Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Glindower baut einzigartige Whisky-Welt
Lokales Potsdam-Mittelmark Glindower baut einzigartige Whisky-Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 17.04.2015
Brennmeister Michael Schultz setzt bei der Lagerung seines Whiskys auch auf Eichenfässer.
Brennmeister Michael Schultz setzt bei der Lagerung seines Whiskys auch auf Eichenfässer. Quelle: Stähle
Anzeige
Glindow

Obst und Gemüse vom eigenen Feld und die mehrfach prämierten Obstbrände haben den Siedlerhof Schultz in Glindow weit über die Grenzen von Werder hinaus bekannt gemacht. Doch Junior Michael ist kein Mann, der sich auf Lorbeeren ausruhen kann. Nun will der märkische Obstbauer nicht mehr nur mit Obstbränden für den Betrieb und seine Heimat Werder mit dem OT Glindow werben. Zwar geht sein milder, fruchtiger Glina Whisky schon jetzt weg wie warme Semmeln, doch der Meister will „das Wasser des Lebens“, wie er sagt, nicht nur im stillen Kämmerlein produzieren, sondern künftig vor den Augen seiner Gäste. „Und das vom Kornfeld direkt neben unserer neuen Schauhalle bis zum Abfüllen der Flaschen“, sagt Michael Schultz.

Der Obstgärtner und Familienvater ist richtig aufgeregt, kann es kaum erwarten, dass auf der Brache hinter dem Hofladen endlich die 35 mal 18 Meter große Produktionshalle mit vielen Sichtfenstern entsteht. „Ich habe schmerzlich lange viele Monate auf die Baugenehmigung für die Halle warten müssen“, sagt Schultz. „Weil es sich um ein Gewerbe im Außenbereich und keinen Landwirtschaftsbetrieb handelt.“ 120 000 Euro hat der Glindower schon vor dem Baubeginn hingeblättert. Wenn die Erlebniswelt zum Jahresende fertig ist, hat der Familienbetrieb Vater Günter und Sohn Michael fast eine Million Euro investiert. „Unterstützung von der Sparkasse, der Bürgschaftsbank und der Landesinvestitionsbank haben es möglich gemacht. Das Vorhaben für die in Deutschland bisher einzigartige Whisky-Erlebniswelt hat die Kreditinstitute wohl überzeugt“, sagt Michael Schultz.

Nicht nur die Obstbrände und der Gin des Glindowers wurden bei internationalen Wettbewerben schon prämiert. Schulz konnte sich im November 2014 bei der Interwhisky Frankfurt, wo sich die Großen der Szene treffen, mit seinem vierjährigen „Glina“ sogar eine Silbermedaille sichern. „Und damit habe ich mich auch im Whisky Guide Deutschland verewigt“, freut sich Schultz.

1238 erstmals erwähnt

Glina erstmals 1238 erwähnt stammt aus dem Slawischen und bedeutet soviel wie Ton und Lehm. Daraus leitet sich der heutige Ortsname Glindow ab.

Gelagert wird der Glina Whisky in neuen Fässern aus Spessart Eiche und gebrauchten Fässern von ausgesuchten Weingütern aus Bordeaux, Burgund und Portwein- und Sherry Fässern.

Die Farbe des Glinas soll dem Bernstein ähneln, der in den Glindower Böden in Tonschichten und Lehmlagern gefunden wurde.

Als Ausgleich für den Hallenbau auf eigenem Grund hat die Familie auf 1,5 Hektar eine Streuobstwiese mit alten und seltenen Sorten angelegt. Neben dem Hofladen werden gerade die Erdbeeren unter Folie rot, mittendrin ein Hummelkasten, dessen Bewohner emsig für die Bestäubung sorgen.

Von der Stadt Werder wird die Investition begrüßt, denn sie macht die Stadt und die heimischen Produkte noch bekannter. „Dafür lohnt sich der Einsatz. Und das Besondere am Glina ist sein milder, fruchtiger Geschmack“, sagt Schultz. „Und der Garant dafür sind auch der sandige Boden mit Ton- und Lehmschollen, unser Getreide, das Wasser aus unserem Brunnen und das milde Klima.“

Von Regine Greiner

Potsdam-Mittelmark Touristenattraktion in Kleinmachnow - Besuchermagnet am Teltowkanal
17.04.2015
Potsdam-Mittelmark Kundgebung gegen Rechts in Werder - Werder wehrt sich gegen Neonazis
17.04.2015
Potsdam-Mittelmark Sanierung der Ortsdurchfahrt in den Sommerferien - Besser rollen durch Cammer
16.04.2015