Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Groß Kreutz Kulturhof in Götz bekommt ein multifunktionales Haus
Lokales Potsdam-Mittelmark Groß Kreutz Kulturhof in Götz bekommt ein multifunktionales Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 08.05.2019
Kerstin Wentzek vor der kleinen Scheune, in die künftig ein Café, eine Ferienwohnung und ein barrierefreier Sanitärtrakt einziehen sollen. Quelle: Christine Lummert
Götz

Beim Frühlingsmarkt auf dem Götzer Kulturhof wurde schon neugierig geschaut. Beim Kleinkunstfestival am 11. Mai werden Kerstin Wentzek und Arndt Jeschke als Hausherren wieder Fragen beantworten müssen. Für Gesprächsstoff sorgt eine rundum eingerüstete Scheune, die zurzeit von Grund auf saniert und ausgebaut wird.

„Als im August 2013 die Entscheidung zum Kauf des Grundstücks in Götz fiel, hatten wir schon das künftige Entwicklungspotenzial im Auge“, sagt Kerstin Wentzek. Neben dem geräumigen Wohnhaus, in dem genug Platz für eine wachsende Familie ist, haben besonders die beiden Nebengebäude den Ausschlag gegeben. Ziel war immer, einen Platz für Kultur zu schaffen. Dazu brauchte es auch viel freie Fläche, um genug Platz für die Besucher von Veranstaltungen zu haben.

In diesen Gebäudeteil soll der barrierefreie Sanitärtrakt einziehen. Quelle: Christine Lummert

In der Götzer Dorfstraße passte beides zusammen.„Ich hatte bei der Suche zwar immer das Bild einer riesigen Scheune vor Augen, aber inzwischen bin ich ganz froh, dass alles eine Nummer kleiner ist“, sagt Wentzek. Immerhin fließen rund 200.000 Euro in das Sanierungsprojekt. „Unterstützung bekommen wir mit einem Anteil von 45 Prozent aus der Fördertopf des Leader-Programms, also durch EU-Gelder, sowie durch das Land Brandenburg“, erläutert Wentzek.

Aus der Scheune wird dabei ein kleines Multifunktionsgebäude, entworfen vom Architekten Elmar Schlenke von der Potsdamer Firma Gelbarchitekten. Im Erdgeschoss entsteht dabei ein barrierefreier Sanitärtrakt für die Besucher der Veranstaltungen auf dem Götzer Kulturhof. „Damit können wir uns endlich von den Dixi-Klos verabschieden, die bisher von den Gästen genutzt wurden.“ Im größeren Teil des Erdgeschosses soll künftig ein Café mit 10 bis 15 Sitzplätzen entstehen. „Das machen wir davon abhängig, wie viel Raum die eingebaute Theke letztlich einnehmen wird“, so Wentzek.

Seit einigen Monaten laufen die Bauarbeiten an der kleinen Scheune auf dem Kulturhof in Götz. Quelle: Christine Lummert

Die Planung der festen Öffnungszeiten kommt später. „Aber es soll sich auf jeden Fall in diese Richtung entwickeln“, sagt Wentzek, die sich zurzeit vor allem um die Betreuung der jüngsten Tochter kümmert und ein Auge auf die fortschreitenden Bauarbeiten hat. Zudem gibt die ausgebildete Schauspielerin und Tanzpädagogin verschiedene Theaterkurse für Kinder und Jugendliche. Ihr Partner Arndt Jeschke ist Musikwissenschaftler und in der Veranstaltungsbranche in Berlin tätig.

Große Probleme, die eigenen Veranstaltungen mit Programm zu füllen, gibt es deshalb nicht. „Ende 2014 haben wir zu unserem ersten Hofadvent erstmals Mal die Türen für Besucher geöffnet“, erinnert sich Wentzek. Eine Feuerschale sorgte für Atmosphäre, Waffeleisen und Grill für die Versorgung und die Geschichte von der Weihnachtsgans Auguste sowie die Band von Arndt Jeschke für Unterhaltung.

Seit einigen Monaten laufen die Bauarbeiten an der kleinen Scheune auf dem Kulturhof in Götz. Quelle: Christine Lummert

Das Publikum kam erst zum Gucken, fühlte sich gut aufgehoben und kam dann immer wieder. Frühlingsmarkt, Götzer Musiksommer und Hofadvent haben sich seitdem im Jahreskalender etabliert. Dazugekommen ist das Kleinkunstfestival. Künftig können einige Künstler sogar gleich auf dem Hof übernachten, denn im Obergeschoss der ehemaligen Scheune entsteht jetzt eine Ferienwohnung.

Die Geber der Fördermittel ließen sich auch aufgrund der Vielseitigkeit des entstehenden Hauses für eine Unterstützung gewinnen. „Wir holen Kunst und Kultur nach Götz, sind durch die neue Übernachtungsmöglichkeit noch einmal mehr touristisch attraktiv, auch durch die Nähe zum Havelradweg und Schaffen mit dem Café einen Treffpunkt für die Menschen vor Ort“, fasst Wentzek zusammen. Im vergangenen Herbst begannen die Bauarbeiten und bis zum September wollen die Handwerker fertig sein.

Die zweite Scheune auf dem Kulturhof in Götz soll zu einem Veranstaltungsraum umgebaut werden. Quelle: Christine Lummert

Um das alles zu stemmen, wurde extra eine Betreibergesellschaft gegründet, um für eine fest wirtschaftliche Grundlage zu sorgen. Für die Organisation der Feste ist bereits vor zwei Jahren der Verein Kultur Götz entstanden, der inzwischen 26 Mitglieder zählt. „Den wird es auch weiterhin geben und ohne die vielen helfenden Hände, könnten vieles nicht in diesem größeren Rahmen stattfinden“, sagt Wentzek.

Der Ausbau der Scheune soll zudem nur der erste Schritt sein. Nebenan wartet noch ein ehemaliges Stallgebäude auf Sanierung. „Wir haben wieder Fördermittel beantragt, um dort einen Veranstaltungsraum für bis zu 50 Gäste einzurichten.“ Theater, Konzerte sind dort genauso möglich wie das Ausrichten einer Familienfeier. Kerstin Wentzek und Arndt Jeschke setzen ganz auf die Flexibilität.

Von Christine Lummert

Viele Gemeinden sehen sich durch den Landesentwicklungsplan, der im Sommer in Kraft treten soll, in ihren Möglichkeiten im Wohnungsbau ausgebremst. Der Gemeinderat von Groß Kreutz (Havel) geht nun in die Offensive.

02.05.2019
Kloster Lehnin Kloster Lehnin/Groß Kreutz (Havel) - Rollender Dorfladen auf Tour durch 22 Orte

Carmen Schmidt betreibt die Edeka-Märkte in Lehnin und Groß Kreutz. Jetzt schickt sie eine zusätzliche Filiale auf vier Rädern zu ihren Kunden. Besonders ältere Menschen freuen sich über die Idee.

29.04.2019

Zu schnell fahrende Laster und Autos sind in Schmergow keine Seltenheit: Seit Jahren setzen sich Anwohner für häufigere Tempokontrollen an der L86 ein. Am liebsten wäre ihnen ein fester Blitzer, auf den sie allerdings in naher Zukunft nicht hoffen müssen.

23.04.2019