Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Klassenausflug in die Welt der Berufe
Lokales Potsdam-Mittelmark Klassenausflug in die Welt der Berufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 20.09.2018
Beim Schnuppertag in der Straßenmeisterei zeigte Sebastian Merting den Kindern, wie man verletzten Menschen helfen kann. Quelle: Christina Koormann
Bad Belzig

„Wer von euch hatte schon einmal einen Unfall?“, fragt Sebastian Merting in die Runde. Zwölf Kinderaugen sind auf den Ausbilder des Roten Kreuzes (DRK) gerichtet, der mit einem Verbandskasten für alle Fälle bereitsteht. „Ich hatte mal einen gebrochenen Knochen“, ruft ein Junge, „ich habe mir mit einer Laubsäge in den Finger gesägt“, gesteht ein anderer. Ein kleines Mädchen erzählt: „Ich habe mir mal aus Versehen heißen Kaffee über den Arm geschüttet, da musste ich schnell mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus.“

27 Schüler der Heinrich-Julius-Bruns-Grundschule aus Lehnin haben die Arbeitsbereiche der Straßenmeisterei Bad Belzig kennengelernt und auch viele Infos von DRK und Polizei bekommen.

Und welche Nummer muss man in so einem Notfall wählen? Mit der Eselsbrücke „Ein Mund, eine Nase, zwei Augen“ hilft Sebastian Merting den Kindern auf die Sprünge. Und wie man sich den Kopf, den Arm oder das Knie verbindet, haben die Schüler der Flexklasse a der Grundschule Heinrich-Julius Bruns aus Lehnin auch von ihm gelernt –dabei hatten sie sichtlich Spaß. Auch die stabile Seitenlage war ein Thema, die der Experte den Kindern näher brachte.

Ein Tag in der Straßenmeisterei

27 Grundschüler haben am Donnerstag einen Ausflug zur Straßenmeisterei Bad Belzig unternommen. Die Kinder konnten Arbeitsbereiche und Aufgaben kennen lernen, die in der Straßenmeisterei tagtäglich anfallen. An vier Stationen durften die Schüler viel ansehen, ausprobieren und anfassen, wobei sie nicht nur Freude hatten, sondern auch einiges lernen konnten. Bei diesem Aktionstag wurde die Straßenmeisterei von einem Polizisten des Polizeireviers Bad Belzig und dem DRK unterstützt: Die Erst-und Zweitklässler nahmen an einer Verkehrsschulung und am Erste-Hilfe-Kurs teil.

„Hinter dem Klassenausflug steht die Idee, dass ein Elternteil den Kindern seinen Arbeitsplatz vorstellt“, berichtete Candy Schulze, Bauwart und Ausbilder bei der Straßenmeisterei Bad Belzig. Mit seinen Kollegen führte er die Kinder durch den aufgebauten Verkehrsparcours mit Ampeln, Straßenschildern und Hindernissen, zeigte ihnen Baumaschinen, Salzhalle und Wintertechnik und ließ sie – gut gesichert – selbst auf einige der Maschinen steigen.

„Interesse soll schon bei den Kleinen geweckt werden“

Doreen Richter, Mutter eines Sohnes aus der Klasse und bei der Straßenmeisterei angestellt, hatte sich für die Umsetzung des Ausfluges eingesetzt. „Im vergangenen Jahr hatten wir uns die Arbeit einer anderen Mutter, die Bäckermeisterin ist, angesehen“, erzählte Klassenlehrerin Petra Öchsle. „Das hat den Kindern gefallen und sie haben auch untereinander erzählt, was ihre Eltern machen.“ Schon bei den jüngeren Schülern beginne die Nachwuchsförderung bei der Straßenmeisterei, so Doreen Richter. „Das Interesse am Beruf des Straßenwärters und an der Bedienung von berufsspezifischer Technik soll hier auch schon bei den Kleinen geweckt werden.“

„Durch die regelmäßigen Berufsorientierungstage bei der Straßenmeisterei sind wir darin routiniert, junge Menschen durch unseren Betrieb zu führen“, sagte Candy Schulze. „Es ist allerdings das erste Mal, dass wir so junge Gäste bei uns empfangen.“ Darüber freute sich auch Wilfried Müller, der Leiter der Meisterei. Für die Kleinen war es interessant, zu sehen, was auf den Straßen passiert, welche Gefahren sich dort verbergen und wie man damit umgehen kann. Mit vielen positiven Eindrücken konnten sie am Mittag wieder nach Hause fahren.

Von Christina Koormann

In knapp einem Jahr – am 1. September 2019 – werden die Brandenburger auf Landesebene zur Wahlurne gebeten – doch die Vorbereitungen in den Parteien dafür haben schon jetzt begonnen: Im Wahlkreis 20, der die Kommunen Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf und Nuthetal umfasst, ist man bereits dabei, Direktkandidaten aufzustellen.

23.09.2018

Die 21-jährige Studentin Nirina Beilfuß vom Ruderclub Kleinmachnow-Stahnsdorf-Teltow hat im Boot bereits über 40 000 Kilometer zurückgelegt und damit umgerechnet einmal den Äquator umrundet. Eine Leistung, für die viele Wanderruderer oft ein ganzes Leben brauchen.

20.09.2018

Der Beelitzer Werner Höfchen lässt sich immer im Urlaub die Haare schneiden und kennt inzwischen die Friseure der Welt. In fast 50 Ländern saß er schon auf dem Friseurstuhl und hat einiges erlebt.

19.09.2018