Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Motivsuche im Urwald von morgen
Lokales Potsdam-Mittelmark Motivsuche im Urwald von morgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 15.10.2014
Die Fotoausrüstung fest in der Hand.
Die Fotoausrüstung fest in der Hand. Quelle: U. Klemens
Anzeige
Frohnsdorf

„Wildnis stiften“ lautet das Motto, nach dem die Stiftung Naturlandschaften seit ihrer Gründung vor knapp 15 Jahren agiert. 12800 Hektar werden im Land Brandenburg durch so genanntes Null-Management von ihr betreut. „Das werden die Urwälder von morgen sein. Schon heute denken wir deshalb um Jahrhunderte, wenn nicht sogar um Jahrtausende voraus“, sagt Sprecherin Anika Niebrügge.

Doch was ist eigentlich Wildnis? „Eine genaue Definition dafür gibt es nicht“, räumte sie jetzt im Frohnsdorfer Hotel „Waldschule“ vor einer Gruppe von neun Hobby- und Profifotografen ein. Vier Tage lang, so der Zweck des Zusammentreffens, wollten diese sich auf den heutigen Stiftungsflächen im Raum Jüterbog/Bardenitz und Lieberose mit ihren Kameras dem Begriff dennoch nähern.
Bewerben dafür konnte sich jeder, der bereits über Erfahrungen als Naturfotograf verfügte. Eine Jury aus Stiftungsmitarbeitern und Fotografen hatte dann die Qual der Wahl, anhand von 130 Bewerbungen die Teilnehmer auszuwählen. Nicht nur Brandenburger, sondern Fotografen aus dem gesamten Bundesgebiet und sogar aus dem Ausland zeigten Interesse, wie Anika Niebrügge stolz erzählt. Vor allem der Name der Workshopleiterin Sandra Bartocha, die zu den besten deutschen Naturfotografen zählt, hatte viele zur Meldung angeregt. Zu den Auswahlkriterien gehörte neben der Qualität der jeweils drei eingereichten Fotos auch der Begleittext, der Aufschluss über das Verhältnis der Bewerber zur Natur gab.

Ein Überblick über das Areal und die Besonderheiten der einst militärisch genutzten Gebiete wurde zum Auftakt des Workshops vermittelt. Noch bevor die Wahl-Potsdamerin Sandra Bartocha am ersten Abend über ihre eigene Arbeitsweise sprach, ging es mit großem Gepäck hinaus zu einem ersten Ausflug. „Stativ ist auf jeden Fall ein Muss – ob ihr das 600er und das Makro mitnehmt, bleibt euch überlassen“, lauteten die ersten Vorgaben. „Wer auf das Teleobjektiv verzichtet, ist dann vielleicht traurig, wenn er nicht dicht genug an das Reh oder an die auffliegenden Gänse herankommt.“
Das Tor zur Stiftungsfläche am Rundwanderweg bei Pechüle war das Ziel. Doch nicht nur fotografisches Equipment gehört zur Grundausstattung eines Naturfotografen. Allwettertaugliche Kleidung, Schuhwerk und Zeckenspray sind ebenso unverzichtbar, war man sich einig. Nach ausgiebigem Einsprühen von Schuhen, über die Hosen gekrempelten Socken, Jacken und Mützen ging's los.

Wald, Wildnis, Wölfe

Impressionen von seinen Begegnungen mit Flora und Fauna präsentiert der Naturfotograf Roland Hennig morgen, 19 Uhr.
Die Veranstaltung unter dem Titel „Wald, Wildnis, Wölfe“ findet im Mönchenkloster Jüterbog statt.
Andreas Hauffe von der Stiftung Naturlandschaften wirkt daran mit.
Er berichtet über die Wolfsfamilie,
die zwischen Nuthe- und Nieplitz heimisch geworden ist.
Eintritt: 5 Euro.

Weit kam die kleine Expedition nicht. Schon nach den ersten Metern lockten Pilze, Tautropfen auf herbstlichem Laub, Käfer und durch Blattwerk dringende Sonnenstrahlen zum Verweilen. Das von Anika Niebrügge gewünschte Symbolbild der Ameise, die ein Stückchen verkohlter Baumrinde in ihren Bau schleppt, hatte am Ende zwar niemand gemacht, trotzdem waren die meisten am viel zu frühen Ende des Lichtes mit ihren ersten Ergebnissen zufrieden.

Zufrieden waren nicht minder Kursleiterin und Initiatorin. „Die Fotografen haben die Herausforderung gemeistert, so dass eine Vielzahl schöner und berührender Wildnisaufnahmen entstanden ist“, sagt Anika Niebrügge. Ab Mai sollen diese in einer Wanderausstellung zu sehen sein.

Von Uwe Klemens

Potsdam-Mittelmark Brücker Stadtverordnete müssen nachsitzen - Auf der Flucht vor der Alarmanlage
18.10.2014
Polizei Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 15. Oktober - Radler mit 3,31 Promille gestoppt
15.10.2014
Potsdam-Mittelmark Für die Fahrgäste ändert sich nichts. - Havelbusgesellschaft wird geteilt
18.10.2014