Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Groß Kreutz Dubioses Feuer an Gartenlaube in Jeserig bei Groß Kreutz
Lokales Potsdam-Mittelmark Groß Kreutz

Dubioses Feuer an Gartenlaube in Jeserig bei Groß Kreutz       

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 05.04.2021
In Jeserig bei Groß Kreutz hat die Feuerwehr am späten Abend des Ostersonntags der Brand eines Schuppens löschen müssen.
In Jeserig bei Groß Kreutz hat die Feuerwehr am späten Abend des Ostersonntags der Brand eines Schuppens löschen müssen. Quelle: Archivfoto Julian Stähle
Anzeige
Jeserig

Der Brand an einer Gartenlaube in Jeserig beschäftigte am späten Abend des Ostersonntags die örtliche Feuerwehren. Sie war gegen 23 Uhr in die Göhlsdorfer Straße des Ortsteiles von Groß Kreutz gerufen worden.

Im Einsatz waren zudem der Rettungsdienst sowie die Polizei. Zeugen hatten über den Notruf mitgeteilt, dass es auf einem Grundstück einer Gartenlaube brennt. Die Feuerwehr löschte die Flammen schnell. Personen wurden bei dem Feuer nicht verletzt, teilte die Polizei am Montag mit.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler gerieten auf dem Grundstück aus bisher unklarer Ursache ein Holzstapel sowie die Gartenlaube daneben in Brand. Auch ein Baum war betroffen, heißt es am Montag von der Polizei.

Feiertagseinsatz: Zu einem Schuppenbrand ausgerückt war die Feuerwehr Jeserig (Groß Kreutz) am späten Abend des Ostersonntags. Quelle: FFW Jeserig

„Am Einsatzort brannte ein Holzschuppen“, schildert indes die Feuerwehr Jeserig auf ihrer Facebook-Seite. „Wir konnten den Brand unter Atemschutz schnell löschen und ein Übergreifen auf andere Gebäude verhindern“, heißt es weiter in der kurzen Einsatzmeldung der Floriansjünger. Dank gelte auch an den Wehren aus Götz, Schenkenberg und Groß Kreutz, die mit im nächtlichen Einsatz waren.

Die Polizei sperrte den Brandort zunächst ab. Am Ostermontag erfolgten mit dem Einsatz der Spurensicherung und der Kriminalpolizei weitere Ermittlungen zur genauen Brandursache.

Auch zur Schadenshöhe liegen noch keine genauen Angaben vor.

Von MAZ