Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Geltower fordern Kontrolle im Gewerbegebiet
Lokales Potsdam-Mittelmark Geltower fordern Kontrolle im Gewerbegebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 26.10.2015
Der vollgepackte Recyclinghof an der Wildparkstraße in Geltow sorgt weiter für Empörung  unter Anwohnern.
Der vollgepackte Recyclinghof an der Wildparkstraße in Geltow sorgt weiter für Empörung unter Anwohnern. Quelle: privat
Anzeige
Geltow

Anwohner in Geltow fühlen sich nicht mehr sicher in ihrer Wohnsiedlung, seitdem die Kreisbehörde bei der Firma Richter Recycling in Geltow Verstöße gegen den Brandschutz festgestellt hat. Kontrollen der Behörde hatten im Dezember 2014 diverse Mängel beim Brandschutz auf dem Betriebsgelände an der Wildparkstraße ergeben.

„Augenscheinlich sind bis jetzt zahlreiche Mängel nicht abgestellt“, sagt Norbert Kunz von der SPD-Schwielowsee. Der Ortsverband setzt sich dafür ein, dass der Kreis die Mängelbeseitigung auf dem Betriebsgelände in Geltow überprüft, damit die Ordnung im Gewerbegebiet gewährleistet ist, Bürger sich nicht mehr um ihre Sicherheit sorgen müssen. In Zusammenarbeit mit dem SPD-Kreistagsabgeordneten Heiko Schmale hat der Ortsverband die zuständige Kreisbehörde nun mit einem Fragenkatalog konfrontiert, damit Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften auf dem Containerhof abgestellt werden. „Vor dem Hintergrund des Brandes auf dem Potsdamer Areal der Firma Richter in diesem Jahr erhält die Mängelbeseitigung auf dem Firmengelände in Geltow eine besondere Bedeutung“, sagt Kunz.

Bürger und der SPD-Ortsverband fordern von der Unternehmensführung einen entsprechenden Feuerwehrplan. Während die Firmenspitze bereits vor Monaten auf Nachfrage der MAZ versichert hatte, dass alle Auflagen der Kreisbehörde zum Brandschutz erfüllt sind , bezweifeln Anwohner, dass der Betrieb die Sicherheitsstandards einhält. „Wir wollen Gewissheit, dass der Betrieb ausreichend Löschwassermengen für den Ernstfall vorhält, die Zufahrt für die Löschfahrzeuge gesichert ist und Vorschriften eingehalten werden“, sagt Kunz. Bisher habe der Kreis auf die geforderte Überprüfung des Betriebsgeländes und die Stellungnahme noch keine Antwort gegeben.

Doch Anwohner und die SPD-Schwielowsee ärgern sich nicht nur über mögliche Verstöße auf dem Recyclinghof, sondern verlangen seit Monaten auch den Rückbau eines Containerstellplatzes. „Für die Nutzung des Platzes gibt es keine Genehmigung“, sagt Kunz. „Die Gemeindevertretung Schwielowsee hat im vergangenen Jahr mehrheitlich den Rückbau des Containerstellplatzes beschlossen. Das Gebiet ist als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Der Rückbau ist bis jetzt aber nicht erfolgt“, sagt Kunz. Der SPD-Ortsverband vermisst vom Kreis eine entsprechende Anordnung zum Rückbau des Stellplatzes.

Bereits im März 2012 hatte eine Bürgerinitiative einen Aufruf gestartet, um eine weitere Ausdehnung des Betriebes, mehr Belastung durch Lärm, Staub und Verkehr zu verhindern. Doch für viele Geltower ist die anhaltende Ungewissheit über die Sicherheitsvorkehrungen auf dem Recyclinghof bis jetzt mehr als belastend.

Auch für die Interessengemeinschaft Geltow sind wie für die SPD Schwielowsee die Kontrollen der Behörden nicht gründlich genug. Daran konnte auch nichts ändern, dass der Betrieb den Verzicht auf 1000  Quadratmeter Lagerraum versichert hat. Denn künftig will das Unternehmen den Umschlag auf dem Areal in Geltow von gegenwärtig 55 000 Tonnen um annähernd 10 000 Tonnen im Jahr erweitern.

Von Regine Greiner

Potsdam-Mittelmark Polizeibericht für das Potsdamer Umland am 26. Oktober - Randalierer demolieren Autospiegel
26.10.2015
29.10.2015