Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gleichstellungsbeauftragte verlässt Kreisverwaltung
Lokales Potsdam-Mittelmark Gleichstellungsbeauftragte verlässt Kreisverwaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:42 30.12.2019
Theresa Pauli, verlässt den Landkreis Potsdam Mittelmark. Quelle: André Großmann
Anzeige
Bad Belzig

Die 2013 berufene Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte des Landkreises Potsdam-Mittelmark, Theresa Pauli, verlässt Mitte Januar 2020 die Kreisverwaltung.

„Eine Verdreifachung der Ausländerzahlen, der Flüchtlingszuzug 2015, neue Gesetze und sehr viele frauenpolitische Veranstaltungen prägten meine fast sieben Jahre“, resümiert die 33-jährige Sozialwissenschaftlerin. „Jetzt ist es Zeit für etwas Neues.“

Anzeige

Integrationsnetzwerk wieder aufgebaut

Landrat Wolfgang Blasig dankt Theresa Pauli für ihr engagiertes Wirken. „Die Gleichstellung im Landkreis trägt die deutliche Handschrift der Beauftragten, die Arbeit ist durch sie auf ein neues Niveau gelangt“, lobt er. „Auch die Unterstützung der Integrationsarbeit ist Theresa Pauli hoch anzurechnen.“

So baute Pauli ab 2013 das Integrationsnetzwerk wieder auf, etablierte die Frauenwoche im Landkreis mit neuen Kooperationspartnerinnen und setzte neue integrationspolitische Akzente.

>>> Lesen Sie auch: Gegenwind für den Landrat

Mit den Fördermitteln für ehrenamtliche Willkommensprojekte konnten über 30 Initiativen unterstützt werden. Schließlich trieb Pauli den Aufbau des Integrationsbeirats voran.

Dass bei all den Debatten um neue Heime und Ausschreibungen auch die betroffenen Geflüchteten und anderen Zugewanderten nicht vergessen werden, war außerdem Aufgabe der 33-Jährigen.

Gleichstellung ist zu oft Randthema

„Den Blick aufs Ganze behalten und die einzelnen Akteurinnen und Akteure zu berücksichtigen – beides blieb stets eine Herausforderung“, sagt Pauli. Insbesondere die Vermittlung zwischen Verwaltung, Politik, ehrenamtlichem Engagement und den Fachkräften war ihr eine Herzensangelegenheit.

Pauli bedauert, dass Gleichstellungspolitik zu oft Randthema in den Kommunen ist. Der Verfassungsauftrag könne vielfältig umgesetzt werden, sei es mit neuen weiblichen Straßennamen, paritätisch besetzten Gremien oder weiblichen Führungskräften. „Das kostet nichts und schafft dennoch Bewusstsein“, sagt sie.

>>> Mehr zum Thema: Landrat kämpft um neue Spitzenposten

Als letzte der langen Reihe von Veranstaltungen unter ihrer Federführung hat Theresa Pauli das neue Integrationsforum PM Mitte Dezember in Werder (Havel) initiiert und organisiert.

Für die Nachfolgerin oder den Nachfolger sind Marksteine für die Zukunft gesetzt. Der Landkreis wird die Berufung durch den Kreistag entsprechend zügig vorbereiten.

Von MAZ

Anzeige