Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kirche bietet nun frei zugängliches W-Lan an
Lokales Potsdam-Mittelmark Kirche bietet nun frei zugängliches W-Lan an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 03.01.2017
Pfatrrer Helmut Kautz Quelle: Specht, Stefan
Anzeige
Brück

Als zweite Kirchengemeinde in der Region bietet die St.-Lambertus-Kirche in Brück jetzt freies W-Lan an. Godspot heißt das Angebot. Pfarrer Helmut Kautz sagt, was ihn dazu bewogen hat.

Seit wann gibt es das Angebot und was waren ihre Beweggründe es zu unterbreiten?

Anzeige

Wir sind eine moderne aktive Kirchengemeinde. Da lag es nah, die Offerte zu nutzen, die es im gesamten Gebiet der evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg/Schlesische Oberlausitz gibt. In der Hauptstadt ist es schon in 20 Kirchen und kirchlichen Einrichtungen verfügbar, auch auf dem Stahnsdorfer Friedhof, der ja zur Berliner Kirche gehört. Seit dem dritten Advent gibt es tatsächlich das frei zugängliche Internet bei uns.

Die Zielgruppe ist klar. Haben Sie aber nicht Angst, dass die Kinder und Jugendlichen abgelenkt sind, wenn sie mit dem Handy und Tablet-PC in der Kirchenbank sitzen?

Ja, durchaus besteht diese Gefahr der Ablenkung. Mehr aber noch hege ich die Hoffnung, dass die modernen Kommunikationsmethoden den Gottesdienst auch für jüngere Leute noch etwas interessanter machen., wenn die neuen Medien und ihre Möglichkeiten mit genutzt werden. Und – nicht unwichtig: Es gibt nötigenfalls die Option, den Internetzugang vorübergehend zu sperren.

Welche Chancen sehen Sie also noch mit dem Angebot?

Es könnte ja wirklich die drahtlose Verbindung zu Gott werden. Wir könnten zum Beispiel den Gottesdienst aus St. Lambertus zu Gläubigen nach Hause übertragen und damit könnten kranke oder immobile Menschen daran teilhaben lassen. Es ist auf jedem Fall eine Angebotserweiterung.

Eine freie W-Lan-Verbindung lockt nicht zuletzt Touristen an?

Na klar, wir hoffen in diesem Jahr vermehrt Touristen begrüßen zu können, die wegen des Reformationsjubiläums auf dem Weg zwischen Berlin und Lutherstadt Wittenberg in Brück eine Station einlegen. Für sie ist es ebenfalls vom Vorteil, wenn sie Fotos und Videos von unserem Gotteshaus verschicken zu können.

Ist eine Erweiterung geplant? Die Geschichte der Kirche, der Gemeinde, Gregor von Brücks oder Mathias Stiefel könnte zu dem Anlass ja offensiv präsentiert werden.

Es ist zumindest eine Idee, so würde man die Stadt Brück und die Kirche popularisieren. Die lila Seite am Anfang der Präsentation wollen wir noch entsprechend weitergestalten und mit den wichtigen Daten von Brück verlinken.

Kommt jeder in den Genuss und wie kann man sich anmelden?

Godspot ist ein kostenfreies Angebot, so dass es ein jeder mit internetfähigen Empfangsgeräten nutzen kann. Wir wollen keine Daten sammeln, sondern freuen uns über jeden virtuellen Besuch. Wer das Logo, „godspot“ auf lila Hintergrund, sieht, weiß sofort, dass es verfügbar ist. Also einfach einloggen und fertig.


Von René Gaffron