Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Groß Kreutz 76 Kandidaten kämpfen um Sitze im Gemeinderat
Lokales Potsdam-Mittelmark Groß Kreutz 76 Kandidaten kämpfen um Sitze im Gemeinderat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 18.04.2019
Sie kandieren alle drei für den Gemeinderat von Groß Kreutz (Havel): Franz Herbert Schäfer (CDU),  Dennie Rufflett (IG Havel) und Bürgermeister Reth Kalsow (CDU, v. li.).
Sie kandieren alle drei für den Gemeinderat von Groß Kreutz (Havel): Franz Herbert Schäfer (CDU), Dennie Rufflett (IG Havel) und Bürgermeister Reth Kalsow (CDU, v. li.). Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Groß Kreutz (Havel)

Die Kommunalwahlen in der Gemeinde Groß Kreutz (Havel) könnte der Politik einen Schwung neuer Gesichter bescheren. Doch allzu groß wird er nicht werden, fast alle vorderen Listenplätze sind von Männern und einigen wenigen Frauen besetzt, die bereits in der laufenden Wahlperiode Gemeindevertreter sind. Zugleich treten einige langjährige Kommunalpolitiker nicht mehr an. Allen voran sind dies der Schenkenberger Ortsvorsteher Christian Sommer (CDU) und sein Götzer Amtskollege Detlef Lemke (Götzer Wählerliste), die sich aus der Kommunalpolitik zurückziehen.

Am 26. Mai wählen die Bürger die neue Gemeindevertretung von Groß Kreutz (Havel) und die acht Ortsbeiräte. Diese stimmen später über den Ortsvorsteher aus ihren Reihen ab. 18 Sitze umfasst der Gemeinderat, hinzu kommt der Sitz des Bürgermeister Reth Kalsow. 76 Männer und Frauen sind die Kandidaten.

So hat sich Groß Kreutz (Havel) entwickelt

Die Gemeinde Groß Kreutz (Havel) mit ihren acht Ortsteilen zählt derzeit rund 8550 Einwohner, Tendenz steigend. In der vergangenen Wahlperiode wuchsen Wohngebiete etwa in Götz und Groß Kreutz. In Jeserig wird gerade für 3,3 Millionen Euro eine neue Kita für 100 Jungen und Mädchen gebaut. Ein Meilenstein in der Entwicklung der Gemeinde. Die Jeseriger Grundschule braucht baulich mehr Platz, die Planungen dazu laufen. Auch in den Groß Kreutzer Schulstandort investiert die Gemeinde, zuletzt in die Turnhalle. All das sind positive Entwicklungsschübe für Groß Kreutz (Havel). Die Bundesstraße 1 und der Regionalexpress RE 1 sind Pulsgeber. Ein wichtiges Ziel ist erreicht, auch wenn es bis zur Fertigstellung noch ein paar Jahre dauern wird: Noch 2019 beginnt das Land, die marode L 86 zwischen Krielow und Deetz zu sanieren. Darum hat eine ganze Region gekämpft.

Auf Listenplatz 1 für die Wahl steht bei der CDU Bürgermeister Kalsow. Ihm folgt auf Platz zwei Franz-Herbert Schäfer, bisher Vorsitzender der Gemeindevertreter. Er arbeitet im Oberlandesgericht Brandenburg als Justizbeamter. Bekannt wurde er als Gegenkandidat von Amtsinhaber Wolfgang Blasig (SPD) bei den Landratswahlen 2016. Kalsow und Schäfer wohnen in Schenkenberg. Andreas Gohlke, bisher Ortsvorsteher in Jeserig, tritt ebenso wieder an wie Thorsten Rocksch. Die CDU stellt mit 24 Kandidaten die zahlenmäßig zweitstärkste Liste auf.

Kinder schauen neugierig zu, als Bürgermeister Reth Kalsow (l.) und Jeserigs Ortsvorsteher Andreas Gohlke vor wenigen Tagen den Grundstein für die neue Kita legten. Quelle: Christine Lummert

Die SPD stellt auf Listenplatz eins ein neues Gesicht auf, es ist Nico Faupel, Jahrgang 1981 und Gewerkschaftssekretär aus Groß Kreutz. Auf Listenplatz 2 folgt ihm Burghard Schröder, 1947 geboren, aus Deetz und Ingrid Hübner, Jahrgang 1943 und Landwirtin aus Groß Kreutz.

Wer regiert jetzt?

