Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Johanniter-Krankenhaus investiert 9 Millionen
Lokales Potsdam-Mittelmark Johanniter-Krankenhaus investiert 9 Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 11.01.2017
Baufreiheit für neuen Trakt: Ein Harvester fällt Bäume im Treuenbrietzener Klinikpark. Quelle: Thomas Wachs
Treuenbrietzen

Schon nach wenigen Stunden Arbeitszeit ist von dem Waldstück am Park des Johanniter-Krankenhauses Treuenbrietzen nicht mehr viel zu sehen. Eine geländegängige Spezialmaschine rollt auf großen Reifen behutsam durch den Forst und greift sich mit ihrem Ausleger Baum um Baum als wären es Streichhölzer.

Kiefern, Robinien und andere Stämme werden gefällt, noch im gleichen Arbeitsgang sofort auf Transportlänge zugeschnitten und gestapelt. Die emsige Harvester-Maschine schafft auf einer Fläche von rund 5000 Quadratmetern Baufreiheit für das nächste Großprojekt der Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen GmbH. Am 3. März soll feierlich der Grundstein gelegt werden für einen neuen Kliniktrakt. Im ersten Bauabschnitt wächst ein L-förmiger Neubau, der an das Bettenhaus 2 anschließen wird.

Das historische Krankenhaus-Ensemble wird dieses Jahr 100 Jahre alt. Um 2007 erfolgte nach Vorgaben des Denkmalschutzes die Erweiterung des OP-Traktes (re.) um einen Neubau. Quelle: Thomas Wachs

Nach der Rodung der Bäume folgen in den nächsten Wochen auf einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern die Tiefbauarbeiten für das Kellergeschoss, teilte Kliniksprecher Jörg-Peter Bensch auf Anfrage der MAZ mit.

Diese Bauarbeiten markieren gleichzeitig den Auftakt für eine Reihe weiterer Um-, Aus- und Neubauten auf dem dieses Jahr 100 Jahre alten historischen Klinikgelände. Bis zum Jahr 2023 will der Johanniter-Orden insgesamt rund 26 Millionen Euro in diese Projekte am Standort Treuenbrietzen investieren.

Neue Bäume gepflanzt

Die letzten umfangreicheren Bauarbeiten auf dem Treuenbrietzener Klinikgelände liegen gut zehn Jahre zurück. Damals ist der Operationstrakt erweitert worden – ebenfalls als Anbau am Haus 2.

Gebaut wird aktuell aber auch bei Tochtereinrichtungen wie den Johanniter-Gesundheitszentrum (JGZ). Dort wird dieses Jahr eine Tagesstätte für chronisch psychisch sowie chronisch abhängigkeitskranke Menschen fertiggestellt. Diese kostet rund 440 000 Euro.

Voriges Jahr ging bereits die für gut 600 000 Euro im Auftrag des Landkreises durch die Johanniter auf dem Klinikgelände neu errichtete Rettungswache in Betrieb.

Als Ausgleich für dort gerodeten Bäume sind vor Weihnachten an einer Stelle des Krankenhausparkes Ausgleichsplanzungen mit 22 Laubbäumen erfolgt. Gepflanzt wurden Buchen, Eichen, Linden und Ulmen.

Für den jetzt vorbereiteten Neubau stehen für die nächsten zwei Jahre zunächst neun Millionen Euro zur Verfügung, teilte die Geschäftsführung voriges Jahr zur Intensivierung der Planung mit. Dieser Neubau werde als Multifunktionshaus künftig konzentriert die Intensiv- und Funktionsbereiche sowie zwei Stationen mit je 34 Betten beherbergen.

In dem neuen Trakt sollen einige Disziplinen des Fachkrankenhauses zusammengeführt werden. Künftig werde es für Personal und Patienten kürzere Wege und bessere Bedingungen geben.

An den Klinikpark hinter Haus 2 angrenzend, entsteht auf rund 2000 Quadratmetern der Neubau für ein Multifunktionsgebäude. Quelle: Thomas Wachs

Dazu tragen auch die anschließend geplanten weiteren Arbeiten bei. Nach der Fertigstellung dieses neuen Multifunktionsgebäudes als Haus 2a werde im zweiten Schritt die Klinik für Psychiatrie im Haus 4 komplett saniert und ebenfalls mit einem neuen Anbau als Ersatz für den bisherigen ergänzt. Sind schließlich auch diese Arbeiten erledigt, die bei laufendem Betrieb geplant sind, soll die Klinik für Psychiatrie in die sanierten und ergänzten Gebäude umziehen. „Danach können die anderen Gebäude neu geordnet werden”, hatte Jörg-Peter Bensch bereits im vergangenen Jahr zum Auftakt der detaillierteren Planung erläutert.

Am Ende der auf die nächsten Jahre verteilten Umstrukturierung des Fachkrankenhauses für Lungenerkrankungen, Rheumatologie sowie Psychiatrie sollen die verschiedenen Abteilungen dann nur noch über zeitgemäße Ein- und Zweibettzimmer verfügen. Die über den Krankenhausplan des Landes Brandenburg geregelte Bettenzahl für das Fachkrankenhaus bleibe trotz der Bauarbeiten insgesamt unverändert, teilte die Geschäftsführung mit.

Von Thomas Wachs

Steinmetz- und Steinbildhauermeisterin Beate Scheefer in Teltow führt den Familienbetrieb in 4. Generation – jetzt wird auf den 100. Geburtstag zugearbeitet. Das 95. Jubiläum am 1. Januar 2017 wurde deshalb nicht weiter begangen.

11.01.2017

Treuenbrietzener Eltern protestieren per Unterschriftensammlung gegen eine neue Bushaltestelle vor der Grundschule. Dort sei die Sicherheit der Kinder gefährdet, weil sie ab sofort in der Tempo-30-Zone teilweise die Nebenstraße queren müssen. Die zuständige Kreisverwaltung lehnt eine grundlegende Änderung ab.

10.01.2017

Das Museum der Malerkolonie erinnert im 700. Jahr des Dorfes Ferch in zwei Sonderausstellungen an die Künstler und Maler, die um 1880 den Ort für sich und als Motiv entdeckten. Nach Karl Hagemeister und Carl Schuch als Gründungsväter der Havelländischen Malerkolonie kamen weitere Maler in die einzigartige Natur.

11.01.2017