finanzierung des modernen Bildungs- und Informationszentrums zum Thema erneuerbare Energie.

 

Interview mit Feldheims Ortsvorsteherin

Petra Richter ist Ortsvorsteherin in Feldheim.

MAZ: Frau Richter, welche Impulse erwarten Sie vom Neue Energien Forum für Ihr Dorf?

Petra Richter: Es macht mich stolz, dass in dem Haus endlich was passiert und wieder Leben einkehrt. Es wäre schön, wenn alle Bürger etwas davon haben, die das Projekt zur autarken Versorgung unterstützen. Das Neff wertet unser Dorf auf jeden Fall auf.

In welcher Hinsicht?

Richter: Nachdem sich immer mehr Besucher hier über das Projekt zur autarken Versorgung informieren, ist der Container längst kein Aushängeschild mehr.

Und was erhoffen sich Ihre Bürger vom Neff?

Richter: Ein wenig erhoffen sie sich, dass es Möglichkeiten gibt, das Haus auch für unsere vielen Aktivitäten wie Fastnachten und Heimatfeste mit nutzen zu können. Vielleicht kann ja unser mühevoll aufzubauendes Festzelt dann mal abgelöst werden.

In dem Forum sollen die derzeit bis zu 3000 Fachbesucher im Jahr aus dem In- und Ausland empfangen werden. Sie informieren sich in wachsender Zahl regelmäßig über das landesweit einzigartige Projekt zur autarken Versorgung der Haushalte und Betriebe im Dorf mit Wärme und Strom. Als Anlaufpunkt dient bislang ein Baucontainer, der längst zu eng ist.

Die Bauarbeiten für das Neff sollen möglichst Ende des nächsten Jahres abgeschlossen sein. Ausgebaut werden das Vorderhaus, der einstige Saal sowie das Torhaus. Ehemalige Stallanlagen und die Scheune auf dem einstigen Vierseithof werden gesichert. Ein Schweinestall ist bereits weitgehend abgerissen. Von ihm bleibt lediglich eine Mauer als Begrenzung des Innenhofes. Dort sowie im Torhaus entstehen Ausstellungsflächen. Der Saal wird zu Konferenzräumen, während im alten Gasthaus Experimentier- und Gruppenräume sowie eine Küche angesiedelt werden. Geplant sind im Neff wissenschaftliche Projekte sowie Bildungsangebote für Schulen und Kindergärten. Kooperationen des Vereins mit dem Treuenbrietzener Gymnasium "Am Burgwall" und der Oberschule Brück bestehen bereits.

Eigenes Energienetz

Das energieautarke Dorf Feldheim mit rund 125 Einwohnern hat sich zu einem national und international beachteten Ort der erneuerbaren Energien entwickelt.

Feldheim gehört zu den Siegern des bundesweiten Wettbewerbs „Bioenergiedörfer 2010“.

Im Ort werden alle Haushalte und Unternehmen über eine eigene Anlage mit Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien versorgt. Diese werden gewonnen aus einem Windpark, einer Biogasanlage sowie einer Holzhackschnitzelheizung.

Für das Ortsnetz haben Einwohner und Betreiber eine Bürgergesellschaft gegründet.

Jörg Vogelsänger lobte das Projekt. Die Förderung solle beitragen, die Akzeptanz für die Energiewende zu erhöhen. "Allgemein sind die Bürger ja dafür", so der Minister. "Wenn es aber um Windkraftnutzung geht, bröckelt die Zustimmung", sagte der Ressortchef. "Was in Feldheim funktioniert, ist beispielhaft für andere in Zeiten der Energiewende", so Vogelsänger am Freitag.

Von Thomas Wachs

Sie erreichen den Autor unter Thomas.Wachs@MAZonline.de

Mehr zum Thema
Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen trat Verein energieautarker Orte bei / Erstes Projekte bei der Grünen Woche - Bioenergiedörfer europaweit vernetzt

Die Stadt Treuenbrietzen gehört zu den Gründungsmitgliedern eines europäischen Netzwerkes energieautarker Orte. Am Rande der Internationalen Grünen Woche ist der Verein „Self-Sustaining Communities/European Network e.

25.01.2013

Michael Knape, der Bürgermeister von Treuenbrietzen, ist ein gefragter Experte zu allen Fragen der erneuerbaren Energien. Das liegt daran, dass zu Treuenbrietzen Feldheim gehört.

23.04.2013
Neuruppin Pflanzenbau GmbH Wutike informiert über Heizalternativen / Interessenten werden gesucht - Wärmeprojekt vorgestellt

Die Pflanzenbau GmbH Wutike bewirtschaftet in Eigenregie rund 800 Hektar Nutzfläche, darunter auch in der Kolreper Gemarkung. Das Unternehmen betreibt eine 500 kW-Biogasanlage auf dem ehemaligen LPG-Gelände nahe der Ortslage Kolrep.

15.03.2013
Polizei Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 27. September - Feuerwehr zu Lagerfeuer gerufen

+++ Stahnsdorf: Rauch ist nur ein Gartenfeuer +++ Kleinmachnow: In Einfamilienhaus eingebrochen +++ Glindow: Kind läuft auf Straße und wird angefahren

27.09.2013
Potsdam-Mittelmark Teurer Luxus-Umbau in Werder (Havel) - Sieben Millionen Euro mehr für Therme

Die Blütentherme in Werder/Havel (Potsdam-Mittelmark), die eigentlich im Dezember 2013 eröffnen soll, wird wahrscheinlich um mehr als sieben Millionen Euro teurer. Der Grund: Die Bäder-AG will die Therme "aufwendiger, attraktiver und schöner gestalten", weil sie fürchtet, sonst nicht mit dem Bad-Neubau in Potsdam konkurrieren zu können.

27.09.2013
Polizei Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 26. September - Bei Einbruch Haus durchwühlt

+++ Wilhelmshorst: In Einfamilienhaus eingebrochen +++ Fichtenwalde: Zwei Verletzte nach Unfall +++ Bad Belzig: Auto angefahren und geflüchtet

26.09.2013