Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kleinmachnow Eisenbahnbrücke wird abgerissen
Lokales Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow Eisenbahnbrücke wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 07.06.2018
Die ehemalige Eisenbahnbrücke der Friedhofsbahn über den Teltowkanal soll Ende November abgerissen werden. Quelle: Fotos (2): Stephan Laude
Region Teltow

Die stählernen Fachwerkbalken sind rostig, der Zugang mit Zäunen versperrt, Gleise gibt es schon lange nicht mehr: Die Brücke der Friedhofsbahn über den Teltowkanal ist funktionslos, nur noch Erinnerung. Über das Bauwerk fuhren ab 1913 Züge von Wannsee zum Südwestkirchhof in Stahnsdorf.

Nach Abstimmung mit dem zuständigen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt will die Deutsche Bahn die Brücke abbauen. Ende November soll es losgehen. Ein genauer Termin liegt noch nicht vor. Das sagte Bahnsprecher Burkhard Ahlert der MAZ. Einer der Gründe für den Rückbau sei, dass der Schiffsverkehr auf dem Kanal nicht gefährdet werden dürfe. Schon vor Jahren war die nach einem Brand in Mitleidenschaft gezogene Holzabdeckung entfernt worden, damit keine Teile auf die Schiffe fallen können.

Die Brücke ist das auffälligste Bauwerk, das von der Friedhofsbahn noch existiert. In der Nähe ragt noch ein Rest Signaltechnik aus dem Boden, am einstigen Bahnhof in Stahnsdorf sind die Bahnsteige noch zu erkennen. Dort kündet auch ein Denkmal davon, dass die Gemeinde vor mehr als 100 Jahren einen Bahnanschluss bekommen hatte. Mit dem Bau der Mauer 1961 wurde der Betrieb eingestellt. Das Empfangsgebäude wurde 1976 gesprengt. In (West-)Berlin war bereits 1970 das Empfangsgebäude am Bahnhof Dreilinden abgerissen worden.

In der Nähe der Eisenbahnbrücke der Friedhofsbahn ragt noch ein Rest Signaltechnik aus dem Boden. Quelle: Stephan Laude

Anders als für die Stammbahn stehen die Chancen für die Wiederbelebung der Friedhofsbahn – mit Ringschluss über Stahnsdorf zum S-Bahnhof Teltow – momentan nicht gut. Aus Sicht der Anhänger der Bahn schwinden sie mit dem geplanten Abriss der Brücke weiter. Insbesondere die Verwaltung des Südwestkirchhofs Stahnsdorf, für dessen Verkehrsanbindung die Strecke seinerzeit gebaut wurde, macht sich für den Wiederaufbau stark. Kleinmachnows Bürgermeister Michael Grubert (SPD) weist aber darauf hin, es müsste ohnehin eine neue Überführung gebaut werden, die alte sei zu marode. Außerdem: Sie befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft der Autobahn. Die müsste auch noch überquert – oder untertunnelt – werden. Es wäre ein sehr stattliches Bauwerk nötig.

Denkmalschutz fordert eine Fotodokumentation

Bis 1969 führte die Autobahn weiter westlich über den Teltowkanal. Da gab es das Nebeneinander von zwei Überführungen nicht. Wie die Brücke der Friedhofsbahn ist auch die alte Autobahnbrücke noch erhalten, sogar die Fahrspurmarkierungen am Grenzübergang Dreilinden haben die Zeiten überdauert. Die Brücke steht unter Denkmalschutz, die Eisenbahnbrücke nicht. Wie Bahnsprecher Ahlert sagte, gibt es seitens der Denkmalschutzbehörde aber die Auflage, eine Fotodokumentation anzufertigen.

Die Abrisspläne sind nicht neu. Es gibt sie schon seit einigen Jahren. Als Alternative hätten die Gemeinden Kleinmachnow und Stahnsdorf die Brücke auch kaufen können. Dann könnte sie Wanderern und Radfahrern, die die Seiten des Teltowkanals wechseln wollen, zur Verfügung stehen. Im Zuge des Deutschen Wandertages 2012, der im Fläming stattfand, aber auch die Region Teltow erreichte, hatte die Idee einige Anhänger gefunden. Doch die Kommunen lehnten den Kauf ab. Die zu erwartenden Instandhaltungskosten wären zu hoch gewesen.

Von Stephan Laude

Bei einem Sicherheitstraining für Rollatoren und Rollstühle übten Bewohner des Seniorenzentrums SenVital in Kleinmachnow Alltagssituationen zu bewältigen. Dazu gehörte auch das Fahren mit einem Bus.

09.06.2018

Helga Peters-Tonndorf aus Kleinmachnow feierte am Mittwoch im Seniorenwohnstift Augustinum ihren 100. Geburtstag. Sie ist nicht die älteste Bewohnerin in dem Haus.

06.06.2018

Am Stahnsdorfer Gemeindezentrum hat der geplante Umbau des Einganges begonnen. Bis Oktober soll das Portal saniert sein. In einem Gutachten waren Verwerfungen im Podest festgestellt worden.

05.06.2018