Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark In Potsdam-Mittelmark gelten 109 Infizierte als genesen
Lokales Potsdam-Mittelmark In Potsdam-Mittelmark gelten 109 Infizierte als genesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 27.04.2020
Das Coronavirus breitet sich in Potsdam-Mittelmark weiter aus. Quelle: Hans Punz/APA/dpa
Anzeige
Mittelmark

Kein Tag ohne neue Infektionen. Aber inzwischen auf niedrigem Niveau. Wie das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung am Montag mitteilte, gab es binnen 24 Stunden nur zwei laborbestätigte Fälle. Damit steigt die Gesamtzahl der Menschen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt haben auf 438. Aktuell gibt es 82 (+1) Mittelmärker, die wegen der Schwere der Erkrankung in Krankenhäusern außerhalb von Potsdam-Mittelmark behandelt werden müssen. Eine gute Nachricht: von den Infizierten gelten 109 als genesen.

Keine weiteren Toten

Bei den Todesfällen kam es zu einem Stillstand. So blieb es am Montag bei 31 Menschen, die ihren Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus erlegen sind. Es gab am Montag 2210 Verdachtsfälle, das sind 36 mehr als am Vortag. In häuslicher Quarantäne befinden sich gegenwärtig 137 (-14) Mittelmärker.

Anzeige

Anträge auf Ausnahme

Dem Landkreis sind bereits mehr als 100 Anträge auf Ausnahmegenehmigung zur Eindämmungsverordnung zugegangen. Allerdings ist die Regelung in § 5 der Eindämmungsverordnung so getroffen worden, dass der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimmbädern, Fitnessstudios, Tanzstudios sowie der Betrieb von Thermen, Wellnesszentren und ähnlichen Einrichtungen untersagt ist.

Regeln beachten

Zusammenkünfte in Vereinen – unabhängig ob Sportverein oder sonstiger Verein - sind weiterhin verboten. Nicht untersagt ist aber der Zutritt auf das Vereinsgelände, wenn der Verein die Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln garantieren kann. Das gemeinsame Training im Verein in Gruppen ist verboten, individueller Sport allein oder zu zweit ist zulässig, wenn der Verein auf dem Gelände das Abstandsgebot klar einhalten kann und über eine Ausnahmegenehmigung verfügt, heißt es in einer Mitteilung der Kreisverwaltung.

Von Frank Bürstenbinder