Bürgermeister: Reth Kalsow (CDU)

Gemeindevertretersitzung: CDU 9 Sitze, SPD 4 Sitze, Die Linke 2 Sitze, Freiwillige Feuerwehr 1 Sitz, Grundstückseigentum und Landwirtschaft 1 Sitz, Interessengemeinschaft Havel 1 Sitz, Götzer Wählerliste 1 Sitz.

Die Linke geht ebenfalls mit sieben Kandidaten ins Rennen, Ingo Zeithammer, Rentner aus Krielow, steht auf dem vorderen Listenplatz, gefolgt von Claudia Kirchhoff, geboren 1963 und Fremdsprachenkauffrau aus Jeserig.

Mit drei Männern versuchen die Liberalen, in den Groß Kreutzer Gemeinderat einzuziehen. Eric Vohn war bei der Bundestagswahl 2017 FDP-Direktkandidat im Wahlkreis 60. Das Direktmandat gewann damals Dietlind Tiemann (CDU).

Wer tritt an?

Gemeindevertretersitzung: CDU ( 24 Kandidaten), SPD (7 Kandidaten), Die Linke (7 Kandidaten), FDP (3 Kandidaten), Interessengemeinschaft Havel (25 Kandidaten), Götzer Wählerliste (2 Kandidaten), Wählergruppe Feuerwehr (3 Kandidaten), Gemeinsam Nebenan (3 Kandidaten), Einzelvorschläge Marco Hintze, Uwe Tschoban

Die längste Liste für die Kommunalwahl stellt die Interessengemeinschaft Havel (IG Havel) auf mit 25 Kandidaten. Der Deetzer Ortsvorsteher und Leiter der dortigen Bauschuttdeponie Burghard Süring, bekanntestes Gesicht, steht auf Listenplatz 1. Reinhard Keding aus Schmergow ist Rentner und bereits jetzt Gemeindevertreter und Ortsvorsteher in Schmergow. Thomas Keilholz aus Götz kandidiert auf Listenplatz drei.

Die Götzer Wählerliste führt Bauhofmitarbeiter Bastian Schröder an, Jahrgang 1975. 1957 geboren ist Arzthelferin Renate Dannenberg Listenplatz 2. Für die Wählergruppe Feuerwehr tritt der 1961 geborene Carsten Uwe Groth an aus Jeserig. Er ist bereits im Gemeinderat Mitglied. Der Bochower Komponist Jan Tilmann Schade kandidiert für die Wählergruppe Gemeinsam Nebenan.

Marco Hintze, 1972 geborener Landwirt aus Krielow und Präsident des Bauernbundes Brandenburg, will als Einzelvorschlag ebenfalls wieder ein Mandat für den Gemeinderat ergattern. Uwe Tschoban kandidiert ebenso als Einzelvorschlag. Er wurde 1961 geboren und ist Trinkwassermeister aus Götz.

Die Gemeinde Groß Kreutz (Havel)

Die Gemeinde Groß Kreutz (Havel) ist eine amtsfreie Gemeinde im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Verwaltungssitz ist Jeserig.

Einwohnerzahl: 8526 (Stand Dez. 2018)

Fläche: 100 Quadratkilometer

Ortsteile: Groß Kreutz, Schenkenberg, Götz, Jeserig, Deetz, Schmergow, Bochow, Krielow

Die Wahl der Ortsbeiräte

Im größten Ortsteil Groß Kreutz kandieren acht Männer und drei Frauen für den Ortsbeirat, der fünf Sitze umfasst. Für die CDU tritt der Straßenwärter Frank Heinicke an, Jahrgang 1963. Die SPD schickte Nico Faupel und Ingrid Hübner ins Rennen, die FDP Matti Karstedt, geboren 1996 und selbstständig. Die längste Liste präsentiert die Wählergruppe Familienfreundliches Groß Kreutz mit sieben Kandidaten. Auf Platz 1 steht Ortsvorsteher Thomas Becker, Rentner und 1951 geboren.

Christian Sommer ist der Ortsvorsteher von Schenkenberg. Er tritt bei den Kommunalwahlen am 26. Mai nicht mehr an. Quelle: Marion von Imhoff

Der zweitgrößte Ortsteil von der Einwohnerzahl ist Schenkenberg mit fünf Ortsbeiräten. Dort kandieren sieben Schenkenberger für die CDU, auf Listenplatz eins steht Ortsbeirätin Silvia Beich, Jahrgang 1955 und Geschäftsführerin, gefolgt von Kerstin Elsemüller, Krankenschwester und 1965 geboren. Der Rentner Willi Schuster ist einziger SPD-Kandidat, die Linke tritt mit Eckhard und Andrea Köhn an. Er ist 1942 geboren, bereits Ortsbeirat und war Lehrer, sie ist 1964 geboren und Studiendirektorin. Namens der Wählergruppe Feuerwehr werfen Pierre Bergmann und Nils-Torben Zimmermann ihre Hüte in den Ring, beide Jahrgang 1974.

In Götz mit fünf Ortsbeiräten treten für die CDU der 1942 geborene Arzt Peter Adam, der bereits im Ortsbeirat vertreten ist, und Bundeswehroffizier Martin Szymczak auf den beiden vorderen Listenplätzen an. Für die SPD will es der Rentner Wolfgang Schultz wissen und für die FDP Eric Vohn und Axel Pohlmann. Die IG Havel hat den Beamten Thomas Keilholz, 1963 geboren, aufgestellt. Für die Götzer Wählerliste treten Ortsbeirätin Renate Dannenberg und Bastian Schröder, Jahrgang 1975, an. Uwe Tschoban kandidiert als Einzelvorschlag.

FDP-Kandidat Eric Vohn aus Götz möchte Gemeindevertreter von Groß Kreutz (Havel) werden. Quelle: privat

In Jeserig (fünf Ortsbeiräte) kandieren auf den ersten beiden Listenplätzen Ortsvorsteher Andreas Gohlke, Jahrgang 1978, und Mathias Dommich, 1963 geboren, für die CDU. Die Linke hat den Bürotechniker Ronald Kurtz und die ein Jahr jüngere Claudia Kirchhoff auf den vorderen Listenplätzen aufgestellt. Für die Feuerwehr möchten Bauingenieur Hans-Dieter Säger und Carsten Uwe Groth in den Ortsbeirat einziehen. Beide sind bereits Mitglieder im jetzigen Ortsbeirat.

Deetz ist das fünftgrößte Ortsteil. IT-Berater Maik Güttge tritt für die CDU an, der Schweißer Burghard Schröder und Objektmanager Reinhard Welle für die SPD. Die IG Havel schickt erneut Ortsvorsteher Burghard Süring, geboren 1953, ins Rennen. Der elf Jahre jüngere Geschäftsführer Frank Birkholz kandiert auf Listenplatz zwei. Drei Sitze sind zu vergeben.

Der Deetzer Ortsvorsteher und Gemeindevertreter Burghard Süring tritt erneut bei den Kommunalwahlen an. Quelle: Rüdiger Böhme

In Schmergow können die Wahlberechtigten hinter fünf Namen ihre Kreuzchen machen. Drei Sitze können sie gemäß Hauptsatzung der Gemeinde vergeben. Für die CDU möchte der Werkpolierer Christian Langenstraß wieder in den Ortsbeirat einziehen und für die IG Havel Ortsvorsteher Reinhard Keding und Laborant David Bertz. Auf den weiteren Listenplätzen stehen Petra Merten und Jennifer Fürst.

In Bochow ringen acht Kandidaten um einen der drei Sitze im Ortsbeirat und damit einer mehr als im deutlich größeren Deetz. Die SPD hat Detlef Elsholz aufgestellt. Er ist Jahrgang 1952 und Techniker. Die IG Havel schickt vier Männer ins Rennen und auf Listenplatz eins den jüngsten von ihnen, Robert Plamann, 1988 geboren und Elektrotechnikmeister. Ortsvorsteher Rüdiger Sachtjen, Agrar-Ingenieur, steht auf Listenplatz drei. Gemeinsam Nebenan möchte Jan Tilmann Schade, Veikko Binder, Jahrgang 1965 und Disponent, und Daniela Trümer, geboren 1986, in den Ortsbeirat entsenden.

Landwirt Marco Hintze aus Krielow. Quelle: Jacqueline Schulz

Immerhin fünf Männer möchten in der Krielower Ortspolitik mitmischen. Drei Sitze hat das kleine Parlament. Kandidaten sind der Fliesenleger Frank Tepper (CDU, Jahrgang 1962), der Rentner Ingo Zeithammer (Die Linke), für die IG Havel Christian Barm (Landmaschinen-Mechatroniker und 1986 geboren) und der Rentner Bernd Gebauer Havel und zudem als Einzelvorschlag Landwirt Marco Hintze. Ortsvorsteher Manfred Friedrichs (CDU) tritt nicht wieder an.

Von Marion von Imhoff